» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 8/17
Was ist Religion?

 
inrel 7/17
Heiliger Geist - beflügelt!

 
inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 3/2003 - Judas und die Schuldfrage

:inReligion 3/2003

Judas und die Schuldfrage



 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2003
34 Seiten, lose, 21 x 30 cm
 
15.00 Euro
Für Abonnenten 10,50 Euro
 

Bestellen per eMail
Anette Töniges-Harms
Judas und die Schuldfrage
er war Judas Iskariot? Die Antwort scheint zunächst recht einfach: Judas war ein Apostel, der Jesus für Geld verriet, seine Tat anschließend bitter bereute und seinem Leben durch Selbstmord ein Ende setzte. Was lässt sich noch entdecken oder mutmaßen? War er nur Verräter Jesu oder doch ein Freund? Oder gar ein Märtyrer, durch den die Schrift erfüllt wurde? Hat seine Tat die Geschichte der Kirche und die des Christentums entscheidend beeinflusst? Alle Mutmassungen über den historischen Judas, seine Absichten und Motive sind mit Vorsicht anzugehen. 2000 Jahre liegen zwischen diesen Ereignisssen und unserer Gegenwart. Das Einzige, was uns zur Verfügung steht, sind die Texte der Evangelisten:
Bei Markus ist Judas bloß eine Randfigur, über die nicht viel berichtet wird. Namentlich wird Judas erwähnt, als Jesus die Apostel einsetzt, beim Verrat und bei der Gefangennahme Jesu -mehr wird nicht gesagt.
Matthäus und Lukas berichten umfassender. Bei Matthäus spielt Geld als-Motiv eine wichtige Rolle. In der Abendmahlsszene offenbart Jesus, dass Judas ihn verraten wird. In der anschließenden Szene von der Gefangennahme wird der Freundschaftsaspekt zwischen Judas und Jesus aufgegriffen. Jesus bezeichnet Judas als Freund; gleichzeitig aber wird der KUSS - ein Zeichen der Freundschaft — zum Zeichen des Verrats. Daran anschließend beschreibt Matthäus, dass Judas Reue zeigt, mit der Tat nicht zurecht kommt und sich daraufhin erhängt. Im Lukasevangelium erscheint Judas wesentlich dunkler als bei Markus und Matthäus. Der Verräter wird hier in Beziehung zum Satan gesetzt, der von ihm Besitz ergriffen hat. Judas liefert Jesus für Geld aus. Bei der dargestellten Gefangennahme Jesu lässt dieser den KUSS, durch den Judas ihn verraten und an die römischen Soldaten ausliefern will, nicht zu. Die Beziehung zwischen Jesus und Judas, die man vielleicht als Freundschaft bezeichnen kann, war in dieser Betrachtung bereits entgültig zerstört. In der Apostelgeschichte schließlich beschreibt Lukas auf grausame Weise Judas Tod.
Im Johannesevangelium wird die Person des Judas „verteufelt". Als sein Name zum ersten Mal auftaucht, wird er bereits als Dieb dargestellt, der Einkünfte veruntreut. Bei der Abendmahlsszene wird dann kein Zweifel daran gelassen, dass Judas der Verräter Jesu und die Personifizierung des Teufels ist.
Ein endgültiger Bruch zwischen Jesus und den Jüngern auf der einen Seite und Judas auf der anderen Seite wird vollzogen, indem Judas nach dem gemeinsamen Mahl alleine hinaus in die Nacht geht. Auch bei der Verhaftung Jesu kommt kein Kontakt mehr zustande. Zusammenfassend kann man festhalten, dass die Berichte der Evangelisten zu keinem einheitlichen Profil der Person des Judas führen. Die Entwicklung des „Judasbildes" in den Evangelien zeigt, dass er von Markus über Matthäus und Lukas bis Johannes immer negativer dargestellt wird und immer mehr die Rolle des Verräters einnimmt. Auch in der Folgezeit nimmt er in den Gemeinden den Typ des Verräters ein.
In neuerer Zeit ist man aufgeschlossen dafür, über die verschiedenen Charakterzüge, Einflüsse, Motive und das biblische Geschehen zu mutmaßen; dabei kommt es auch zu Deutungen, die für Judas verständnisvoller ausfallen. So schrieb zum Beispiel der Schriftsteller Walter Jens: „Ohne Judas kein Kreuz, ohne Kreuz keine Erfüllung des Heilsplanes."
Didaktische Überlegungen / Intentionen
Dieses Material knüpft an das weit verbreitete Bild des Verräters Jesu an, der mit seiner Schuld nicht zurecht kommt und seinem Leben durch Selbstmord ein Ende setzt.
Durch die Beschäftigung mit den Evangelien wird die Persönlichkeit des Judas differenziert erarbeitet. Mögliche Motive seiner Tat werden besprochen. Neben dem Aspekt des Verrats kommt auch der Aspekt der Freundschaft zu Jesu in den Blickpunkt der Schüler/innen. Judas wird als Mensch dargestellt, der schwere Fehler begeht und dessen Leben scheitert.
Im letzten Teil der Unterrichtseinheit wird die Schuldfrage des Judas auf die Schuldfrage heutiger Menschen übertragen: Nach einer allgemeinen Einführung konstruieren die Schüler/innen konkrete Fälle, in denen Menschen schuldig werden und in denen die Auswirkungen dieser Schuld auf andere Menschen und auf die Person selbst deutlich werden soll. Zur Sprache kommt deshalb auch der Aspekt der Reue. Zum Abschluss rückt der persönliche Bereich der Schuldfrage in den Blick der Schüler/innen. Weiterhin wird das Bekennen der Schuld vor anderen Menschen und vor Gott thematisiert.

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG 1-2

2. UNTERRICHTSVERLAUF 3-10

3. MATERIALIEN 11-29

Einstieg

m1 Ein Selbstmord in Jerusalem • Vorwissen der Schüler/innen


Das Judas-Bild in den synoptischen Evangelien und bei Johannes

m 2 Die Freunde JeSU • Eine Geheimschrift enträtseln
m 3 Mögliche Motive für den Verrat an Jesus »Judas spricht mit einem Apostel
m 4 Die Szene des Verrats im Matthäus-, Markus- und Lukasevangelium • Gemeinsamkeiten und Unterschiede
m 5 Das Mahl im Matthäusevangelium • Die Voraussage des Verrats
m 6 Emil Nolde: Das Abendmahl • Folie
m 7 Die Gefangennahme im Matthäusevangelium • KUSS und Verrat
m 8 Die Gefangennahme im Lukasevangelium • Ein Textpuzzle
m 9 Das Ende des Judas • Der Einsame
m 10 Judas im Johannesevangelium: Jesu Hinweis auf den Verrat • Gedanken des Judas und des Petrus
m 11/1 Judas im Markusevangelium • Über Markus und sein Judasbild
m 11/2 Judas im MatthäUSevangeNum • Über Matthäus und sein Judasbild
m 11/3 Judas im Lukasevangelium • Über Lukas und sein Judasbild
m 11/4 Judas im Johannesevangelium Ȇber Johannes und sein Judasbild
m 12 Hilfestellungen zu den Kurz referaten und zur Auswertung der Referate • Wie bereite ich ein Kurzreferat vor
m 13 Judas: Freund und Verräter Jesu • Das Judasbild der Schüler/innen


Die Schuldfrage der Menschen

m 14 Judas Iskariot • Der Dolchmann
m 15 Menschen begehen Fehler • Schuldig sein bzw. werden
m 16 Ich werde schuldig • Gewissenserforschung
m 17 Ich bringe meine Schuld vor Gott • Beten: Schuld vor Gott tragen


4. IDEENBÖRSE 30

5. TAFELBILDER 31