:inReligion

Übersicht

2017

inrel 8/17
Was ist Religion?

 
inrel 7/17
Heiliger Geist - beflügelt!

 
inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 3/2006 - Schöpfungsmythen

:inReligion 3/2006

Schöpfungsmythen



 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2006
32 Seiten, geheftet, 21 x 30 cm
 

Dieser Titel ist komplett vergriffen und endgültig nicht mehr lieferbar.
Eine Neuauflage ist nicht vorgesehen.
Annika von Busekist
Biblische und andere Schöpfungsmythen
Einführung und didaktische Intention

Diese Veröffentlichung beschäftigt sich mit der Fragestellung „Woher kommen wir?" und versucht zunächst eine Beantwortung im Sinne des christlichen Menschen- und Weltbildes, und im Folgenden durch die Vorstellungen in anderen Religionen, und schließlich durch das Weltbild der Naturwissenschaften. Ausgangspunkt bildet dabei die erste Schöpfungsgeschichte Gen r,i bis 2,ja (014 m6), welche die Frage nach dem Woher, Wohin und Wozu des Menschen aufgreift. Gemäß der exegetischen Erkenntnisse machen die Schülerinnen und Schüler Erfahrungen mit einer priesterschriftlichen Erzählung. Sie stammt wahrscheinlich aus (nach-)exilischer Zeit (ca. 6. Jh.). Nach gegenwärtigem Diskussionsstand gibt es allerdings keine Sicherheit über den Datierungszeitraum. Ein Unterricht in den Jahrgangsstufen 5 und 6 sollte besonders deutlich machen, dass der Schöpfungsbericht nicht wörtlich zu verstehen ist. Er ist kein Tatsachenbericht, sondern ein Schöpfungslob. Der Lerngruppc begegnet eine Schöpfungserzählung, die an der Natur interessiert ist (ohne dabei einem modernen, naturwissenschaftlichem Anspruch zu entsprechen). Die Schülerinnen und Schüler machen Erfahrungen mit einem stark strukturierten Text, der ein Sieben-Tage-Schema in einer Liedstruktur aufweist.
Die symbolisch zu verstehende Erzählung verweist in ihren Schwerpunkten auf das göttliche (und menschliche) Ruhen am Sabbat. Vor allem die Stellung des Menschen zwischen Gott und Welt (Got-tesebenbildlichkeit und Herrschaftsauftrag) und das Ordnungsgefüge in der Natur beantwortet die Frage „Warum sind mir auf der Welt" (siehe 1114 -m6).
Zwar sollte auch der zweite Schöpfungsbericht im Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 5 und 6 behandelt werden, doch das hier angebotene Material setzt den Schwerpunkt aus entwicklungspsychologischen Gründen eindeutig auf die priesterschriftliche Schöpfungsgeschichte: Die Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe haben (noch) ein großes Bedürfnis nach Systematisierung — diesem Bedürfnis kommt der erste Schöpfungsbericht sehr entgegen. In diesem Sinne wird auch der weit weniger systematische zweite Schöpfungsbericht in diesem Themenheft nicht berücksichtigt.
Wie Erkenntnisse aus der Entwicklungspsychologie weiterhin zeigen, kann sich die Beschäftigung mit der Frage nach dem Woher nicht (mehr) auf ein einheitliches, geschlossenes Weltbild zurückziehen, indem der Unterricht einzig den christlichen Schöpfungsbericht behandelt. Denn in dieser Altersgruppe (etwa um das 12. Lebensjahr) beginnt sich das geschlossene Weltbild aufzuspalten: Die Erklärungsmuster der Religion und der Naturwissenschaft beginnen in den Augen der Schülerinnen und Schüler auseinander zu klaffen und stellen in der Regel einen kontrastreichen Widerspruch dar. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es Jugendlichen in diesem Alter noch recht schwer fällt, widersprüchliche Erklärungsmodelle gedanklich miteinander zu verbinden und im Rahmen einer schulischen Beschäftigung erst einmal nebeneinander stehen zu lassen. Die Jugendlichen stehen in dieser E,ntwicklungs-phase an einer Art „Übergang" zu einem nächsten „Niveau", welches ihnen dann erst ermöglicht, ein „Körnchen Wahrheit" in einem ansonsten abgelehnten, da widersprüchlichem Erklärungsmuster, zu erkennen. Endpunkt einer so verstandenen „Niveauentwicklung" stellt das Anerkennen verschiedener Krklärungsmodelle in ihrer je eigenen Funktion und Bedeutung zur Erfassung des Ganzen dar; dieses Abstraktionsniveau wird erst in der Oberstufe erreicht.1
Nutzt man diese Erkenntnisse für die Schule, wird das Ausüben eines Spiralcurriculums wichtig. Es gilt, die Jugendlichen schon im 5. und 6. Schuljahr mit Erklärungsmodellen verschiedener Ebenen („Schöpfung" und „Urknall") zu konfrontieren und ihnen cias Finden des „Körnchens Wahrheit" zu ermöglichen (siehe m6). In der Mittelstufe sollte die Thematik erneut aufgegriffen werden, mit dem Ziel, die Bedeutung verschiedener Erklärungsmodelle, verschiedener Ansätze der Interpretation der Welt herauszuarbeiten. Den Endpunkt des Spiralcurriculums bildet schließlich die Oberstufe. Hier kann dann der Hinweis auf das zutiefst Fragwürdige erfolgen, denn es bleibt eine Herausforderung für jeden mündigen Christen, die verschiedenen Argumentationsebenen für den eigenen Glauben zu vermitteln und offene Fragen auszuhalten.
So wie der heutige Religionsunterricht bei dem Thema Schöpfung auch in der 5. und 6. Jahrgangsstufe den Bereich der Naturwissenschaft nicht ausblenden kann, gilt dies auch für Schöpfungsmythen anderer Religionen und Kulturen. Der Religionspädagoge Flubertus Halbfas weißt in diesem Zusammenhang darauf hin, dass in den Texten vom Anfang aller Kulturkreise „ein Fundus gemeinsamen Denkens und gemeinsamen Verstehens"2 vorliegt, der in der Betrachtung der Natur, des Himmels und in dem Gefühl unendlicher Weite und Unermesslichkeit wurzelt. Darüber hinaus wird die Besonderheit des Fjgenen häufig erst durch den Vergleich deutlich (siehe my-mn).
Es stellt sich letztlich die Frage, ob die Beschäftigung mit dem Schöpfungsbericht ein Arbeiten an Geschichten sein kann oder immer auch eine Umsetzung der im Urtext vorzufindenden „Handlungsanweisungen" fordert. In der Besinnung auf die Gottebenbildlichkeit ist der Mensch in die Verantwortung gerufen und zum Bewahren der Schöpfung angehalten. mi2 greifen diese Thematik auf und setzen sie schülernah um, indem die Jugendlichen verantwortliches Handeln in ihrer Lebenswelt kennen lernen und eigene Handlungsstrategien entwickeln.
Abschließend wird ein ganzheitlicher, handlungsorientierter Ansatz verfolgt, der den Schülerinnen und Schülern das Schöne der Schöpfung nahe bringen soll. Jeder Lerntyp wird angesprochen und kann die Schöpfung auf seinem „Lernkanal" bestaunen (siehe mi3). So bilden die verschiedenen Aspekte - die Schöpfungserzählung des Christentums, die Schöpfungsmythen aus den anderen Religionen und die Lirknalltheorie — letztlich eine Einheit, denn in ihnen wirci die Schönheit und Vielfalt der Welt deutlich.

1 Vgl. K. II. Reich, Religiöse und naturwissenschaftliche Weltbilder: [Entwicklung einer komplementären Betrachtungsweise in der Adoleszenz, in: Unterrichtswissenschaft 1987, Nr.3, S.332 343
2 Hubertus Halbfas, Religionsunterricht in der GS. Lehrerhandbuch 3., Düsseldorf 1985, S.135

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG 1-2

2. UNTERRICHTSVERLAUF 3-13

3. MATERIALIEN 14-31

Eine Frage, so alt wie die Menschheit 14

m 1 Woher kommt die Welt - oder: Wie fing alles an?

Mythen erklären die Welt 15-20

m 2/1 Was ist ein Mythos? - Definition
m 2/2 Was ist ein Mythos? - Umsetzung der Definition in einen Lücken- bzw. Ankreuztest
m 2/3 Was ist ein Mythos? - Zum Verhältnis von „Überzeitlich-Gültigem" und der Historie
m 3 Helios - der Sonnengott - Ein Beispiel für einen bekannten Mythos aus der Antike

Die biblische Schöpfungsvorstellung 21 -23

m 4/1 Die (erste biblische) Schöpfungsgeschichte - Vom ersten bis zum siebten Tag
m 4/2 Die (erste biblische) Schöpfungsgeschichte - Der biblische Text
m 5 Die Schöpfung im Bild (Folie 1) - Thomas Zacharias: Holzschnitt „Schöpfung"
m 6 Die einen fragen nach dem „Wie", die anderen nach dem „Warum" - Schöpfung und Urknall

Andere Schöpfungsmythen 24-28

m 7 Ein Schöpfungsmythos der Aborigines - Vom Text zum Bild
m 8 Ein Schöpfungsmythos aus den Altnordischen Sagen (Folie 2) - Teuer und Eis
m 9 Ein Schöpfungsmythos vom Kono-Volk aus Sierra Leone - Vom Text zur Inszenierung
m 10 Die Geschichte vom Kojoten - im Vergleich mit dem ersten Schöpfungsbericht Gen 1,1 ff.
m 11/1 Die Schöpfungsgeschichte im Hinduismus - einer anderen Weltreligion
m 11/2 Wiedergeburt: Der ewige Kreislauf des Lebens - Ein anderes Weltbild wahrnehmen

Wir übernehmen Verantwortung für die Schöpfung 29-31

m 12/l Verantwortung entdecken - im Rahmen der Schöpfung
m 12/2 Verantwortung übernehmen - Die Abenteuer der Global Gang
m 13 Mit allen Sinnen die Schöpfung bestaunen - Die Schöpfung wahrnehmen und ehren


4. IDEENBÖRSE 32