» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 8/17
Was ist Religion?

 
inrel 7/17
Heiliger Geist - beflügelt!

 
inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 8/2013 - BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

:inReligion 8/2013

BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

Brannte nicht unser Herz?


Mit CD-ROM
Evangelisch
Jahrgangsstufe 9/10
 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2013
34 Seiten, geheftet, 21 x 30 cm
 
18.00 Euro
Für Abonnenten 10,50 Euro
 

Bestellen per eMail
Zum Inhalt und zur Zielsetzung dieser Ausgabe

Immer mehr und auch immer jüngere Menschen in Deutschland fühlen sich überfordert, müde, erschöpft und ausgebrannt. Stress und Burnout (von engl. [to] burn out: „ausbrennen“ oder „durchbrennen“) scheinen zum neuen Volksleiden zu werden. Aktuelle Zahlen des Bundesverbands der Betriebskrankenkassen zeigen, dass von 2004 bis 2011 die Krankheitstage wegen Burnout um das Achtzehnfache gestiegen sind. Psychische Probleme und Störungen stellen nach Muskel- und Skeletterkrankungen bereits den zweithäufigsten Grund für Fehltage bei Pflichtversicherten dar (s. I. Grabitz/F. Wisdorff, 1800 Prozent mehr Krankentage durch Burn-out, in: Die Welt, 27.01.2013). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat beruflichen Stress daher zu „einer der größten Gefahren des 21. Jahrhunderts“ erklärt und in ihrer Studie „Global Burden of Disease“ dramatisch steigende Kosten für Arbeitgeber und Krankenkassen prognostiziert.

Der Terminus „Burnout“ ist vielschichtig und nicht einheitlich definiert. Er kann einerseits „den Prozess des Ausbrennens“ bezeichnen, und andererseits „den Endzustand“ (von Heyl 2011, 34) totaler Erschöpfung. Psychologisch-metaphorisch ist mit Burnout eine „langdauernd zu hohe Energieabgabe für zu geringe Wirkung bei ungenügendem Energienachschub (gemeint) – etwa so, wie wenn eine Autobatterie nicht mehr über die Lichtmaschine nachgeladen wird, dennoch aber Höchstleistungen abgeben soll“ (Burisch 2010, 7). Mit Burnout können sich sehr verschiedene körperliche und psychische Symptome verbinden. Das Spektrum reicht von „chronischer Müdigkeit, Energiemangel, Konzentrationsschwäche, Muskelverspannung, Kopfschmerzen, Alpträumen, Schlafstörungen, Angstzuständen über Herz-Kreislauf-Probleme, Magen-Darm-Störungen, vegetative Dystonie, reduzierte Immunabwehr bis hin zu massiven klinischen Krankheitsbildern wie Depression“ (Besser-Scholz 2007, 27).

Viele Wissenschaftler vertreten die Ansicht, dass für eine Burnout-Erkrankung das gleichzeitige Auftreten von drei Symptomgruppen kennzeichnend ist: emotionale Erschöpfung, Depersonalisation und abnehmende Leistungsfähigkeit. Die andauernde emotionale Erschöpfung ist dabei das „Kern- oder Leitsymptom für Burnout“ (Bergner 2012, 9). Depersonalisation (Dehumanisation) äußert sich oft durch eine abgestumpfte, lethargische, negativistische, sarkastische oder zynische Einstellung gegenüber sich selbst, den Mitmenschen und der eigenen Arbeit. Hinzu kommt der Eindruck, den Aufgaben im beruflichen und privaten Bereich nicht (mehr) gewachsen zu sein.

Der Begriff Burnout wurde das erste Mal 1974 von dem deutsch-amerikanischen Psychoanalytiker Herbert J. Freudenberger aufgrund eigener Erfahrungen und Beobachtungen bei ebenso engagierten Kollegen für die verbreitete Erschöpfung von Menschen in helfenden Berufen verwandt. Bei Freudenberger führten zahlreiche „Tätigkeiten – seine Praxis, familiäre Verpflichtungen, ehrenamtliche Arbeit mit drogensüchtigen jungen Prostituierten – (…) zu einer zunehmenden Erschöpfung, zu Ausgelaugtheit, dauerhafter Müdigkeit, Resignation, Unausgeglichenheit und Gereiztheit“ (Fiedler/Goldschmidt 2010, 10). Beschäftigten sich frühere Studien zum Burnout-Syndrom demnach mit Personen in den helfenden und sozialen Berufsfeldern (wie Krankenschwestern und -pflegern, Psychiater/innen, Sozialarbeiter/innen, Lehrer/innen und Erzieher/innen), ist heute weithin anerkannt, dass „Burnout jeden Menschen treffen kann. Burnout kann in jedem Beruf auftreten, allerdings auch in der Arbeitslosigkeit und im Privatleben“ (Kypta 2008, 41).

Burnout ist ursprünglich ein exklusiv für Erwachsene reservierter medizinisch-psychologischer Begriff. Inzwischen wird – nicht unumstritten – bei Kindern und Jugendlichen immer häufiger die Diagnose Burn-out gestellt (vgl. z.B. G. Schütte, Leistungsdruck. Viele Jugendliche leiden unter Burn-Out-Syndrom, in: Die Welt, 16.10.2011). Bereits Grundschulkinder leiden aufgrund von äußeren oder inneren Überforderungen zuweilen unter Niedergeschlagenheit, depressiven Verstimmungen und massiven Erschöpfungszuständen. Nach Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) sind bis zu 5 Prozent der 15-19 jährigen Jugendlichen in Deutschland derzeit an einer behandlungsbedürftigen Depression erkrankt (vgl. http://www.depression-do.de/kinder).

Burnout ist kein Phänomen der Moderne. Bei genauer Betrachtung finden sich nicht nur Ähnlichkeiten, sondern auch frappierende „Übereinstimmungen mit einer Erscheinung, die unsere Väter und Mütter einmal ‚Elias-Müdigkeit‘ nannten und damit jenen Zustand resignierter Erschöpfung umschrieben, an dem schon früher Menschen litten“ (Schall 1993, 12; kursiv C.L./G.v.S). Gemäß dem biblischen Bericht fällt der Prophet Elija nach Wunderheilungen und Großtaten im Namen Gottes in eine tiefe Ermüdung und depressive Verzweiflung (1 Kön 17-19). Er setzt sich unter einen Ginsterstrauch und wünscht sich zu sterben (1 Kön 19,4). Erst ein langer Schlaf und Gottes Fürsorge führen zur Elijas Genesung (vgl. m11). Beschreibungen dessen, was heute als Burnout-Syndrom bezeichnet wird, finden sich auch in anderen biblischen Erzählungen (vgl. z.B. Mose: Ex 18,17-18 und Num 11,11-15 und die Emmausjünger: Lk 24,13-35; vgl. m12).

In einigen Fachbüchern zur Zeitkrankheit Burnout wird auf „die gesundheitliche Bedeutung einer erlebten Rückbindung im Glauben“ (Nelting 2010, 135) eigens hingewiesen. Viele wissenschaftlich-klinische Studien zeigen, dass eine solche Rückbindung im (christlichen) Glauben, mit der weder „Frömmelei“ noch eine bloße „Zugehörigkeit durch Eintrag auf der Lohnsteuerkarte“ gemeint ist, einen „Schutzfaktor für die Gesundheit bedeutet und im Krankheitsfall eine schnellere und komplikationsärmere Genesung/Heilung ermöglicht. (…) Auch für den Burn-out-Schutz und den Ausstieg aus dem Burn-out kann diese Rückbindung von großer Bedeutung sein“ (ebd., 134f.). Andererseits kann der christliche Glaube aber auch eine Burnout fördernde bzw. Burnout verstärkende Wirkung haben. So ist immer wieder beobachtet worden, dass es gerade unter Protestanten viele perfektionistisch veranlagte Menschen gibt, die sich selbst und ihre Mitmenschen massiv unter Druck setzen. „Ausgerechnet in der Kirche, deren zentrale Botschaft darin besteht, dass der Mensch nicht durch seine Leistung, sondern allein durch seinen Glauben vor Gott gerechtfertigt ist, tummeln sich Menschen, die meinen, sie müssten sich die Liebe Gottes (…) durch ihre Leistung verdienen“ (von Heyl 2011, 21). Auch in der modernen Hochleistungsgesellschaft, in der die persönlichen Leistungen des Individuums für sein Ansehen, seine soziale Stellung und seinen Erfolg ausschlaggebend sind, ist die Botschaft von der Rechtfertigung (vgl. m13 und m14) von hoher Aktualität und Relevanz.

Die vorliegende Ausgabe möchte Schülerinnen und Schüler auf vielfältige Weise in die Themen „Burnout“ und „Rechtfertigung“ einführen. Die Arbeitsaufträge zu den Materialen sind so gestaltet, dass sie ihre eigene Lebenswirklichkeit einbringen und ihre eigenen Deutungen und Übertragungen entwickeln können. Methodisch zeichnet sich das Heft durch ein breites Repertoire an handlungs- und erfahrungsorientierten Arbeitsformen aus. Mit dieser Vielfalt wird auch dem Inklusionsgedanken Rechnung getragen.

Mögliche Kompetenzen

Methodenkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler können biblische und religiös relevante Texte durch selbstständig gewählte Zugänge erschließen (u.a. Perspektivwechsel).

Sachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler können wesentliche Züge der Rede von Gott und dem Menschen im Alten und Neuen Testament benennen.

Urteilskompetenz: Die Schülerinnen und Schüler können ausgewählte individuelle, gesellschaftliche und religiöse Handlungsweisen und Überzeugungen vor dem Hintergrund christlicher Maßstäbe bewerten.

Handlungskompetenz: Die Schülerinnen und Schüler können zu aktuellen gesellschaftlichen Themen Ideen zur Bewältigung dieser Lebenswirklichkeit anhand von Deutungen zentraler biblischer Texte entfalten.

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG
1–2

2. UNTERRICHTSVERLAUF
3–10

3. MATERIALIEN
11–32



Ausgebrannt?
11

m1 Feuer und Flamme [Nur auf CD-ROM]
– Ambivalente Wirkungen des Feuers beschreiben.
m2 „Burnout: Ich fühl mich wie ...“
– Sich dem Burnout-Syndrom über Bilder annähern.



Burnout – Definition, Symptome und Ursachen
12–20

m3/1 Was ist Burnout?
– Gründe für das Burnout-Syndrom kennenlernen.
m3/2 Was ist Burnout?
– Stufen des Burnouts erkennen.
m3/3 Was ist Burnout? (Folie 1)
m4 Prominente und Burnout
– Sich in die Gefühlslage von Erkrankten versetzen.
m5 Eine Woche im Leben des Julian P.
– Den eigenen Wochenplan überdenken.
m6 Jugendliche sind burnoutgefährdet
– Ursachen des Burnouts bei Jugendlichen ergründen.
m7 Mächte, die (mich) bedrohen
– Wovon fühle ich mich bedroht?
m8 Innere Antreiber
– „Innere Antreiber“ als Gründe für einen Burnout erkennen.
m9 Exklusive Tipps für den sicheren Kollaps [Nur auf CD-ROM]
– Perspektivwechsel einnehmen.



Das Menschenbild in der Bibel
21–28

m10 Psalm 102
– Trostworte in einem Standbild darstellen.
m11/1 Elija, der große Prophet, ist müde
– Die Hilfe Gottes in der Erzählung von Elija nachvollziehen.
m11/2 Elija, der große Prophet, ist müde (Folie 2)
m12/1 „Brannte nicht unser Herz?“– Auf dem Weg nach Emmaus
– Bildbetrachtung.
m12/2 „Brannte nicht unser Herz?“ ...
– Text- und Bildvergleich zu Lk 24,13-33a.
m12/3 „Brannte nicht unser Herz?“ ...
– Die Doppeldeutigkeit von „brennen/Feuer“ herausstellen.
m13/1 Die neue Gerechtigkeit – Luthers Erkenntnis
– Luthers reformatorische Erkenntnis erarbeiten.
m13/2 Die neue Gerechtigkeit ...
– Unterschiede einer Übersetzung erkennen.
m14 Die zwei Taschen
– Das Menschenbild der Bibel als Lebensgrundlage herausstellen.



Anders leben
29–32

m15 Sonntagsarbeit?
– In einem Rollenspiel Argumente pro/contra Sonntagsarbeit entwickeln.
m16/1 Mit der Zeit umgehen [Nur auf CD-ROM]
– Texte zum Sabbat.
m16/2 Mit der Zeit umgehen [Nur auf CD-ROM]
– Seine Welt steht still am Sabbat.
m16/2 Mit der Zeit umgehen [Nur auf CD-ROM]
– Gedicht: Zwischenzeit.
m17 Eine Fabel über die Ameisen
– Sinn und Zweck von Arbeit bedenken.
m18 Regeln der Gelassenheit
– Ein Ranking vornehmen.
m19 Burnout – damit es nicht so weit kommt
– Möglichkeiten der Prophylaxe gegen Burnout.