» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 8/17
Was ist Religion?

 
inrel 7/17
Heiliger Geist - beflügelt!

 
inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 1/2008 - Paulus begegnen

:inReligion 1/2008

Paulus begegnen


Jahrgangsstufe 5/6
 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2008
34 Seiten, geheftet, 21 x 30 cm
 

Dieser Titel ist komplett vergriffen und endgültig nicht mehr lieferbar.
Eine Neuauflage ist nicht vorgesehen.
Günther vom Stein

Paulus begegnen
Einführung und Ansatz des Materials

In jüdischen Kreisen wurde er „Scha-ül" (Saul) gerufen (Phil 3,5). Sein römischer- sozusagen öffentlicher — Name war Paulus. Der zweite Name ging zurück auf einen römischen Bürgen, der die Verleihung des römischen Bürgerrechts an seinen Vater befürwortet hatte. Paulus wuchs auf in der heidnischen Stadt Tarsus. Die Bilder des Meeres und des Handels prägten seine Vorstellungsweit, wie seine Briefe später zeigen. Sein weltoffener Sinn nahm alles auf, was in dieser Stadt geschah. Im griechischorientalisch-heidnischen Milieu der Handelsstadt wuchs er heran, ein griechisch redender junger Jude unter Griechen, aramäisch redend unter seinesgleichen. In Tarsus trafen sich griechisch-römische und orientalisch-semitische Kultur. Ein freier Geist herrschte hier; die griechischen Kaufleute, Philosophen, die Handwerker in wohlgeordneten Zünften schlössen sich nicht ab von den Orientalen, unter denen es auch viele Juden gab.
Der Vater des Paulus gehörte zu den Pharisäern; so wurde auch Paulus als Pharisäer erzogen (Apg 26,5), d.h. von seinem fünften Lebensjahr an wurde er an ganz regelmäßiges Beten gewöhnt und in die Heilige Schrift eingeführt. Den ersten Unterricht erteilte der Vater, vom sechsten Lebensjahr an ging Paulus in die Synagogenschule. Mit zehn Jahren musste der Junge die Thora kennen; denn in diesem Alter begann der Unterricht in der Wissenschaft von der Schrift, der Wissenschaft von den zahllosen Gesetzen. Daneben aber erzog ihn der Vater — wahrscheinlich in der eigenen Weberei — zum Weber für Zeltdecken aus Ziegenhaar und Leder.
Die gedankenlose und missverständliche Redewendung „vom Saulus zum Paulus" ist leider nicht auszurotten und verschleiert die Tatsache, dass Paulus von Anfang an beide Namen besaß. Wenn damit inhaltlich gemeint gewesen wäre, Saulus habe sich vom eifernden gewaltbereiten Pharisäer zu einem sogenannten Pharisäer aus Liebe entwickelt, so hätte man der Redewendung noch zustimmen können. Sie wurde und wird allerdings meist mit seinen zwei Lebensphasen verbunden und steht dann für „Jude sein" (negativ) und „Christ sein" (positiv besetzt). Heute steht diese Redewendung- losgelöst von ihrem religiösen Hintergrund — für die Bedeutung: „Aus einem Verbrecher wird ein anständiger Mensch, ein Wohltäter."
Dieser Mann fasziniert die Menschen bis heute. Dabei hat er in seinen Texten, seinen Briefen eine anspruchsvolle Theologie hinterlassen, die das Abendland geprägt hat, auch wenn sie teilweise schwer zugänglich ist. Seine Briefe wurden unzählige Male gelesen, aber gerade weil sie allzu vertraut sind, ist der Blick für seine eigentlichen Absichten oft verloren gegangen.
Dieses Material nähert sich dem echten Paulus über fiktive Briefe, die den Schülerinnen und Schülern einen einfacheren und dennoch vielschichtigen Eindruck vermitteln können. Altersgemäß wird seine Biografie an ausgewählten Stationen entfaltet.
2008 begeht die katholische Kirche ein Paulusjahr. Für die Dauer eines Jahres werden zahlreiche Veranstaltungen zu Ökumene, Liturgie, Gebet, Kunst, Geschichte und Archäologie angeboten werden. Romwallfahrer werden auf den Spuren des heiligen Paulus durch Rom pilgern können - von der Basilika Sankt Paul vor den Mauern, wo Paulus begraben liegt, bis zu dem Brunnen in Trefontane, wo er enthauptet worden sein soll. Zur Zeit ist noch nicht abzusehen, in welchem Maße das Paulus jähr auch in der Wirklichkeit der katholischen und evangelischen Christen in Deutschland ankommen wird. Das hier vorliegende Material ermöglicht einen Zugang zur ökumenischen Komponente des Jubeljahres, die nach der Intention der Veranstalter einen besonderen Schwerpunkt bilden soll.

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG

2. UNTERRICHTSVERLAUF

3. MATERIALIEN


Einführung

m1 Paulus in der Übersetzung - Bibelarbeit; drei Übersetzungen im Vergleich.

m2 Briefe schreiben zur Zeit des Paulus - Sachinformationen zum Medium Brief.


Paulus schreibt Briefe

m3 Paulus schreibt an einen Freund - Ein fiktiver Brief verschafft einen ersten Eindruck.

m4 Jesus - der Christus - Paulus schreibt über einen gewissen Jesus von Nazaret".

m5 Ein erschütterndes Erlebnis - Paulus fragt sich, ob er verrückt geworden ist.

m6/1 Thomas Zacharias/Marco Zoppo (Folie 1)
m6/2 Paulus als Müller (Folie 2)

m7 Paulus erkennt Jesus als den Christus - Das Bild der Christen beginnt sich für ihn zu wandeln.


Beginn der Mission

m8/1 Beginn der Missionstätigkeit - Paulus beginnt zu reisen.
m8/2 Beginn der Missionstätigkeit - Die Etappen der Reisen in eine Karte übertragen.

m9/1 Paulus in Philippi - Paulus muss ins Gefängnis.
m9/2 Beginn der Missionstätigkeit - Speisegesetze und Beschneidung bei den Juden.

m10 Erlebnisse in Athen - In der Synagoge und auf dem Markt unter den Philosophen.

m11 Probleme in Korinth - Gründung einer Gemeinde: Der „Streit der Körperteile".

m12 Der „Fall" Onesimus - Das Christentum verändert das Menschenbild.

m13 Erlebnisse in Ephesus - „Groß ist die Artemis von Ephesusl".

m14 Die Wurzel des Christentums - Das Bild vom Ölbaum.

m15 Ein Nachruf - Ein Brief über Paulus.


Zusammenfassung

m16 Paulus-Saulus-Quiz - Buchstabenrätsel.

m17 Lebenslauf - Zusammenfassung der Unterrichtssequenz über das Erarbeiten eines Lebenslaufs.

m18 Lieblingsworte des Paulus - Neun Bibelstellen, die ein ganzes Bild ergeben.

m19/1 Das Paulusjahr 2008 - Neue Erkenntnisse über das Grab des Paulus, spannend wie ein Krimi.
m19/2Das Paulusjahr 2008 - Zugang zum Begriff „Ökumene" über Cartoons.


4. IN EIGENER SACHE