» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 8/17
Was ist Religion?

 
inrel 7/17
Heiliger Geist - beflügelt!

 
inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 3/2005 - Ich habe Angst

:inReligion 3/2005

Ich habe Angst

Fürchte dich nicht



 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2005
34 Seiten, geheftet, 21 x 30 cm
 
15.00 Euro
Für Abonnenten 10,50 Euro
 

Bestellen per eMail
Paul Platzbecker / Ute Lonny- Platzbecker
Ich habe Angst
- Fürchte dich nicht!


Einführung

„Angst hat den ganzen Kopf voller Augen." Mit dieser eindringlichen Wirkmacht beschreibt Friedrich Nietzsche eines der sieben Grundgefühle, die den Menschen von der Geburt bis zum Tod in immer neuen Abwandlungen unvermeidlich begleiten. Schon die Etymologie des Wortes Angst (v. lat.: angustia = Enge) weist auf eine allgemeine Stimmung oder ein Gefühl der Beengtheit, Beklemmung und Anspannung angesichts einer drohenden Gefahr hin, die zu einer Verminderung oder Aufhebung der willens-und verstandesmäßigen Steuerung der eigenen Persönlichkeit führen kann.
Vor allem die Existenzphilosophie sieht in der Angst eine der Grundbefindlichkeiten des Menschen. Spätestens seit Soren Kierkegaard wurde die Angst im Unterschied zur Furcht (der Reaktion auf eine konkrete, bestimmbare Bedrohung) als Gefühl definiert, das wesensmäßig gegen das gegenstandlose Unbestimmte, letztlich also das Nichts, gerichtetes ist. Auch bei dem davon inspirierten Martin Heidegger ist die Angst eine Grundstimmung des Daseins, die den Menschen mit der Gewissheit seines Todes konfrontiert — einer Gewissheit, die aber nicht nur für den Schrecken steht, sondern zugleich für die Bedingung der Möglichkeit, das Sein in seinem Wesen und seinen Möglichkeiten zu erfahren. Ein Leben ohne jede Angst leben zu können, ist schon von daher eine Illusion; die Angst gehört zu unserer Existenz und ist letztlich eine Spiegelung unserer Abhängigkeiten und des Wissens um unsere Sterblichkeit. Auch wenn die Unterscheidung zwischen einer objektbezogenen Furcht und einer unbestimmten, im Wesen des Subjekts begründeten Angst in der späteren Literatur nicht (immer) durchgehalten wurde, ist das Wissen um unsere Ängste, ihre Entstehung, ihre Wandlung und ihre teilweise Überwindung greif-und für die pädagogische Arbeit nutzbar. Die Unterscheidung zwischen bewussten und unbewussten, zwischen rationalen und irrationalen Ängsten, zwischen akuten Angstzuständen und latenten Angstneigungen sind dabei ebenso zu berücksichtigen wie die zeitbedingten Maßnahmen und Mittel, diese zu bekämpfen. Die Angst um etwas, vor jemandem, die Angst nicht geliebt bzw. anerkannt zu sein, die Angst vor dem Versagen sind u.a. Ausdruck einer überkulturellen Lebens-, Existenz- und Zukunftsangst. Daneben stehen die „modernen" Ängste unserer Zeit, die vor Gewalt, Kriminalität und Terror, die vor der Zerstörung unserer Umwelt, die vor Arbeitslosigkeit und sozialem Abstieg. Gelingt es uns, durch wissenschaftliche und technische Fortschritte, gewisse Ängste auszuschalten bzw. überflüssig zu machen, so tauchen mitunter neue auf, nämlich solche, die durch unser eigenes hybrides Handeln gesetzt werden, das sich nun gegen uns wendet. So lässt der Wille zur Macht über die Natur und das Leben in uns die Angst entstehen, als manipulierte, sinnentleerte Wesen zu enden. Ängste, die dagegen schon überwunden geglaubt schienen, kommen wieder; so z.B. die vor der Natur und ihrer mitunter in die Katastrophe führenden Eigenmächtigkeit.
Angst tritt schließlich in Situationen auf, denen wir nicht oder noch nicht gewachsen sind. Alles Unbekannte, Erstmals-zu-Tuende oder Zu-Erlebende enthält neben dem Reiz des Neuen bekanntlich auch Ängstigendes. Dies trifft vor allem die Heranwachsenden — die Zielgruppe der vorliegenden Reihe —, welche die zu ihren Reifungsschritten gehörenden Ängste meistern müssen, um in ihrer Entwicklung voranzukommen. Gerade diese Altersgruppe gerät indes in die Versuchung, dem verhängnisvollen gesellschaftlichen Trend zur Tabuisierung und Beschwichtigung zu folgen und so auch die für ihre Reifung so wichtigen Ängste zu verdrängen. Die Erlebnis- und Konsumgesellschaft verstärkt hier, auf was sie zu ihrem Überleben angewiesen ist und sucht daher das jugendliche Ich und dessen Selbstwert durch schnellstmögliche Bedürfnisbefriedigung zu stabilisieren. Aber gerade die kom-
mende Generation wird die Widersprüche zwischen den abgelegt geglaubten und den „neuen" Ängsten, zwischen den Versprechen der „Wachstumsgesellschaft" und dem, was sie für sie faktisch (nicht nur ökonomisch) noch einlösen kann, austragen müssen. Und auch unter der sachlich-nüchternen Oberfläche der Schule lassen sich für viele Jugendliche massive Ängste verstecken - wenn sie nicht selbst als Angst einflößendes System erlebt wird.
Stattdessen sollte eigentlich auch hier ein Ort sein, an dem Ängste „ohne Angst" betrachtet und angenommen werden, lähmende Ängste durch den Aufbau von Gegenkräften entschärft und dann als positive Signale für die eigene Entwicklung fruchtbar gemacht werden.
Ein an dieser Stelle mitwirkender christlicher Glaube sucht die Freiräume zu schaffen, in denen Zerstreuung und Verdrängung überflüssig (und ihre Mechanismen durchschaut) werden; er sucht die offene Auseinandersetzung, damit der Reifungsprozess Heranwachender nicht stagniert. So schaltet der Glaube die Empfindungen der Angst nicht einfach aus, aber er bricht ihnen gleichsam die „Spitze" ab. Denn er sagt dem (jugendlichen) Menschen, dass sein Leben in der Hand Gottes liegt, dass er auf Gott vertrauen und auf ein ewiges Heil in der Gemeinschaft mit ihm hoffen darf. Das Leben bleibt bedroht, aber die aus seiner verheißenen Vollendung zurück scheinende Zuversicht entschärft und relativiert alle menschliche Angst.


Didaktische Überlegungen/ Zielsetzung

Die Struktur der vorliegenden Reihe wird durch zwei Grundworte vorgegeben: Dem Bekenntnis und der Einsicht „Ich habe Angst" wird als (Glaubens-) Antwort das biblische „Fürchte dich nicht!" gegenübergestellt. Mit anderen Worten anthropologisch ansetzend lernen die Schüler/-innen in den Einheiten mi bis m5 verschiedene Erscheinungsweisen der Angst einschließlich ihrer körperlichen Symptome (m 3), ihre Ursachen und Auswirkungen, ihre positiven Aspekte (m 5) aber auch ihre Missbrauchbarkeit (m6) kennen und verstehen. Schon aufgrund des faktischen Sprachgebrauchs wird hier dem Vorschlag des Tiefenpsychologen Fritz Riemanns folgend die Unterscheidung zwischen Angst und Furcht weitgehend aufgehoben; Riemanns Standardwerk „Grundformen der Angst" stand zudem (nicht nur) bei der Ausgestaltung von m 3 und m 7/4 unaufdringlich Pate. Nach einigen zumeist praktisch orientierten Schritten zu einem Angst vermindernden Denken und Verhalten (1117/1-017/5) werden die Schülerinnen mit biblischen (und einem nicht-biblischen) Erfahrungsberichten konfrontiert, in denen zunächst Angst „vor Gott" eingestanden (m 8) und ihr dann im Glaube und Vertrauen (m 9 - m 11) Widerstand entgegengebracht wird. Im Interesse einer gelingenden korrelierenden Identifikation der Schüler/-innen wird hier weitgehend ganzheitlich, handlungsorientiert und gruppendynamisch vorgegangen. Voraussetzung bei der Behandlung des Themas ist das Vorherrschen eines besonderen Klimas in der Lerngruppe. Vertrauen sollte das Verhältnis zwischen den Schüler/-innen, aber auch das zur Lehrperson bestimmen. Denn eine rein distanzierte Auseinandersetzung mit dem Thema ist weder ratsam noch möglich — thematisieren die Schüler/-innen doch letztlich ihre ureigenen Ängste und Blockaden. So sollten die Beteiligten den Umgang mit Nähe und Distanz angesichts dieses Tabu beladenen und sensiblen Themas beherrschen. Denn es ist das Ziel eines solchen Religionsunterrichtes, das Heil, das er ansonsten nur bedenkt, hier zumindest anfanghaft konkret erfahrbar zu machen und somit Zeugnis wider die Angst abzulegen.


Noch ein wichtiger Hinweis für unsere Abonnentinnen und Abonnenten: Alle Abonnenten der Reihe „:in Religion" finden im so genannten Bonus-Bereich unserer Homepage - http://www.buhv.de/bonus - kostenlose weitere Materialien in digitaler Form %um Download: Hier können wir Ihnen auch Texte, die wir im Heft kürzen mussten oder weiteres Material, das den Umfang der Publikation gesprengt hätte, in voller hängt anbieten — sofern wir die Rechte für die digitale Publikation besitzen. Wenn Sie ":in Religion" abonniert haben, können Sie sich mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl im Bonus-Bereich „einloggen" und das Material jederzeit herunterladen. Wenn Sie dort Ihre E-Mail-Adresse eintragen, werden Sie jedes mal per E-Mail benachrichtigt, wenn es neues Material für Sie gibt - zum Beispiel zu aktuellen Anlässen. (Sie können sicher sein, dass Ihn E-Mail-Adresse vertraulich behandelt wird.)

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG

2. UNTERRICHTSVERLAUF

3. MATERIALIEN

Der Mensch an seinen Grenzen - oder. „Ich habe Angst!"

m 1 Angst - was ist das? - Erste Annäherung an das Thema
m 2 Angst eingefangen im Bild (Folie 1) -
Edvard Munch: Frühlingsabend auf der Karl-Johann-Strasse in Oslo
m 3 Wovor haben die Menschen/habe ich Angst? - Typen der Angst erkennen
m 4 Ein Fall für drei: Svenja am Morgen der Klassenarbeit - Ein Fallbeispiel
m 5 Keine Angst vor der Angst - Die andere Seite der Angst entdecken
m 6 Angst und ihr Missbrauch (Folie 2) - Beispiele


Wie mit Ängsten umgehen? Wie Ängste bewältigen?

m 7/1 Angst wegatmen - Eine meditative Körperübung
m 7/2 Angst abbauen durch den Aufbau von Vertrauen - Erlebnispädagogische Übung 1
m 7/3 Vertrauen üben - Erlebnispädagogische Übung 2
m 7/4 Was mir Angst macht - Was mir Angst nimmt - Eine poetische Übung
m 7/5 Leben ohne Angst - Schritte zu angstfreiem Denken und VerhaltenAngst und Glaube,
oder: Fürchte dich nicht!
m 8 Meiner Angst vor Gott Ausdruck verleihen - Mit Psalmen beten
m 9/1 Jesus in Todesangst - Was wäre, wenn sich Jesus anders verhalten hätte?
m 9/2 Wovor Jesus Angst hatte - Was ist eine Kreuzigung?
m 10/1 Die Angst der Jünger auf dem See - Mt 14,22-33 nachspielen/nachempfinden
m 10/2 Die Angst der Jünger auf dem See - Auswertung
m 11 Die Angst vor dem Tod bewältigen - Wie weit trägt der Glaube? Ergebnissicherung
m 12 Umgang mit der Angst - Rückblick und Zusammenfassung

4. IDEENBÖRSE