» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 3/2000 - Suche nach mir - Suche nach dir

:inReligion 3/2000

Suche nach mir - Suche nach dir

Liebe - Partnerschaft - Sexualität



 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2000
34 Seiten, lose, 21 x 30 cm
 

Dieser Titel ist komplett vergriffen und endgültig nicht mehr lieferbar.
Eine Neuauflage ist nicht vorgesehen.
Vorwort

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Für die zentrale Entwicklungsaufgabe der Jugendlichen, nämlich den Aufbau einer autonomen Persönlichkeit bzw. die Identitätsfindung, spielt die Auseinandersetzung mit dem Themenfeld Liebe, Partnerschaft, Sexualität eine große Rolle. Sie erleben enorme körperliche Veränderungen, die sie zur Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Geschlechtlichkeit bzw. ihrer Geschlechtsrolle herausfordern; gleichzeitig erwacht das Interesse am anderen Geschlecht und damit beginnt die Suche nach geeigneten Formen von Partnerschaft und sexueller Intimität. Verschiedene Umfragen und Studien zum Jugendalter (z. B. die Shell-Studie) belegen dabei, dass die Jugendlichen diese Fragen entgegen gängigen Vorurteilen i. d. R. mit einer großen Ernsthaftigkeit angehen. Das Aufwachsen in einer pluralistischen Gesellschaft stellt sie bei der Suche nach geeigneten Wertmustern und Sinnkriterien zur Orientierung ihres Verhaltens in Bezug auf Partnerschaft und Sexualität vor eine schwierige Aufgabe.

Innerhalb der pluralen Gesellschaft steht das christliche Welt- und Sinndeutungsmuster in Konkurrenz zu einer Vielzahl anderer Lebensmuster und hat gerade in Bezug auf Fragen der Sexualmoral stark an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Nicht selten entsteht in der Öffentlichkeit - nicht zuletzt durch die Darstellung der Medien - das Bild einer sexualpessimistischen oder gar -feindlichen Kirche. Jede/r Religionslehrer/in kennt z. B. die - nicht nur von Jugendlichen - immer wieder angeführte Kritik am "Papst, der die Pille verbietet" und das angesichts von Überbevölkerung. Nur ein Beispiel für die scheinbar antiquierten und lebensfernen Vorstellungen und Vorschriften zum Thema, die den Jugendlichen keinerlei Orientierung mehr bieten. Es besteht sogar die Gefahr, dass die Sexualität zum Störfaktor in der wachsenden Gottesbeziehung der Jugendlichen wird.

Ein Blick auf zentrale biblische Texte wie den Schöpfungsbericht oder das Hohelied Salomos zeigt indes, dass die jüdisch-christliche Tradition in ihrem Ursprung keineswegs so sexualfeindlich ist, wie es die Wirkungsgeschichte vor allem kirchenväterlicher Aussagen von Origines bis Augustinus innerhalb der katholischen Kirche vermuten lässt. Diese hatten lange Zeit dazu geführt, dass Sexualität als ein durch den "Sündenfall" verursachtes Übel angesehen wurde, das nur zur Zeugung von Nachkommen hingenommen werden kann. Die Auffassung von Sexualität als Sprache der Liebe, eingebettet in ein ganzheitliches, leib-seelisches jüdisch-christliches Menschenbild, wie sie sich in den Ausführungen von Theologen wie Franz Böckle, Wolfgang Bartholomäus u. a., aber auch in kirchenamtlichen Texten seit dem II. Vatikanischen Konzil widerspiegelt, eröffnet indes den Blick auf die vielfältigen Sinndimensionen der Sexualität als Ausdruck von Liebe, Erfahrung von Identität, Lust und Fruchtbarkeit. Sie ist durchaus geeignet, junge Menschen auf der Suche nach lust- und liebevoll erlebter menschenwürdiger Sexualität zu begleiten und ihnen auch in diesem Bereich die befreiende und sinnstiftende Botschaft Christi zu erschließen.

Didaktische Überlegungen/Zielsetzungen

Leider finden gerade diese oben angedeuteten positiven Impulse aus dem christlichen Glauben zum Thema Sexualität in der Öffentlichkeit wenig Beachtung. Gerade hier setzt die Aufgabe des Religionsunterrichts an, der sich nicht damit zufrieden geben sollte, die Verteidigung gegen medienwirksame Schlagzeilen zu übernehmen. Vielmehr sollte er die Jugendlichen anregen, sich mit einer im kirchlichen Raum gegenwärtigen positiven Sicht von Sexualität und Partnerschaft auseinander zu setzen, aber zugleich auch die z.T. durchaus hohen Ansprüche an das eigene Verhalten zu bedenken, die für das Gelingen menschenwürdiger Partnerschaft und Sexualität Voraussetzung sind. Diesem Ziel dient die vorliegende Unterrichtsreihe. Ausgehend von der - für die Jugendlichen zumeist keineswegs leicht zu beantwortenden - Frage, was denn Liebe sei, möchte die vorliegende Unterrichtssequenz die Jugendlichen ermutigen, eigene Vorstellungen von Partnerschaft zu entwickeln und zugleich zu überprüfen. Zuerst wird angestrebt, die Schüler/innen zum Nachdenken anzuregen und den Austausch über dieses Thema innerhalb der Lerngruppe durch geeignete Methoden und Medien zu fördern - nicht selten haben die Jugendlichen Hemmungen, sich offen und zugleich sachlich im Unterricht zu diesem Thema zu äußern. Eine Auseinandersetzung mit zentralen biblischen Texten soll die für die Schüler/innen vielleicht überraschend positive Wertung der Sexualität in der jüdisch-christlichen Tradition verdeutlichen. Für die Jugendlichen beschränkt sich das Wissen über Lehraussagen der Kirche zu diesem Thema zumeist auf das Verbot von vorehelichem Geschlechtsverkehr und Verhütungsmitteln - eine Auseinandersetzung mit den vielfältigen Sinndimensionen von Sexualität sowie die Lektüre von Auszügen diesbezüglicher kirchenamtlicher Texte soll den Jugendlichen die Begründungszusammenhänge solcher Thesen verdeutlichen sowie sie selbst anregen, Kriterien für das Gelingen menschenwürdiger sexueller Beziehungen zu entwickeln. Ein Blick auf das kirchliche Eheverständnis, bei dem der Zusammenhang zwischen Gottes- und Nächsten- bzw. Partnerliebe in den Blick genommen wird, rundet die Beschäftigung mit den christlichen Wertvorstellungen in Bezug auf das Thema ab. Fakultativ - abhängig von den Interessen der Lerngruppe - können noch Konfliktfälle wie das Zerbrechen von Partnerschaften, die Frage nach sexuellen Beziehungen angesichts von Aids oder der Umgang mit Homosexualität besprochen werden. Grundsätzlich ist bei diesem Thema ein fächerübergreifendes Arbeiten etwa mit den Fächern Biologie und Sozialwissenschaften anzuregen.

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG UND DIDAKTISCHE ÜBERLEGUNGEN/ZELSETZUNGEN
2. UNTERRICHTSVERLAUF
3. MATERIALIEN

Einführung

M1 Liebe ist - Erkläre mir die Liebe!
M2a Begriffsklärung: - Erotische Liebe
M2b Begriffsklärung: - Platonische Liebe - Nächstenliebe (Agape)
M3 Was Dichter unter Liebe verstehen - Lieben kann alles mögliche heißen
M4 Das Hohelied - Ein Beispiel für erotische Lyrik in der Bibel

Auf dem Weg zur Partnerschaft

M5 Impulskarten für ein Gespräch über Partnerschaft - Fragen, die man stellen muss
M6 Bausteine für ein Partnerschaftshaus - Worauf bauen wir unsere Beziehung?

Sexualität - mehr als körperliche Liebe

M7 Sexualität hat viele Dimensionen - Liebe ist viel mehr
M8a Das erste Mal - Wie soll ich mich entscheiden?
M8b Das erste Mal - Kriterien zur Entscheidungsfindung
M9 Mit oder ohne Liebe? - Sich lieben ohne zu lieben
M10 Streitfall: Voreheliche Sexualität - Was hat die Kirche dazu zu sagen?

Von der Partnerschaft zur Ehe
M11 Was erwarte ich von der Ehe? - Alles oder nichts
M12 Bis dass der Tod uns scheidet - Kann man das überhaupt versprechen?
M13 Der Zusammenhang von Gottes- und Partnerliebe - Eines ohne das Andere?
M14a Das kirchliche Eheverständnis - Ehe als Gabe, Aufgabe und Sakrament
M14b Folie - Sieger Köder - Vollendung
M14C Vollendung - Gott - immer der Dritte im Bunde
M15 Konfliktfall Aids - Darüber müssen wir sprechen

4. ZEITAUFGABEN
5. OFFENER UNTERRICHT
6. TAFELBILDER