» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 4/1999 - Propheten - Sprecher Gottes?

:inReligion 4/1999

Propheten - Sprecher Gottes?



 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

1999
34 Seiten, lose, 21 x 30 cm
 

Dieser Titel ist komplett vergriffen und endgültig nicht mehr lieferbar.
Eine Neuauflage ist nicht vorgesehen.
PROPHETEN

Propheten zählen neben den Patriarchen der Frühzeit zu den herausragenden Persönlichkeiten des Ersten/Alten Testaments. Ihre Zeit, beispielsweise von Elija und Elischa (873-853 v. Chr.) liegt aber schon fast 3000 Jahre zurück. Das Wirken der Propheten scheint zudem so stark von ihrer jeweiligen zeitgeschichtlichen Situation bestimmt zu sein, dass sie zwar für die Geschichte Israels interessant erscheinen, aber für uns heute kaum noch Bedeutung zu haben scheinen.

Eine weitere Schwierigkeit tritt hinzu, wenn man die Prophetenbücher der Bibel aufschlägt und dort schwer lesbare Texte findet, die nicht ohne weiteres verständlich sind. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Propheten ihre Reden und Taten nicht selbst aufgeschrieben haben, sondern dass ihre Aussprüche von Schülerinnen und Schülern gesammelt wurden und zum Teil erst Jahrzehnte später zusammengestellt wurden. Oft wurde dabei lediglich einer Stichwortanalogie gefolgt.

Neben diesen Einzelsprüchen, die häufig mit der sogenannten "Botenformel" eingeleitet werden (So spricht JHWH), gibt es aber auch zusammenhängende Erzählungen über das Leben der Propheten, die wie der Elija-Zyklus, zu den schönsten des Alten Testaments gehören.

Der Blick in das Alte Testament zeigt aber auch die Vielzahl der Propheten, die nach der Länge ihrer Schriften nach den "Großen Propheten" Jesaja, Jeremia und Ezechiel und den sogenannten "Zwölf Kleinen Propheten" Hosea, JoeI, Amos, Obadja, Jona, Micha, Nahum, Habakuk, Zefanja, Haggai, Sacharja und Maleachi unterschieden werden. Neben diesen "Schriftpropheten" gibt es die Propheten der Frühzeit wie Elia oder Natan.

Die "klassische Zeit" der Schriftprophetie beginnt mit den Propheten Amos, Hosea, Jesaja und Jeremia um 750 v. Chr. Nach jüdischer Vorstellung endet die Zeit der Propheten mit dem babylonischen Exil; nach christlicher Auffassung ist Johannes der Täufer der letzte Prophet.

Nach dem Verständnis der Israeliten waren die Propheten Boten, Sprecher Gottes, die unmittelbar von ihm beauftragt waren. Die ihnen gemeinsame Aufgabe bestand darin, immer wieder an die Gebote Gottes zu erinnern. Dies geschah meist durch die Ankündigung eines Strafgerichts, aber auch durch die Deutung unmittelbarer Ereignisse als Strafe Gottes. Die Kritik der Propheten machte weder vor der Gesellschaft, noch vor dem König, noch vor dem Tempel und seinen offiziellen Priestern halt. Mit provozierenden Handlungen machten sie sich dabei kaum Freunde. Allerdings blieb den Propheten der Erfolg auch meist versagt. Sicherlich lässt dies einen Jona oder Jeremia verständlich erscheinen, die ihre Berufung zunächst ablehnen und ihr sogar zu entfliehen versuchen. Propheten können daher kaum als Revolutionäre gesehen werden, vielmehr wollen sie ja zu dem alten Glauben an Gott zurückführen.

Rückblickend deutet das Neue Testament die Propheten als Vorläufer des Messias und sieht insbesondere die Friedensvisionen des Jesaja in Jesus Christus verwirklicht. Jesus selbst war ein guter Kenner der prophetischen Schriften und zitiert immer wieder aus ihnen, teilweise wurde er selbst für einen Propheten gehalten.

DIDAKTISCHE ÜBERLEGUNGEN/ZIELSETZUNGEN

Der Frage, was denn nun die Botschaft dieser Propheten ist, die heute noch so wichtig sein soll, möchte das vorliegende Arbeitsheft nachgehen. Exemplarisch soll verdeutlicht werden, wie die Botschaft, in Ansätzen auch die Biographie einzelner Propheten, mit Schülerinnen und Schülern erarbeitet werden kann. Die Reihe orientiert sich dabei in erster Linie am biblischen Befund, möchte aber nicht bei reiner Exegese stehen bleiben, sondern gelegentlich auch auf didaktischen Umwegen ans Ziel gelangen. Grundthema soll dabei der Prophet in der Situation zwischen der Berufung durch Gott und seiner - nicht immer erfolgreichen - Verkündigung an die Menschen sein. Die Schülerinnen und Schüler sollten etwas von der faszinierenden Andersartigkeit der Propheten spüren, die keineswegs einen Job ausüben, sondern sich aus innerer Uberzeugung für den rechten Glauben und für soziale Gerechtigkeit einsetzen. Dafür stehen den Propheten unterschiedliche Mittel zur Verfügung, die von den Schülerinnen und Schülern leicht nachvollzogen werden können. Berücksichtigt werden sollte auch der Gegenwartsbezug: Was würden die Propheten heute kritisieren? Wie könnten prophetische Zeichenhandlungen heute aussehen? Hier bieten sich auch Ansatzpunkte für ein Rollenspiel. Die Frage, ob es auch heute noch Propheten gibt oder geben könnte, sollte erst gegen Ende der Reihe gestellt werden, denn sie setzt ein inhaltliches Verständnis des Begriffs "Prophet" voraus. Ausgangspunkt für die Reihe kann sowohl eine Wortfelderschließung als auch die sachliche Begriffsklärung sein, die von möglichen Vorurteilen über die Propheten ausgehen könnte.

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG UND DIDAKTISCHE ÜBERLEGUNGEN/ZELSETZUNGEN
2. UNTERRICHTSVERLAUF
3. MATERIALIEN

Einführung

M1 Was ist ein Prophet? - nabi - prophetes - Rufer
M2 Weissagung? - Konnten die Propheten die Zukunft voraussagen?
M3 Ein Blick in die Bibel - große und kleine Propheten

"Das Wort des Herrn erging an mich."
Das Anliegen der Propheten:

M4 Nabots Weinberg - Auch der König muss sich an die Gebote halten.
M5 Elija und die Baalspriester auf dem Berg Karmel - Welcher Gott?
M6/1 Wie wird man Prophet? - die Berufung des Jesaja
M6/2 Folie: "Der Hörende"
M7 Ein Prophet will nicht - Jona
M8 Rede in Symbolen - der Töpfer
M9 Die Tempelrede des Jeremia - Ein Prophet redet Klartext.
M10 Am Scherbentor - Strafe Gottes
M11 Zeichenhandlungen - Propheten reden in Zeichensprache.
M12 Nicht nur Drohreden - Die Friedensvision des Jesaja
M13 Amos - Anwalt der sozial Schwachen
M14 Reine Männersache? - die Prophetin Hulda

"Der Prophet gilt nichts in seinem eigenen Land."
Jesus und die Propheten:
M15/1 Die Stimme in der Wüste: - Johannes der Täufer, der letzte Prophet
M15/2 Johannes und Herodes - ein ungleicher Dialog
M16 "für wen halten mich die Menschen?" - War Jesus ein Prophet?
M17 "Die Zeit ist erfüllt - das Reich Gottes ist nahe" - Jesus, der Christus

Längst ausgestorben? -
Gibt es heute noch Propheten?

M18/1 Rigoberta Menchú - Einsatz für Gerechtigkeit
M18/2 Erwin Kräutler - Einsatz für Minderheiten

4. ZEITAUFGABEN
5. OFFENER UNTERRICHT
6. TAFELBILDER