» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 1/2014 - Die Bibel erzählt in Bildern

:inReligion 1/2014

Die Bibel erzählt in Bildern


Mit CD-ROM
Jahrgangsstufe 5/6
 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2014
34 Seiten, geheftet, 21 x 30 cm
 
18.00 Euro
Für Abonnenten 10,50 Euro
 

Bestellen per eMail
Gunda Göbel/Gunther vom Stein
Mit Bildern die Bibel erschließen

Zum Inhalt und zur Zielsetzung dieser Ausgabe
Mit Bildern im Religionsunterricht zu arbeiten kann auf zweifache Weise geschehen. Einerseits geht es um
die Erschließung von Bildern, andererseits um die Ver- und Bearbeitung von Eindrücken, Erkenntnissen, Themen durch das Anfertigen von bildhaften Elementen.
Bilder motivieren durch Anschaulichkeit und Abwechslung. Sie sind Hilfen für visuell ausgeprägte Lern- typen. Bilder können helfen, dem Leben – manchmal ungewohnten – Ausdruck zu geben, und auf diese Weise Welt und Leben deuten. Dabei vermögen sie, Unanschauliches anschaulich zu machen, das Unan- schauliche ins Bild zu bringen. In Bildern öffnen sich weitere (und tiefere) Dimensionen der Wirklichkeit,
indem den Betrachtern Neues, Überraschendes und bisher noch nicht Wahrgenommenes vor Augen
gestellt wird. Eine kognitive Irritation, eine Grundlage des Lernens, geschieht: Selbstverständliches wird fragwürdig, Widersprüche zur wahrgenommenen Wirklichkeit drängen nach Klärung.
„Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“ (Diese Bewertung geht angeblich auf den Gründer der deutschen Nachrichtenagentur Reuters zurück; möglicherweise hat er aber eine sehr viel ältere „Weisheit“ kultiviert.): Bilder können Eindrücke hinterlassen, die sich mehr einprägen als Worte. Entsprechend hat Bildsprache eine eigene genuine Qualität, sie ist ein eigenes Ausdrucksmedium, das die Wirklichkeit so zeigt, wie es Sprache nicht vermitteln kann.
Bei der Bildbetrachtung geschieht Begegnung: Bild und Betrachter lassen sich aufeinander ein und öffnen sich füreinander. Eine Beziehung entsteht, eine weitere Grundlage für jegliches Lernen.
Das kreative Verarbeiten kann als eigenständige Lernform eingesetzt werden. Dafür gibt es mehrere
Begründungen:
 Schülerinnen und Schüler werden ganzheitlich, in allen Dimensionen angesprochen. In den eigenen
Bildern kommen nicht nur die Gedanken, sondern auch Gefühle und Einstellungen zum Ausdruck.
 Durch die Gestaltung setzen sich die Schülerinnen und Schüler intensiver mit einem Thema/einem Text auseinander.
 Mit Farben und Formen lassen sich Dimensionen der Wirklichkeit darstellen, die verbal nur schwer aus- gedrückt werden können.
Neben den Materialien für den Einsatz (Symbolbilder, Vorlage für individuelle Farbkarten) bietet das Heft sowohl Zugänge zur Erschließung von Kunstwerken als auch Methoden zur kreativen Bildbetrachtung und Gestaltung. Dabei ist der Ausgangspunkt in verschiedenen biblischen Texten: Jakob und die Himmels- leiter, der 12-jährige Jesus im Tempel und Auferstehung/Ostern (mit dem Schwerpunkt auf der Geschichte
der Emmausjünger). Die jeweils vorgestellten Zugangsweisen sind beispielhaft und lassen sich auf andere Kunstwerke, Themen und Geschichten übertragen. Dabei ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler einen aktivierenden und mitzugestaltenden Zugang zu den Bildern bekommen. Die unterschiedlichen Bildbetrachtungsmethoden knüpfen an die Erfahrungen der Schüler an. So kann beispielsweise bei der Bilderschließung „Auf dem Weg in ein Dorf“ von Rembrandt eine SMS geschrieben werden oder Steck- brief verfasst werden.

Die Bilder dieser Ausgabe regen an …

… zum Schreiben
… zum Betrachten
… zu spontanen Äußerungen
… zum Sprechen
… zum Fragen
… zum Kritisieren

… zum Verstehen
… zur Kreativität
… zum Nachstellen
… zum Vorstellen
… zum Ideenaustausch


Um die Bildkompetenz von Schülerinnen und Schülern weiterzuentwickeln und zu fördern, ist es wichtig,
dass dies durch Wahrnehmung und Kommunikation von und über Bilder geschieht. Die unterschiedlichen Bildbetrachtungsmethoden sollen diesen Prozess unterstützen. Um das individuelle und ästhetische Ausdrucks- und Wahrnehmungsvermögen anzuregen, fortzuführen und zu erweitern, sind verschiedene praktische Aufgaben zu den Bildern und biblischen Geschichten gestellt worden. Die Schüler können ihre eigenen künstlerischen Ideen entwickeln, ausprobieren (z.B. Anwendung der Farbkarten) und neu gestalten (Kamishibai, Collage zum Thema „Himmelsleiter“).

Die Sensibilisierung der eigenen Wahrnehmung und das Herstellen von Bildern soll den Schülerinnen und Schülern einen individuellen und alltagsbezogenen Zugang zu Bildern ermöglichen und ihre Kreativität und Fantasie fördern.

Inhaltsverzeichnis

1. Einführung

2. Didaktische Hinweise

3. Materialien


Grundlegende Bilder
m1/1 Symbolkarten - Unterschiedliche Einsätze der Bilder kennenlernen.
m1/2 Symbolkarten - Unterschiedliche Einsätze der Bilder kennenlernen.
m1/3 Symbolkarten - Unterschiedliche Einsätze der Bilder kennenlernen.
m1/4 Symbolkarten - Unterschiedliche Einsätze der Bilder kennenlernen.
m1/5 Symbolkarten - Unterschiedliche Einsätze der Bilder kennenlernen.
m1/6 Symbolkarten - Unterschiedliche Einsätze der Bilder kennenlernen.
m2 Farbkarte - Gestaltung von persönlichen Farbkarten.


Jakob und die Himmelsleiter

m3 Jakob erzählt von der Himmelsleiter - perspektivische Erzählung zu Gen. 28,10-22.
m4/1 Eine moderne Himmeisleiter - Gestaltung einer eigenen Himmelsleiter
m4/2 Eine moderne Himmelsleiter [Nur auf der CD-ROM]
m5/1 Jakobs Traum (Folie 1)
m5/2 Jakobs Traum - Mit einem Fünf~Sinne-Check das Bild interpretieren.


Der zwölfjährige Jesus (im Tempel)

m6/1 Jesus - im Tempel und am Kreuz (Folie 2)
m6/2 jesus [Nur auf der CD-ROM] - im Tempel und am Kreuz
m7/1 Auf der Suche - Die biblische Geschichte in einer perspektiuischen Erzählung kennenlernen.
m7/2 Auf der Suche - s.o.
m8/1 Der zwölfjährige jesus im Tempel [Nur auf der CD-ROM] - Informationen zu Max Liebermann.
m8/2 Der zwölfjährige jesus im Tempel - Ein Bild über W-Fragen erschließen
m9/1 Auf der Pilgerreise -Anhand einer Karte die historische Reise nachvollziehen.
m9/2 Auf der Pilgerreise - Psalm 121 als Pilgerlied kennenlernen und singen.


Ostern und Auferstehung

m10 Wie sie ihn erkannten - Bearbeitung des Textes mit dem POZEK-Schlüssel.
m11/1 Anregungen für ein eigenes Kamishibai - Wozu dient ein Kamishibai?
m11/2-5 Anregungen für ein eigenes Kamishibai [Nur auf der CD-ROM] - Vorlagen zu Lukas 24,13-34.
m12/1 Wo zwei oder drei - Die Zeichnung von Rembrandt mit unterschiedlichen Zugängen interpretieren
m12/2 Wo zwei oder drei - Ein Bild von Janet Brooks-Gerloff interpretieren und kreativ gestalten.
m12/3 Wo zwei oder drei - Bilder verschiedener Künstler zu Lk 24 in Beziehung setzen.
m13 Ostern - Eine Kreuzigungsdarstellung in Beziehung zu Ostern setzen.