» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 2/2012 - "NORWAY. TODAY"

:inReligion 2/2012

"NORWAY. TODAY"

Lebensmüde, Lebensmutig:


mit CD-Rom

evangelisch
Jahrgagsstufe 9/10
 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2012
34 Seiten, geheftet, 21 x 30 cm
 
18.00 Euro
Für Abonnenten 10,50 Euro
 

Bestellen per eMail
Melanie Prenting

Lebensmüde, Lebensmutig:
"norway.today"
Ein Jugendtheaterstück als Leitmedium einer Unterrichtsreihe zur Suizidproblematik


Zum Inhalt
Der erste Fall dieser Art wurde Anfang des Jahres 2000 bekannt, als sich ein 20-jähriger Norweger und eine 17-jährige Österreicherin gemeinsam von einem Steilriff in Norwegen in den Tod stürzten, nachdem sie sich zuvor im weltweiten Netz in einer Diskussionsgruppe zum Thema Suizid kennengelernt hatten. Dieses Ereignis diente dem Schweizer Dramatiker Igor Bauersima als Ausgangspunkt seines Jugendtheaterstückes "norway.today“.

Die tendenziell eher schwache Wahrnehmung des Themas Suizid im öffentlichen Bewusstsein und die tatsächlichen recht hohen Fallzahlen stehen in deutlicher Diskrepanz zueinander. Diese Tatsache zeigt, dass es sich um eine oft tabuisierte Thematik handelt.

In den meisten Schulbüchern für das Fach Religion wird das Thema in den Klassen 9/10 behandelt. Der Religionsunterricht kann zu einem Ort werden, der Tabuisierung entgegenzutreten und jungen Menschen die Gelegenheit bieten, sich mit der Situation und den Beweggründen von Suizidgefahrdeten auseinanderzusetzen sowie Hilfsangebote in den Blick zu nehmen. Gerade Jugendliche, die sich in der Phase ihrer Persönlichkeitsbildung auch intensiv mit der Frage nach dem Sinn ihres Lebens und der Tragfähigkeit von Beziehungen auseinandersetzen, sind offen für dieses Thema. Sie suchen ihren Weg auch durch Erschütterun- gen und Lebenskrisen hindurch und manchmal wird die Verunsicherung und Verzweiflung so einschneidend erlebt, dass der Gedanke an einen selbstgesetzten Schlusspunkt hinter das Leben als Erleichterung erscheint. Häufiger als einmal pro Stunde fällt ein Mensch in Deutschland für sich genau diese Entscheidung. Bei den unter 30-jährigen geschieht etwa jeder vierte Tod durch eigene Hand. Das Theaterstück "norway.today“ von Igor Bauersima erzählt die Geschichte zweier Jugendlicher, Julie und August, die sich in einem Internetforum zum gemeinsamen Suizid verabreden. Sie reisen nach Norwegen, um sich dort von einer Klippe in den Tod zu stürzen. Dort angekommen, wird ihr Plan jedoch innerhalb weniger Stunden mehr und mehr infrage gestellt. julie, die den Todessprung schnell hinter sich bringen möchte, entwickelt auf einmal Angst, als sie nach einem kleinen Kampf mit August über dem Abgrund hängt und sich kaum noch halten kann. Während der Gespräche über sich, das Leben und das Sterben ver- lieben die beiden sich ineinander. Tief beeindruckt sehen sie ein Polarlicht und verbringen die anschließen- de Nacht im Zelt damit, sich zu erzählen, was sie täten, wenn sie sich lieben würden. Am nächsten Morgen wollen sie dennoch ihr Suizidvorhaben umsetzen, merken aber beim Besprechen von Videobändern als Abschiedsgruß an ihre Familien, wie unbegründbar ihre Tat inzwischen auch für sie selbst geworden ist. Schließlich nimmt August die Tasche mit den Bändern und wirft diese den Abgrund hinunter. Die beiden jugendlichen aber haben nur noch das Bedürfnis, die Klippe zu verlassen und zurück ins Leben zu gehen. August resümiert in der letzten Szene: "Es könnte sein, dass wir soeben von einem Glück getroffen wurden, von dem wir uns nicht so schnell erholen werden.“

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG 1–2
2. DIDAKTISCHE HINWEISE 3–10
3. MATERIALIEN 11–32


Zugänge 11

m1 „Ich will sterben“ – Assoziationen und Anknüpfungspunkte
m2 Suizid in Deutschland – kein „Randgruppenproblem“


Distanz zum Leben 13–14

m3/1 Hallo, ich bin Julie … – die erste Szene des Theaterstücks
m3/2 … und ich werde Selbstmord begehen – Julies Lebensmüdigkeit
m4 Ich heiße August … und ich hab mir eigentlich nie vorstellen können, dass ich etwas mit
dem Leben zu tun habe – Augusts Selbstvorstellung
m5 Buchcover „norway.today“ (Folie)


Was am Leben hält 15–19

m6 „Erste-Hilfe-Koffer“ – positive Anker im Alltag
m7 Reiseplanungen – Lebensnotwendiges für Julies und Augusts Reise in den Tod
m8 Dinge, die ich brauche – Gegenstände von Bedeutung
m9 Was ist Glück? – ein Zustand mit vielen Facetten


Rückblick in die Zukunft 20–28

m10 Zehn Sekunden – Leere oder Rückschau in den letzten Sekunden
m11 Mein Haus, mein Auto … – Was ist wirklich wichtig?
m12 Polarlicht – das Licht mitten in der Nacht. Zitate zum Bildfeld
m13 Künstlerische Umsetzung des Licht-Motivs (Folie)
m14 Ende und Neuanfang – ein neuer Tag für Julie und August
m15 Wäre es nicht schön …? – das Motto des Stücks
m16 Spinner – Träume verfolgen
m17 Wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein – Motto-Song zum Evangelischen Kirchentag
m18 Die Schlüsselrolle der Sinnfrage – religiöse Begründung für das Verbot der Selbsttötung
m19 Wenn … – Gedankenexperimente


Kein Tabuthema 29–32

m20/1 Kirchliche Beurteilung von Suizid – im Hinblick auf die Kirchengeschichte
m20/2 Kirchliche Beurteilung von Suizid – Erklärungsversuche für Suizid
m21 Religion und Suizidalität – Stellungnahmen von Jugendlichen – aus einem Selbstmord-Forum
m22 Vorurteile widerlegen, Warnsignale erkennen – Richtiges Verhalten im Ernstfall