» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2019

inrel 4/19
Religionsunterricht

 
inrel 2/19
Konfliktzone: Religion

 

2018

inrel 9/18
Kirche und Geld

 
inrel 8/18
Kirchenr├Ąume

 
inrel 6/18
Sehnsucht ...

 
inrel 7/18
Das Kirchenjahr

 
inrel 5/18
Zweifeln erlaubt!?

 
inrel 4/18
Das Kirchenjahr

 
inrel 3/18
Keine Gewalt im Namen Gottes

 
inrel 2/18
Was ist evangelisch?

 
inrel 1/18
Das Kirchenjahr

 

2017

inrel 9/17
Abraham - Avraham - Ibrahim

 
inrel 8/17
Was ist Religion?

 
inrel 7/17
Heiliger Geist - befl├╝gelt!

 
inrel 6/17
D├Ąmonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsst├╝rmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
├ťber Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
K├Ânig David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsst├╝rmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erz├Ąhlt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religi├Âse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE W├ťRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fu├čball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) T├Âten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GL├ťCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Fr├╝hling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religi├Âse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualit├Ąt

 
inrel 7/08
J├╝disches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETR├ťBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matth├Ąus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
K├Ânigsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die P├Ąpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Sch├Âpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Vers├Âhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Spr├╝che

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identit├Ąt

 
inrel 6/03
Trinit├Ąt

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Sch├Âpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenr├Ąume - Kirchentr├Ąume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum l├Ąsst Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 9/2012 - DIE WÃťRDE DES MENSCHEN

:inReligion 9/2012

DIE W├ťRDE DES MENSCHEN

mit CD-Rom


katholisch

Jahrgangsstufe 9/10
 
Bergmoser und H├Âller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2012
34 Seiten, geheftet, 21 x 30 cm
 
18.00 Euro
F├╝r Abonnenten 10,50 Euro
 

Bestellen per eMail
Inge Thomas / Patrick Grasser

Die W├╝rde des Menschen
Zum Ansatz des Materials

Dieses Material bietet eine zielgerichtete Besch├Ąftigung mit der Idee einer universellen Menschenw├╝rde an.
Es n├Ąhert sich dem Thema ├╝ber grundlegende, einf├╝hrende Informationen, die im folgenden Material vor
allem durch Positivbeispiele verdeutlicht werden. Dabei setzen wir den Schwerpunkt ganz besonders auf au├čergew├Âhnliche Fotos, die in ihrer Bildsprache gut geeignet sind, die notwendig sehr abstrakten Uberlegungen zur Menschenw├╝rde f├╝r die Sekundarstufe I mit Leben zu f├╝llen.
Wer von "Menschenw├╝rde" spricht, zielt nicht auf irgendeine Beschaffenheit eines Menschen, sondern das Menschsein selbst, das Achtung gebietet. Hier verdient der Mensch als Mensch, also jeder Mensch in jeder Phase seiner Entwicklung und in jeder Verfassung seines Daseins, Achtung, weil ihm eine W├╝rde eignet, die ihm mit seinem Dasein gegeben ist und ihm weder zuerkannt noch aberkannt, sondern nur geachtet oder missachtet werden kann. Die so verstandene Menschenw├╝rde konkretisiert sich darin, dass ein Mensch
- als Zweck,und nicht als blo├čes Mittel gebraucht wird,
- als Persoin geachtet und nicht zum Objekt herabgew├╝rdigt wird,
- selbstbestimmt ist und nicht fremdbestimmt wird,
- seine Entscheidungsfreiheit bewahrt und nicht durch Zwangsma├čnahmen gef├╝gig gemacht wird,
- in der Sph├Ąre seiner Intimit├Ąt bleiben kann und nicht blo├čgestellt wird.
Notwendigerweise werden zum Verst├Ąndnis der Idee der Menschenw├╝rde ausgesprochen anspruchsvolle
Uberlegungen herangezogen. Unser Material zielt aber weniger auf eine theoretische Aneignung des Begriffs als vielmehr auf eine auch intuitiv plausible Vorstellung davon, was mit Menschenw├╝rde gemeint ist. Damit geh├Ârt dieses Thema im Religionsunterricht zu den eher unterst├╝tzenden Themen. Der angestrebte Erkenntnisgewinn liegt in einer differenzierten Vorstellung davon, welche Wirkung die Menschenw├╝rde entfalten kann; aber auch davon wie fragil die Menschenw├╝rde gegen├╝ber Verst├Â├čen von innen wie von au├čen ist.
Die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler sollen eine eigenst├Ąndige Idee der Menschenw├╝rde erwerben, das sie auf alle Lebensbereiche ├╝bertragen k├Ânnen. Auch innerhalb der Kirche gibt es zur Frage der Menschenw├╝rde immer wieder (alte und neue) Brennpunkte, die zu Diskussionen und Auseinandersetzungen mit scheinbar nicht vers├Âhnlichen Positionen f├╝hren.
- Die Mitwirkung der Gl├Ąubigen
- Der Umgang mit abweichenden Meinungen
- Die Stellung der Frau
- Der Rechtsschutz von Angestellten
- Kirchenasyl
- Z├Âlibat
Es w├Ąre sch├Ân, wenn wir als Christen gerade durch einen Stil der Auseinandersetzung ├╝ber die zentralen Aspekte als Kinder Gottes auffallen w├╝rden, die der Idee der Menschenw├╝rde in ihrer Haltung und ihrem Verhalten gerecht werden.

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen: Menschenw├╝rde 13ÔÇô21

m1 Menschenw├╝rde ÔÇô Einen ersten Zugang ├╝ber Grafiken finden.
m2 Die W├╝rde des Menschen ist ÔÇŽ ÔÇô L├╝cken im Text des Grundgesetzes erg├Ąnzen.
m3 Menschenw├╝rde in offiziellen Texten ÔÇô Zuordnung: Welches Zitat stammt von wem.
m4 Der Apostel Paulus schreibt ÔÇô Bibelstellen machen deutlich: Wir sind Kinder Gottes.
m5/1 Den Menschen nicht zum Zweck machen ÔÇô Was ist der Kategorische Imperativ?
m5/2 Den Menschen nicht zum Zweck machen (Folie 1)
m6/1 W├╝rde und Gef├╝hle ÔÇô Gef├╝hle benennen, die mit W├╝rde zu tun haben.
m6/2 W├╝rde und Gef├╝hle (Folie 2)
m7 Von der Wiege bis zur Bahre ÔÇô Lebensstationen definieren, an denen W├╝rde im Vordergrund steht.


Auf dem Lebensweg: zu Beginn des Lebens 22ÔÇô25

m8/1 Geborenes und ungeborenes Leben ÔÇô Gesetzestext zum Umgang mit toten K├Ârpern.
m8/2 Geborenes und ungeborenes Leben ÔÇô Meldung zur Trauerbegleitung f├╝r Eltern.
m8/3 Geborenes und ungeborenes Leben ÔÇô Brief einer Schwangeren an die Caritas.
m9 Welches Leben verdient W├╝rde? ÔÇô Cartoon zur Pr├Ąimplantationsdiagnostik.


Auf dem Lebensweg: Kindheit und Jugend 26ÔÇô27

m10 Kind sein (d├╝rfen) ÔÇô Ein Foto und Zahlenbilder zur Kinderarbeit.
m11 Generation Praktikum ÔÇô Pl├Ądoyer eines Kabarettisten.
Auf dem Lebensweg: In der Bl├╝te des Lebens 28ÔÇô29
m12 Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt ÔÇô Texte mit unerwartetem Verlauf fortf..
m13 W├╝rde richtet Menschen auf ÔÇô Foto.
Auf dem Lebensweg: Zum Lebensabend 30
m14 In W├╝rde alt werden und sein ÔÇô Foto.


Reflexion 31ÔÇô32

m15 Menschenw├╝rde ist stark und verletzlich ÔÇô Institutionen sch├╝tzen Menschenrechte.
m16 Die Letzten werden die Ersten und die Ersten die Letzten sein ÔÇô Gleichnis.

Verlagstext

Wer von Menschenw├╝rde spricht, zielt nicht auf irgendeine Beschaffenheit eines Menschen, sondern auf das Menschsein selbst, das Achtung gebietet. Jeder Mensch in jeder Phase seiner Entwicklung und in jeder Verfassung seines Daseins verdient diese Achtung.

Diese Ausgabe versucht das, was Menschenw├╝rde ausmacht, nicht an Defiziten festzumachen, sondern an Positivbeispielen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf au├čergew├Âhnlichen Fotos, die in ihrer Bildsprache gut geeignet sind, die sehr abstrakten und dennoch notwendigen ├ťberlegungen zur Menschenw├╝rde f├╝r die Sekundarstufe I mit Leben zu f├╝llen.

Ziel dieser Unterrichtsmaterialien ist es, dass Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler eine eigene Vorstellung von Menschenw├╝rde entwickeln und erkennen, welche Wirkung sie entfalten kann, aber auch, wie fragil sie gegen├╝ber Verst├Â├čen von innen wie von au├čen ist.