» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 8/17
Was ist Religion?

 
inrel 7/17
Heiliger Geist - beflügelt!

 
inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 7/2013 - DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

:inReligion 7/2013

DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS


mit CD-ROM
Jahrgangsstufe 5/6
 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2013
34 Seiten, geheftet, 21 x 30 cm
 
18.00 Euro
Für Abonnenten 10,50 Euro
 

Bestellen per eMail
Die Taufe - Wasser des Lebens
Zum Inhalt und zur Zielsetzung dieser Ausgabe


Die christliche Taufe ist vermutlich das häufigste religiöse Ritual, welches „die meisten Menschen - und keineswegs ausschließlich Christen - im deutschsprachigen Raum oder auch weltweit selbst erlebt haben, sei es als Täufling, als Pate oder Patin, als Elternteil, als beobachtende oder als taufende Person“ (Öhler 2012, 1). Auch wenn die Zahl der Menschen in Deutschland, die ungetauft bleiben, sukzessive wächst, lassen nach wie vor erstaunlich viele Eltern ihre Kinder innerhalb des ersten Lebensjahres taufen. In der evangelischen und der katholischen Kirche werden bundesweit jedes Jahr z.Z. zwischen 330.000 und 370.000 Kindertaufen gefeiert. Zugleich steigt die Zahl derer, die im Schulkind-, Jugend- oder Erwachsenenalter die Taufe für sich selbst begehren. Am Religionsunterricht nehmen daher Kinder und Jugendliche mit ganz unterschiedlichen familiären Vorerfahrungen und -kenntnissen zum Thema Taufe teil. Viele Schülerinnen und Schüler im Alter von 10-14 Jahren interessieren sich für den Ritus der Taufe, auch wenn - bzw. gerade weil - sie mit der (eigenen) Taufe keine oder nur wenige Erinnerungen verbinden. In allen großen christlichen Kirchen gilt die Taufe, die im Namen des dreieinigen Gottes unter Verwendung von Wasser vollzogen wird, als grundlegend für das Christsein. Nach dem biblischen Zeugnis wurde die Taufe von Beginn an in den verschiedenen Gruppierungen des Urchristentums geübt. Im Neuen Testament findet sich eine „überwältigende Hochschätzung der Taufe: Durch sie wird der/die Einzelne in die den Tod überdauernde Gemeinschaft mit Christus integriert“ (Grethlein 2007, 105). Weitere sog. Wirkungen der Taufe als Ausgangs- und Bezugspunkt des Christseins sind die Befreiung von der Macht der Sünde, die Ermöglichung eines neuen Lebens durch die Begabung mit dem Heiligen Geist und die sichtbare Eingliederung in die Gemeinschaft der Glaubenden. In der Taufe wird dem Menschen Gottes unbedingtes und einmaliges ja leibhaftig zugesprochen, das ihn bis zu seinem biologischen Tod und darüber hinaus begleitet. Die Taufe wird von vielen Kirchen als das Sakrament der christlichen Einheit bezeichnet, das die verschiedenen Konfessionen verbindet. Ein eindrucksvolles Ökumenisches Zeichen hierfür ist die Erklärung zur gegenseitigen Anerkennung der Taufe, die elf christliche Kirchen in Deutschland am 29. April 2007 im Magdeburger Dom feierlich unterzeichnet haben. Alle christlichen Kirchen heben bei konfessionellen Differenzen im Einzelnen hervor, „dass die Taufe grundlegende und lebenslang gültige Zusage der Vergebung und der Liebe Gottes ist, deren Wirkung ein festes Vertrauen des Menschen ist, das sein ganzes Leben trägt“ (EKD 2008, 37). Die Taufe begründet also „ein sakramentales Band der Einheit zwischen allen, die durch sie wiedergeboren sind“ (2. Vatikanisches Konzil, Dekret über den Ökumenismus, 22). Die Taufe ist als fundamentaler Vollzug des christlichen Glaubens und sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit zum gekreuzigten und auferstandenen Christus „voraussetzungslos, aber nicht folgenlos. Sie markiert den Beginn eines Christenlebens und ist zugleich auf Fortsetzung angelegt. Die Taufe will in Anspruch genommen werden, sie zielt auf Glauben, sie will Glauben wecken und im Glauben gelebt werden. (...) Die einzige Voraussetzung für die Taufe ist der eigene Wille - im Falle eines Kindes der Wille der Eltern/ Sorgeberechtigten. Es genügt das Verlangen eines Elternteils/Sorgeberechtigten, wenn der andere nicht widerspricht“ (Evangelische Landeskirche Hannovers 2012, 6 f.). Bei Schulkindern, Jugendlichen oder Erwachsenen sind die Zustimmung und das Glaubensbekenntnis des Täuflings von zentraler Bedeutung. Die Taufe eröffnet als einmalige Handlung im Leben eines Menschen zugleich einen lebenslangen (Glaubens-)Prozess. Die Taufe ist Gottes Geschenk und Stärkung für ein ganzes Leben. Die Gewissheit „Ich bin getauft“ kann in schwierigen Lebensphasen und -situationen helfen. Die Zusage Gottes, den Menschen zu lieben und zu begleiten, gilt auch dann, wenn diese (ver-)zweifeln oder hoffnungslos sind. Hieran erinnern die viefältigen Symbole der Taufe (Kreuz, Name, Wasser, Hand[auflegung], Kerze/Licht), die in jedem Lebensalter aussagekräftig sind.

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG 1–2

2. DIDAKTISCHE HINWEISE 3–11

3. MATERIALIEN 12–32



Wasser ist ein Symbol 12–14

m1 Wasser ist zwiespältig
– Unterschiedliche Wirkungen von Wasser.

m2 Bedrohung und Errettung
– Die Errettung des Volkes Israel (Erzählung nach Ex 14).



Erinnerungen an die Taufe 15–19

m3/1 Bilder zur Taufe
– Die Taufe wird vielfältig vollzogen.

m3/2 Bilder zur Taufe (nur auf CD-ROM)
– Die Taufe wird vielfältig vollzogen.

m4 Recherche zu (m)einer Taufe
– Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler.

m5 Taufe in unterschiedlichen Lebensaltern
– Motive, sich taufen zu lassen.



Gestaltung der Tauffeier 20–25

m6 Marvins und Johannas Erlebnisse bei zwei Tauffeiern
– Evangelische und katholische Tauffeiern.

m7 Symbole der Taufe
– Bedeutung der Symbole bei einer Taufe.

m8 Gott kennt meinen Namen
– Die Bedeutung des Namens und der Namensgebung.

m9 Taufsprüche
– Auseinandersetzung mit beliebten Taufsprüchen.

m10/1 Segne dieses Kind (nur auf CD-ROM)
– Körpersprachliche Umsetzung eines Taufliedes.

m10/2 Segenswünsche (nur auf CD-ROM)
– Formulierung von Segenswünschen.

m11 Taufe – das Sakrament der christlichen Einheit
– Die Bedeutung der Taufe.



Biblische Taufgeschichten 26–29

m12 Die Taufe Jesu
– Erzählung und Bild zu Mt 3,13-17.

m13 Gerda Lorek: Durch Wasser gerettet (Folie 1)

m14 Der Taufauftrag Jesu
– Auseinandersetzung mit dem Auftrag Jesu.

m15 ... das ganze Haus wurde getauft
– Lydia, die erste Christin in Europa (Apg. 16,12-15).

m16 Taufe und Heiliger Geist (Folie 2)

m17 Jesus segnet die Kinder



Getauft – und dann? 30–32

m18 ... ein ganzes Leben lang (Taufgedächtnis)
– Die Taufe als lebenslanger Prozess.

m19 Gott steht zu seiner Zusage
– Kreative Annäherung an ein Lied.

m20 Rätsel – rund um die Taufe
– Bündelung und Ergebnissicherung.