:inReligion

Übersicht

2017

inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 1/2004 - Musik im RU

:inReligion 1/2004

Musik im RU


Jahrgangsstufe 7/8
 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2004
34 Seiten, lose, 21 x 30 cm
 

Dieser Titel ist komplett vergriffen und endgültig nicht mehr lieferbar.
Eine Neuauflage ist nicht vorgesehen.
Marcus C. Leitschuh
Musik im Religionsunterricht

Musik ist mehr als ... Kein Zweifel: Musik bestimmt unser Leben, beeinflusst uns positiv wie negativ, gehört zur Jugendkultur und schlägt damit eine Brücke zum Alltag und zu medialen Formen der Schüler (Trennung zwischen religiöser und profaner Lebenswelt), spricht mehr an, als nur die Ohren, vermittelt Botschaften.
Ob auf dem Schulweg, in Pausen oder beim Hausaufgabenmachen: Musik gehört per Walkman oder Discman dazu. Musik ist auch eine Art Markenzeichen, eine Visitenkarte. Frei nach dem Motto „Sage mir, welche Musik du hörst, und ich sage dir, wer du bist!" Rhythmus, Musik oder Text spiegeln ihre Einstellung zum Leben. Musik spricht mehr an, als nur die Ohren. Durch Musik „sehen" wir andre Welten und Dimensionen, können uns in Träume und Fantasien fallen lassen. Durch Musik „fühlen" wir ausdrucksstärker als in mancher flüchtigen Berührung.
Tony Parons schrieb in der Wochenzeitung „Die Woche" dazu: „Von Bachs ,Schafe können sicher weiden' über ,Satisfaction' von den Stones bis zu ,God Save The Queen' von den Sex Pistols ist Musik dazu benutzt worden, die Menschen auf Ideen zu bringen, zu religiösen, politischen, sozialen, sexuellen, künstlerischen und romantischen Idealen zu inspirieren, zu sehnsüchtigen Träumen von einer besseren Zukunft."
Musik vermittelt Botschaften und kann somit auch Thema des Religionsunterrichts sein. Die ganzheitliche Erziehung ist eine praktische Alternative zu einer Verkopfung von Glauben und Lernen. Zwar spiegelt die „Leere" der heutigen Musik vielfach „unsere ziel- und sehnsuchtslose Kultur" wieder, einer „Zeit ohne Glauben" (Tony Parsons), doch gibt es auch Texte und Musik, die den positiven Möglichkeiten und Chancen des Mediums gerecht werden. Beachten muss man dabei freilich, dass die gewählte Musik durch Musikstil, Interpret und Thema einen „Sitz im Leben" der Schüler hat. 10- bis 15-Jährige verehren Stars (und Sternchen), die schnell wieder in der Versenkung verschwinden. Ältere Schüler setzen sich schon eher mit den Texten auseinander. Topaktuelles Material, das „gerade frisch von den Schülern entdeckt" wurde, ist deshalb oft ungeeignet! Es hat sich noch nicht gesetzt, gilt ggf. noch als „privat" oder ist noch nicht so bekannt, dass Stimmungen „transportiert" werden. Schüler kennen die aktuellen Songs mit Sicherheit besser als der Lehrer. Dieser Kompetenz sollte Raum gelassen werden. Harte Konfrontationen über Künstler und verschiedene Geschmäcker sollten deshalb auch innerhalb der Gruppe vermieden werden, es sei denn, man will gezielt Kontroversen zur Thematisierung der Unterrichtsziele nutzen.
Dazu gehört auch die Antwort auf die Frage: Wie komme ich als Lehrer an die Musik? Ich kann mir doch nicht jede CD kaufen. Und wo erfahre ich, welche Titel für meinen Unterricht relevant sein könnten. Die Antwort ist naheliegend: Es gibt Themen, bei denen nicht der Lehrer sondern der Schüler der Experte ist. Die Schüler werden dankbare Lieferanten sein, wenn sie das Gefühl haben, ernst genommen zu werden.
Diese Arbeitshilfe kann und will nicht alle Bereiche der Musik im Religionsunterricht abdecken. Es geht weniger um die Behandlung des Themas Musik, sondern darum, Musik für die Vermittlung der Lehrplanthemen zu nutzen. Auch bin ich mir bewusst, dass einige der hier vorgestellten Lieder in fünf
Jahren nicht mehr so bekannt sein werden. Deshalb sollen die unterschiedlichen Methoden auch stellvertretend für die Beschäftigung stehen, im besten Fall sind es zeitlose Texte und Ideen. Sehr kurz kommt das eigene gemeinsame Singen sowie der Bereich der Meditationsmusik. Hier empfehle ich eine enge Zusammenarbeit mit dem Fachkollegen für Musik.
Besonderer Dank gilt dem Musik- und Religionslehrer Tilmann Dürring. Er hat maßgeblich bei der Konzeption dieser Arbeitshilfe mitgearbeitet und Praxisideen eingebracht. Dank auch an die evangelische Religionslehrerin Nicole Kögel für die kritische Durchsicht und an Klaus Depta für grundlegende Tipps innerhalb seiner Seminarreihe an der Universität Kassel, die mein eigenes Verständnis zur Einbeziehung von Musik im Religionsunterricht geprägt haben und Anregung für dieses Heft waren. Seine Arbeitshilfen und Fachbücher möchte ich an dieser Stelle ausdrücklich empfehlen, ebenso wie die sehr praxisnahen Arbeitshilfen von Arthur Tömmes.

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG

2. UNTERRICHTSVERLAUF
3. MATERIALIEN

Grundlagen

m 1 Fragebogen - Wie ich Musik erlebe
m 2 Religion und Musik - Eine wechselseitige Beziehung
m 3/1 Von der Wirkung der Musik - Eine Geschichte
m 3/2 Die Filmmusik meines Lebens - Reise in die eigene Vergangenheit
m 4 Christlicher Rock?! - Ein Zwiegespräch
m 5 Folie 1: Zwei Wege - Symbolfotos von (Lebens-)Wegen
m 6 Folie 2: Tanzende Schatten - Ein Cartoon erzählt eine Geschichte
m 7 Menschen lernen tanzen - Der Briefeines Bischofs


Einzelne Künstler, Songs und Themen

m 8 Vom Himmel hoch ... - Untersuchung an einem Kirchenlied
m 9 Der 23. Psalm - Eine wechselvolle Beziehung
m 10 „Helft mir klagen!" - Die Matthäuspassion
m 11/1 Sabrina Setlur: „Das will ich sehen" - Hoffnung auf etwas Gutes
m 11/2 Sabrina Setlur: „Das will ich sehen" - Gegenüberstellung: Bibel - Liedtext
m 12 Elton John: Circle of Life - Glaube, Liebe, Hoffnung
m 13 The Beatles: „Help!" - Ein prophetischer Klassiker
m 14/1 Herbert Grönemeyer: „Der Weg" - Der Umgang mit dem Tod
m 14/2 Herbert Grönemeyer - Interview
m 15/1 We have a dream - Deutschland sucht den Superstar
m 15/2 I have a dream - Martin Luther King

4. IDEENBÖRSE

Verlagstext

Der Autor: Diese Arbeitshilfe kann und will nicht alle Bereich der Musik im Religionsunterricht abdecken. Es geht weniger um die Behandlung des Themas Musik, sondern darum, Musik für die Vermittlung der Lehrplanthemen zu nutzen. Auch bin ich mir bewusst, dass einige der hier vorgestellten Lieder in fünf Jahren nicht mehr so bekannt sein werden. Deshalb sollen die unterschiedlichen Methoden auch stellvertretend für die Beschäftigung stehen, im besten Fall sind es zeitlose Texte und Ideen.