» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 8/2014 - König David

:inReligion 8/2014

König David


Stark und Schwach sein

Evangelisch
Jahrgangsstufe 9/10

Mit CD-ROM
 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2014
34 Seiten, geheftet, 21 x 30 cm
 
18.50 Euro
Für Abonnenten 10,50 Euro
 

Bestellen per eMail
Christhard Luck/ Gunther vom Stein

Stark sein und schwach sein - König David


Zum Inhalt und zur Zielsetzung dieser Ausgabe
Er war der größte und bedeutendste König in der Geschichte Israels. Insgesamt 40 ]ahre soll König David um 1000 v. Chr. zunächst in Hebron und dann in Jerusalem, der „Stadt Davids“, über ganz Israel und Juda regiert haben. Nach den biblischen Erzählungen war David, der als ungewöhnlich gut aussehender Mann einen traumhaften Aufstieg vom namenlosen Schafhirten zum mächtigen Staatsoberhaupt erlebte, ein furchtloser Krieger, ein genialer Feldherr, ein geschickter Politiker und ein leidenschaftlicher Liebhaber. Auch seine Dichtkunst (auf David werden zahlreiche Psalmen zurückgeführt), seine Musikalität (speziell sein Harfenspiel; s. dazu m4) sowie seine tiefe, expressive Frömmigkeit haben ihn berühmt gemacht. David - der Name „Dawid“ kommt aus dem Hebräischen und bedeutet „Liebling“ oder „Geliebter (Gottes)“ - war ein „Mann nach dem Herzen Gottes“ (1 Sam 13,14). Diese Faktoren und andere haben dazu geführt, in der Rückschau späterer Generationen in David die Idealgestalt eines Herrschers und den Prototyp des kommenden Messias zu sehen. Für diesen ist es wichtig, Nachkomme („Sohn“) Davids zu sein. Dass der historische David nicht ohne menschliche Schwächen war und neben den genannten Licht- auch zahlreiche Schattenseiten aufwies, verschweigen die biblischen Berichte dabei keineswegs. Ein besonders dunkles Kapitel der Lebensgeschichte Davids ist sicherlich seine ehebrecherische Beziehung zu Batseba und der von ihm in Auftrag gegebene heimtückische Mord an ihrem Ehemann Uria (2 Sam 11f.; s. dazu m9).

So ist der Name „David“ im Alten und im Neuen Testament - der Name des israelitischen Königs wird in der gesamten Bibel beinahe 1000 Mal erwähnt - einerseits ein Hoffnungs- und „Sehnsuchtsname. Er steht zunächst - für eine Blütezeit Israels und seines Königtums. Er steht für eine Zeit politischer Stabilität, wirtschaftlichen Aufschwungs und außenpolitischer Erfolge. Und er steht für eine Königsgestalt, die aus bescheidenen Anfangen einen glanzvollen Aufstieg erfährt ...), ja: Er bündelt die Hoffnung auf einen Neuanfang des ganzen Volkes. Zum anderen jedoch wird ausdrücklich beschrieben, wie er scheitert - wie er tragische Fehler begeht, am Boden zerstört ist und selbst einen Neuanfizng braucht.“ (Clausen 2010, 9)

Dass König David noch im 21. Jahrhundert eine erstaunliche Faszination auf (junge!) Menschen ausübt, hat sicher damit zu tun, dass er eine facettenreiche Figur voller innerer Kontraste darstellt, die Grundeigenschaften des Menschseins berührt. So erscheint David einmal stark, dann schwach, einmal mutig, dann ängstlich, zuerst anziehend, dann „abstoßend, einmal demütig-bescheiden, dann wieder herrisch und hochfahrend, zuerst der freche Draufgänger, dann ein großer Staatsmann, einerseits einer, der Geschichte machte, andererseits einer, den Geschichten zu dem machten, was er zu sein scheint, einmal einer, der iiherlegen das Ge- schehen lenkt, dann einer, den das Schicksal überrollt, zuerst scheinhar unaufhaltsam aufwärts, dann haltlos in die Tiefen, einmal fromm ergeben, dann hemmungslos selbstsüchtig, mit seinem Gott innig verbunden und doch von ihm hart geprüft“ (Dietrich 2006, 201).
Dieser immense Facettenreichtum der Gestalt des Davids hat Maler, Künstler, Poeten u.v.m. in den letzten Jahrhunderten zu außergewöhnlichen Kunstwerken inspiriert - bis heute (s. z.B. das Titelbild dieser Ausgabe).

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG 1–2
2. DIDAKTISCHE HINWEISE 3–11
3. MATERIALIEN 12–32


„Der Jüngste fehlt noch ...“ – wen wählt Gott aus? 12–15

m1 Auserwählt sein ...
– Eine Kriterienliste zum „Auserwählt sein“ aufstellen.
m2/1 Ein geheimnisvolles Geschehen
– Die Salbungsszene mit Bildzugängen interpretieren.
m2/2 Ein geheimnisvolles Geschehen (Folie 1)
m3 Ausgerechnet der Jüngste!
– Die Erwählung Davids reflektieren.
m4 David als Musiktherapeut
– Über die positive Wirkung von Musik nachdenken und sie spüren.



Liebe?! – „Alle lieben David“ 16–22

m5/1 Liebe? – David und Abigajil
– Textarbeit: Charaktere herausarbeiten.
m5/2 Liebe? – David und Abigajil
– Bildinterpretation: In Rollen eintauchen.
m6 Wie soll mein Freund/meine Freundin sein?
– Erwartungen an Freundschaft artikulieren (Skala).
m7 Jonathan – mehr als ein Freund
– Chancen und Grenzen einer Freundschaft aufzeigen.
m8 „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei“
– Aspekte gleichgeschlechtlicher Partnerschaften.



Macht und Schuld 23–25

m9 Die Macht des Königs
– Stärken und Schwächen Davids entdecken.
m10 Was ist Macht?
– Merkmale von Macht in konkreter Poesie darstellen.
m11 Hannah Arendt, Macht und Gewalt
– Zu Definitionsversuchen anleiten.



Gewalt und Gewaltverzicht 26–29

m12 Gottvertrauen oder Gewalt: David und Goliath
– Ein Stuhltheater zu 1 Sam 17 aufführen.
m13 Andrea del Verrocchio (Folie 1)
– Die ambivalente Haltung Davids beschreiben.
m14 ... und Gott auf unserer Seite?
– Die Perversion des Mottos „Gott mit uns“ herausarbeiten.
m15 Gewaltverzicht: David und Saul
– Mit dem POZEK-Schlüssel den Text bearbeiten.
m16 Unser Panzerkommandeur
– Mit einer Wortwolke das Gedicht interpretieren.



David – eine facettenreiche Figur 30–32

m17 David als alter, hochbetagter Mann
– Die Schwäche Davids im Alter beschreiben.
m18/1 Zwei Gesichter haben ... Oder: Stark sein und schwach sein (Folie 2)
m18/2 Zwei Gesichter haben ...
– Die zwei Gesichter König Davids erkennen.
m19 Fazit: Wer ist David für mich?
– David als facettenreiche Person identifizieren.
m20 Karte zum Reich Davids [nur auf der CD-ROM]