» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 5/2011 - Medienethik

:inReligion 5/2011

Medienethik


evangelisch
Jahrgangsstufe 9/10
 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2011
34 Seiten, hardcover, 21 x 30 cm
 
12.00 Euro
Für Abonnenten 10,50 Euro
 

Bestellen per eMail

Patrick Grasser
Medienethik

Zum Inhalt dieser Ausgabe

Die Welt ist ein Dorf. Für das Medienzeitalter stimmt dieser Satz fast uneingeschränkt. Immerhin machen die Massenmedien Fernsehen, Radio, Zeitung und heute vor allem das Internet den Informationsaustausch rund um den Globus und 24 Stunden am Tag möglich. Medien überwinden zeitliche und räumliche Grenzen, sie vernetzen Menschen und ermöglichen ihnen, auf Missstände in der Welt aufmerksam zu machen. Medien machen das „globale Dorf transparent. Zumindest scheinbar.
Denn auf den zweiten Blick erweisen sich die Medienwelt und das damit verbundene „globale Dorf oft genug als Informationsdschungel: Ungezählte Abzweigungen und Datenschleichwege machen die Orientierung schwer. Da gibt es Datensümpfe, in denen Informationen versacken, um dann an völlig anderen Stellen und in anderen Zusammenhängen wieder aufzutauchen. Stieläugige Hackeraugen spähen selbst in den dunkelsten Winkel des Privatlebens. Werbeschlangen lullen den unbedarften Spaziergänger mit ihren hypnotischen Klängen und Bildern ein, bis er von ihrem Gesang so berauscht ist, dass er im Supermarkt wie von selbst zu der Schokoladentafel greift, deren Jingle er noch immer im Ohr hat. Kein Wunder, dass viele, die durch den Informationsdschungel stapfen, heilfroh sind, wenn sie schließlich in der Geborgenheit einer sozialen Gemeinschaft ankommen. Im virtuellen Glitzerdorf der Facebookmenschen darf endlich jeder seine Meinung sagen — endlich darf man alles von sich preisgeben, was man im virtuellen Datendschungel oder jenseits davon erlebt. Doch auch im Community-Dorf treiben sich zwielichtige Gestalten herum: Vor Datendieben und Werbehaien ist man auch hier nicht sicher.
Wer sich im „globalen Dorf und dem angrenzenden Informationsdschungel einigermaßen sicher bewegen will, benötigt dafür ein spezielles Werkzeug: Medienkompetenz! Er muss wissen, was ihn im Gestrüpp des Datendschungels erwartet, welche Gefahren lauern, wie man sich darin verantwortungsbewusst und rücksichtsvoll verhält und wie man sicher durch den Medienurwald schlendern kann.
Die Materialien dieser Ausgabe wollen die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg durch den Datendschungel begleiten. Sie wollen ihnen wertvolles Hintergrundwissen an die Hand geben und über die Funktionsweisen der Medien aufklären. Dabei richten sie den Blick stets auf den, der im Mittelpunkt des Ganzen steht - den Menschen.
Denn Medienethik aus christlicher Sicht will nicht einfach nur das notwendige Handwerkszeug liefern, um zwischen Datensümpfen, Hackeraugen und Werbeschlangen sicher bestehen zu können. Christliche Medienethik will Inhalte, Interessen, Ausrichtung und Funktionsweisen der Medien mit der christlichen Botschaft in einen Dialog bringen.
Deshalb steht zu Beginn der Blick auf das christliche Menschenbild. Der Mensch ist ein von Gott geschaffenes Wesen mit einer unveräußerlichen Würde. Der Mensch ist zu verantwortungsbewusstem und solidarischem Handeln fähig und aus christlicher Sicht auch dazu berufen, alle Lebensbereiche damit zu durchdringen. Die Materialien dieser Ausgabe wollen die Schülerinnen und Schüler dazu anregen, ihr eigenes Medienverhalten und die Medienlandschaft vor diesem Hintergrund zu reflektieren. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Computer, Internet und Online-Communities.

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG 1
2. UNTERRICHTSVERLAUF 2–11
3. MATERIALIEN 12–31


Maßstab Mensch 12–17

m1 Siegeszug des Fernsehens – Der Mensch als passiver Konsument.
m2 Homo medialis – Der Mensch im Medienzeitalter.
m3 Das christliche Menschenbild – Der Mensch zwischen Mitmenschen, Selbst und Gott.
m4 Schönheit per Mausklick – Die Werbeindustrie und ihr künstliches Schönheitsideal.


Ein Freund, ein guter Freund … 18–24

m5 Was ist ein Freund? – Definitionen einer besonderen Beziehung.
m6 Virtuelle Freundschaften – Freundschaften im Internet kritisch reflektieren.
m7/1 Virtueller Exhibitionismus – Gründe für die Selbstdarstellung in Social Communities.
m7/2 Virtueller Exhibitionismus – Reflexion über das eigene Verhalten in Social Communities.
m8 Karrierebremse Web 2.0 – Wie Selbstdarstellung im Internet die berufliche Zukunft gefährden kann.
m9 Voll sozial? (Folie 1)
m10 Cyber-Mobbing – Fallbeispiele zu Mobbing im Internet.
m11 Die Goldene Regel im Medienzeitalter – Einen Bibeltext der Bergpredigt konkretisieren.


Mein Leben als Avatar 25–28

m12 Mein zweites Ich – Warum sich Jugendliche mit ihrem Avatar identifizieren.
m13 Von der Spielsucht gepackt – Merkmale und Auswirkungen der Computersucht.
m14 Wege aus der Sucht – Hintergrundinformationen und Beratungsstellen.
m15/1 Töten und getötet werden am PC – Über Killerspiele und Ego-Shooter ins Gespräch kommen.
m15/2 Töten und getötet werden am PC (Folie 2)


Christentum 2.0 29–31

m16 „Ihr seid der Newsletter Christi“ – Aktualisierung eines Bibeltextes.
m17 Konfiweb – Christliche Online-Community für Konfirmanden und Ex-Konfirmanden.
m18 Destination 2064 – Internet-Spiel rund um den Reformator Calvin.
4. Ideenbörse 32