» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 4/2002 - Amos: Ich klage an!

:inReligion 4/2002

Amos: Ich klage an!



 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2002
34 Seiten, lose, 21 x 30 cm
 

Dieser Titel ist komplett vergriffen und endgültig nicht mehr lieferbar.
Eine Neuauflage ist nicht vorgesehen.
Gunther vom Stein

Amos: ich klage an!

Thematik

..,Der Löwebrüllt- wer fürchtet sich nicht? Gott, der Herr, spricht -wer wird da nicht zum Propheten?" (AmOs 3,8). Jahwe, der Gott der Bibel, tritt immer wieder mit seinem Volk in Verbindung. Er tut dies durch Menschen, die von ihm beauftragt, die unmittelbar von ihm berufen sind. Diese Propheten reden nicht über Gott, sie treiben keine Theologie, sondern sie verstehen sich einzig und allein als Boten Gottes. Daher benutzen sie die Botenspruchformel "So spricht Gott".

Das Auftreten der Propheten stand - mit je unterschiedlichen Gewichtungen - mit vier Gegebenheiten in Zusammenhang:

Verwilderung des Glaubens an den einen Gott durch Religionsmischung
politische Autonomie Israels, indem es sich von Gott und dem Angebot seines Schutzes emanzipierte
wirtschaftlichsoziale Entwicklung: Verstädterung bzw. Entstehen eines Proletariats auf dem Lande
außenpolitische Bedrohung durch die Assyrer unter Tiglat-Pileser III. (747-727): die Zeit der Propheten Hosea, Amos, Jesajä und Micha
Bei allen Propheten sind folgende Gemeinsamkeiten festzustellen:
Sie sind in den grundlegenden sakralen Überlieferungen der Frühzeit verwurzelt, wobei sie diese oft eigenwillig aktualisieren und radikalisieren.
Die Propheten blicken in die Zukunft; dabei wird die außenpolitische Bedrohung als Strafe Gottes angesehen.
Aus der Zukunftsaussage folgt die Gegenwartskritik. Das Kennzeichen der Prophetie ist die Verbindung von Diagnose und Prognose: Im Gegensatz zur Futurologie wird die Zukunftsaussage in der Gegenwart verstehbar gemacht, d. h. aus der Prognose folgt die Diagnose. Die Propheten "reden nicht aus unkontrollierbarer Eingebung, sondern wollen den anderen Augen und Ohren öffnen, so wie sie ihnen geöffnet wordensind. Was geschieht, soll nicht wortlos kommen, nicht als dumpfes Geschick, sondern begreifbar. Gott hat den Zusammenhang gesetzt zwischen der erkennbaren Schuld und der heraufziehenden Katastrophe, er verbürgt sich ihnen für die Wahrheit dessen, was sie sagen. Was daraus bei den Hörern wird, darüber verfügen sie nicht. Sie setzen aber alles daran, Sperren des Verstehens zu durchbrechen, verbal oder mit drastischen Maskeraden." (Ingo Baldermann)1 Die Frage nach dem Sein des Propheten wird in Jesaja 6 und Jeremia 23 mit dem hebräischen Verb schalach (senden) beantwortet. "in der Stunde seiner Berufung hört Jesaja die Frage, die Luther sinngemäß und zutreffend übersetzt hat: Wen soll ich senden, wer will mein Bote sein?' (Jes 6,8). Jesaja antwortet: 'ich will es, sende mich!' Der biblische Prophet ist Bote Gottes. In der Stunde der Berufung geschieht seine Bevollmächtigung und Sendung. Er kann sich auf alles das, was die Seher und die 'ekstatischen Sprecher' im Erscheinungsbild auszeichnet, also auf das visionäre Charisma, auf die,innere Stimme', auf Träume, auf die theophone Gewalt enthusiastischer Rede, nicht berufen, sondern allein auf das in der Berufungsstunde begonnene Ereignis: Der Herr hat mich gesandt' (Jer 23,6 ff.). Der biblische Prophet ist Bote Gottes." (Hans-Joachim Kraus)2
Um die Mitte des 8. Jahrhunderts v. Chr. tritt in der alttestamentlichen Überlieferung eine Reihe von bedeutenden Propheten her-vor. Der Älteste unter ihnen ist Amos, der wie sein etwas jüngerer Zeitgenosse Hosea im Nordreich Israel auftritt. Sein Wirken fällt in die Zeit des Königs Jerobeam II. (787-747), unter dessen Regierung das Nordreich noch einmal eine Zeit äußerer Ruhe und innerer Stabilität erlebt. Nach dem Tod Salomos zerfiel das davidische Großreich 926 in die zwei Kleinstaaten Israel im Norden und Juda im Süden. Die Hauptstadt Jerusalem, also auch das Heiligtum mit dem Tempel, gehörte zu Juda. Anfangs wallfahrten die Frommen des Nordreiches noch nach Jerusalem, doch je mehr sich die politische Trennung verfestigte, desto mehr mussten die Regierenden in Israel bemüht sein, auch im Nordreich ein Heiligtum zu finden, um dort den Kultus und die Feste zu feiern. Es gab in Israel alte Kultstätten, die zunächst nur lokale Bedeutung hatten, von den Königen aber nun zu Reichsheiligtümern erhoben und prunkvoll ausgestattet wurden, damit sie Jerusalem gegenüber konkurrenzfähig waren. In diesen Heiligtümern - in erster Linie die Stätten Bethel und Gilgal - waren fest angestellte Propheten tätig. Die Stadt Samaria bildete sich als Hauptstadt und Sitz des Königs heraus. Auch hier befand sich ein "königliches Heiligtum", in dem kultische Feste gefeiert wurden.
Außenpolitisch hatte sich die Lage seit dem Zusammenbruch des Großreiches stark verändert. Schon unter Davids Nachfolger war die aramäische Provinz im Nordosten wieder abgefallen. In Damaskus hatte sich ein selbstständiges aramäisches Königtum etabliert. Nach und nach fielen auch die anderen von David eroberten Gebiete wieder ab: Ammon und Moab im Ostjordanland, die Philister an der Mittelmeerküste.
"Mit Amos setzt eine ganz neue und eigentümliche Überlieferung in Israel ein. Vielerlei wurde zuvor in Israel von Generation zu Generation weitergetragen. Eines aber gab es bisher schlechterdings nicht: reine Sammlungen von Prophetensprüchen, die nur im Ausnahmefall, von knappen blografischen Notizen ergänzt werden, die ihrerseits eigentlich immer nur dem Verständnis der Sprüche selbst dienen. Diese Prophetenspruchsammlungen setzen eben mit Amos aus Thekoa ein." (Hans Walter Wolff)3

Überlegungen zu den Intentionen

Die Schülerinnen und Schüler sollen mit der vorliegenden Unterrichtseinheit an die Botschaft des Amos herangeführt werden und sie auf heutige Lebenssituationen beziehen. Dazu dienen die verschiedenen Medien(bausteine), die untereinander und miteinander - auch in Abänderung der gedruckten Reihenfolge vernetzt werden können. So ist es möglich, schon bei der Beschäftigung mit dem Leben und der Botschaft des Amos Beispiele aus der heutigen Zeit heranzuziehen, um eine direkte Korrelation herzustellen.
Einführend wird in aller Kürze über das Wesen und das Besondere von Propheten nachgedacht. In einein zweiten großen Teil steht der Prophet Amos im Mittelpunkt. Dabei wird sein Leben und Auftrag vor dem Hintergrund der damaligen politischen und sozialen Verhältnisse betrachtet. Dazu werden unterschiedliche Medien - Erzählungen, Quellentexte, Bilder, Leseszene - angeboten. Voraussagen der Vernichtung beschließen als Beispiele seiner radikalen Botschaft die Sequenz zu Amos.

Inhaltsverzeichnis

EINFÜHRUNG

UNTERRICHTSVERLAUF

MATERIALIEN

Einstieg

M 1 Rede an die Menschheit
Die Schüler/innen bringen ihre Fantasien zur Weltgestaltung zum Ausdruck.

M 2 Prophetenbilder
Bei der Erarbeitung mit Bildern werden die konstitutiven Elemente von Prophetie erkannt.

Amos - Prophet und Maulbeerfeigenzüchter

M 3 Unrecht in Israel
Mithilfe einer Erzählung bekommen die Schülerlinnen einen ersten Eindruck über Amos und die damaligen Zustände.

M 4 Gesetze für das Volk Israel
Die Schülerlinnen machen sich Gedanken über Funktion und Sinn ausgewählter mosaischer Gesetze.

M 5 Heuschrecken und Feuer (1. und 2. Vision)
Die Schülerlinnen erfahren, dass Amos aufgrund seiner Visionen einen Auftrag Gottes sieht.

M 6 Ein Platz in Samaria
Die Schülerlinnen lernen anhand einer Leseszene die Zustände in Israel kennen.

M 7 Arm und Reich in Israel
Die Schülerlinnen erfahren durch eine Erzählung exemplarisch von unsozialem Handeln in Israel.

M 8 Gesetz oder Vertrag?
Die Schülerinnen vollziehen nach, wie ein freier Bauer in die Abhängigkeit gerät.


M 9 Worte des Amos gegen das LUXUS-leben
Das Streben nach Reichtum wird infrage gestellt.

M 10 Gegen falsche Gottesdienste
Die Schülerlinnen erfahren von dem Gerichtsbeschluss Gottes.

M 11 Bleilot und reifes Obst (3. und 4. Vision)
Die Visionen des Amos zeigen das Gericht Gottes.

Prophetische Sprache heute

M 12 Prophetische Sprache heute
Umweltzerstörung - ein verantwortliches Gebet korreliert mit verantwortlichem Handeln.

M 13 "ich habe einen Traum"
Die Schülerlinnen werden für das weltweite Unrecht an Menschen sensibllisiert.


M 14 Das Erlassjahr
Die Schülerlinnen lernen die Bedeutung des ErlassJahres kennen und beziehen Stellung.

Brauchen wir heute Propheten?

M 15 In der Diskussion: Der Sonntag
Die Schülerlinnen reflektieren ihre Einstellung zum Sonntag.

M 16 "quantitativer irrtum"
In einem Gedicht werden gesellschaftliche Zustände unserer Zeit aufgedeckt.

M 17 Verteilungsgerechtigkeit?
Die Schülerlinnen arbeiten globale und nationale Verteilungsungerechtigkeiten heraus.

M 18 "Die Dinge sehen wie sie sind" (Folie)
Die Schülerlinnen werden angeregt, über einen Perspektivenwechsel und mögliche Konsequenzen nachzudenken.


IDEENBÖRSE

TAFELBILDER

Brennpunkte