» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 7/2002 - evangelisch-katholisch

:inReligion 7/2002

evangelisch-katholisch



 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2002
34 Seiten, lose, 21 x 30 cm
 

Dieser Titel ist komplett vergriffen und endgültig nicht mehr lieferbar.
Eine Neuauflage ist nicht vorgesehen.
Thematik

"Wir glauben doch alle an denselben Gott, da ist es doch egal, ob man katholisch oder evangelisch ist." Solche Äußerungen sind heutzutage immer häufiger zu hören. Sie zeigen die zunehmende Säkularisierung, in der die Konfessionszugehörigkeit im Alltag vieler Menschen so gut wie keine Rolle mehr spielt.

In den Beziehungen und Freundschaften sowohl von Erwachsenen als auch von Kindern und Jugendlichen ist die Konfession zur Nebensache geworden. Gerade Kinder wissen, wenn überhaupt, nur wenig über ihre konfessionelle Zugehörigkeit, obwohl nach wie vor viele von ihnen - auch bei konfessionsverschiedenen Ehen - getauft sind. Schülerinnen und Schülern wird häufig erst durch den getrennten Religionsunterricht bewusst, zu welcher Konfession sie gehören.

Nicht nur von daher lässt sich der Anspruch, etwas über die Glaubenswirklichkeit der eigenen Konfession zu erfahren, begründen. Durch das Wissen über die eigene Konfession können die Heranwachsenden auch eine eigene Identität bilden und vor diesem Hintergrund später eigene Entscheidungen treffen.

An immer mehr Schulen gibt es heute allerdings - unteystützt von großen Teilen der Öffentlichkeit - die Tendenz zu einem ökumenischen Unterricht, der aber sowohl nach dem Grundgesetz (Art. 7,3) als auch nach kirchlichen Verlautbarungen (vgl. das Literaturverzeichnis auf dey 3. Umschlagseite) nicht zulässig ist. Hinzu kommt, dass es bis heute keine Ausbildungsmöglichkeit in ökumenischer Religionspädagogik gibt.

Im Gegensatz zur evangelischen Position, wonach der evangelische Religionsunterricht allen Schülerinnen und Schüleyn offen steht, die an ihm teilnehmen wollen, vertritt die katholische Kirche die Position der Trias, die die konfessionelle Identität von Schülerinnen und Schülern, Lehrer/in und Inhalten fordert. Eine erste Annäherung zeigt das gemeinsame Wort der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz, das Möglichkeiten wenn auch nicht gemeinsam gestalteten, so doch gemeinsam verantworteten Unterrichts befürwortet.

Identität bildet sich nicht nur durch die Beheimatung in der eigenen Konfession und Religion, sondern auch im steten Dialog mit dem je anderen. Die Lehrpläne zeigen in vielen Bereichen Übereinstimmung, vor allen Dingen dort, wo es um die Grundiegung des christlichen Glaubens in der Bibel und in der Botschaft des Christus Jesus geht. Das Gleiche gilt für den gelebten Glauben in seinem Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Es lassen sich also viele Anknüpfungspunkte für gemeinsames Lernen und Tun finden-. in einem Unterricht, der auf den Dialog mit dem jeweils anderen angelegt ist, wird es darum gehen, das Gemeinsame zu benennen, die Unterschiede kennen zu lernen, das Trennende auszuhalten und gemeinsam Verantwortung zu übernehmen. Außerdem trägt die Information und Auseinandersetzung mit dem Andersartigen und Fremden dazu bei, Vorurteile über die andere Konfession abzubauen und die Eigenheiten des anderen als Bereicherung schätzen zu lernen.
Weitere Annäherungen gibt es im Ökumenischen Rat der Kirchen mit Sitz in Genf, in dem sich die weltweite Christenheit zusammengeschlossen hat und an dem auch die römisch-katholische Kirche mit einem Beobachter beteiligt ist, und in dem gemeinsamen Wort des Lutherischen Weltbundes und der römisch-katholischen Kirche zur Rechtfertigungslehre.

Intentionen

In diesem Unterrichtsvorschlag ist der Begriff ..Ökumene" auf die Ökumene der evangelischen und katholischen Kirchen eingeengt. "Evangelisch" wird dabei als Kirche der Reformation verstanden und nicht weiter in die vielfältigen Denominationen unterteilt. Die Einheit eröffnet auch noch nicht den Blick auf eine weltweite christliche oder gar abrahamitische Ökumene. Die Auseinandersetzung mit diesen Inhalten sollte zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Der Unterrichtsverlauf setzt sich aus drei Bausteinen zusammen:
Evangelisch - katholisch: Hier geht es um das Wissen von und die Erfahrungen mit der eigenen und der anderen Konfession. Die Schülerinnen und Schüler machen sich zum einen die Kenntnisse über die eigene Konfession bewusst, zum anderen erwerben und erweitern sie ihre Kenntnisse über die andere Konfession. Dies geschieht exemplarisch an den Kirchengebäuden und den Gottesdiensten evangelischer und katholischer Christen.
Wie es zur Trennung gekommen ist: Beim Nachdenken über die Trennung der Kirche der Reformation von der römisch-katholischen Kirche können die Schülerinnen und Schüler auf ihr Wissen aus der Grundschulzeit zurückgreifen, es wiederholend festigen und erweitern.
Schritte auf dem Weg der Ökumene: Die Schülerinnen und Schüler tragen die in vielen Gemeinden zu findenden Formen ökumenischer Zusammenarbeit zusammen und diskutieren diese. Sie reflektieren mögliche Modelle für die Schule und planen einen ökumenischen Schulgottesdienst.
Bei diesem Unterrichtsvorschlag kann jeder der drei Bausteine an den Anfang der Unterrichtsreihe gestellt werden.
Nach Möglichkeit sollte der Unterricht in gemeinsamer Verantwortung der evangelischen und katholischen Rellgionslehrer/Innen durchgeführt werden, am besten im Klassenverband.

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG

2. UNTERRICHTSVERLAUF

3. MATERIALIEN


evangelisch - katholisch


M1 Typisch evangelisch - typisch katholisch
- Bewusstwerden des eigenen Wissens über die evangelische und katholische Konfession

M2 In der Kirche
- Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Innenausstattung von Kirchen gebäuden

M3 Unser erster evangelischer Sonntagsgottesdienst
- Ein evangelischer Gottesdienst aus der Sicht eines katholischen Kindes

M4 Florians Kirchgang
- Ein katholischer Gottesdienst aus der Sicht eines evangelischen Kindes

M5 So läuft ein Gottesdienst ab
- Den Ablauf eines evangelischen Gottesdienstes und einer katholischen Messfeier kennen lernen und vergleichen

M6 Das Apostolische Glaubensbekenntnis
- Das Apostolische Glaubensbekenntnis als Gemeinsamkeit der Christen kennen lernen

Wie es zur Trennung gekommen ist

M7 Martin Luther entdeckt die Gerechtigkeit Gottes neu
- Erste Einblicke in die Rechtfertigungslehre anhand einer Erzählung gewinnen

M8 "Wenn das Geld im Kasten klingt"
- Der Ablasshandel zur Zeit Luthers anhand einer Erzählung

M9 Thesen gegen den Ablasshandel
- Einige ausgewählte Luther-Thesen kennen lernen

M10 Evangelische und katholische Kirche heute
- Mithilfe einer Karikatur den Aufbau der beiden Kirchen kennen lernen

M11 Evangelische und katholische Kirchenverfassung
- Differenzierung zu M10


Schritte auf dem Weg der Ökumene

M12 Was heißt eigentlich "Ökumene"
- Klärung des Begriffs und Informationen über den Ökumentschen Rat der Kirchen

M13 Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen
- Grundlagen und Arbeitsvorhaben der ACK kennen lernen

M14 Rudern für die Ökumene
- Sich mit einer Karikatur zum Thema Ökumene auseinander setzen

M15 Gestrandete Ökumene? (Folie)
- Anhand eines Bildes über Möglichkeiten und Wünsche für die Ökumene nachdenken

M16 Ökumenische Zusammenarbeit in der Gemeinde
- Erkundigungen über die Zusammenarbeit in der Heimatgeschichte einholen, weitere Möglichkeiten bedenken

M17 Gemeinsamer Religionsunterricht?
- Möglichkeiten eines gemeinsam verantworteten bzw. gestalteten Religionsunterrichts

M18 Zwei ökumenische Lieder
- Zwei Lieder als Ausgangspunkt für einen ökumenischen Schulgottesdienst


4. IDEENBÖRSE

5. TAFELBILDER

Verlagstext

Die abwechslungsreichen Arbeitsblätter und Materialien sind für den Einsatz im katholischen und im evangelischen Religionsunterricht geeignet: Nach einer Erkundung der jeweils anderen Konfession erarbeiten die Schülerinnen und Schüler die historischen Hintergründe der Kirchenspaltung, der Schwerpunkt liegt dabei auf Luthers Kritik an den Auswüchsen des Ablasshandels im 16. Jahrhundert. Im letzten Abschnitt kommt die ökumenische Perspektive - weltweit und konkret vor Ort - in den Blick.

Inhaltsverzeichnis:
Einführung; Unterrichtsverlauf; Materialien: Evangelisch - katholisch / Wie es zur Trennung gekommen ist / Schritte auf dem Weg zur Ökumene; Ideenbörse; Tafelbilder


Zielgruppe:
Religionslehrer/innen in der Sek. I

Erscheinungsart:
Loseblattmappe, DIN A4-Format, 31 Seiten, 1 Farbfolie

Bestellnummer 50-0207

Preis: 9,95 EUR je Einheit