» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 8/17
Was ist Religion?

 
inrel 7/17
Heiliger Geist - beflügelt!

 
inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 3/2001 - Gesicht zeigen

:inReligion 3/2001

Gesicht zeigen

gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus



 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2001
34 Seiten, lose, 21 x 30 cm
 

Dieser Titel ist komplett vergriffen und endgültig nicht mehr lieferbar.
Eine Neuauflage ist nicht vorgesehen.
Solingen, Mölln, Guben, Dessau, Düsseldorf ... die Liste der Orte in Deutschland in denen tödliche Übergriffe auf Menschen fremder Herkunft geschahen, kann mühelos fortgesetzt werden. Nahezu 100 Menschen sind in den letzten zehn Jahren in Deutschland aufgrund von Fremdenhass und Rassismus zu Tode gekommen.

Aber nicht nur die Zahl der umgebrachten Frauen und Männer erschreckt. Die täglichen verbalen und gewalttätigen Übergriffe auf Ausländerinnen und Ausländer - aber auch auf ältere Menschen, Behinderte und Homosexuelle - zeigen, dass Gewalt nicht nur ein Auswuchs radikaler Randgruppen ist. Die Ergebnisse soziologischer und psychologischer Forschungen zeigen, dass gewalttätige Ausschreitungen ein Ausdruck gesellschaftlicher Entwicklungen und Probleme sind. Gewalt aber bietet kein Lösungskonzept für Probleme, sie verschlimmert vielmehr die Situation und endet in einer fortwährenden Spirale der Eskalation.

Nicht nur rechtsradikale Gruppen bekennen sich öffentlich zu Fremdenhass und Rassismus und rufen zu Aktionen gegen alles Fremde und Andersartige auf. Auch in den Köpfen vieler sich ganz bürgerlich gebender Mitmenschen geistert ein mehr oder weniger versteckter Rassismus herum, der am Stammtisch oder im privaten Bereich auch laut geäußert wird. Zudem hat das internet eine ganz neue Dimension der Verbreitung rechtsextremistischen Gedankenguts ermöglicht, das große Gefahren vor allem für Kinder und jugendliche birgt, die noch auf der Suche nach ihren persönlichen Lebensentwürfen sind.

Leider hat die Politik bis heute noch keine wegweisenden Antworten und Modelle entwickelt, um dem zu begegnen. Der Versuch, Straftäter so schnell wie möglich in einem Verfahren zu verurteilen, genügt allein nicht. Es fehlen klare Aussagen, politische Handlungsstrategien und positive Stellungnahmen, die deutlich machen, dass Ausländerinnen und Ausländer ein Recht darauf haben, bei uns zu leben, und dass sie unter unserem Schutz stehen, ja, dass sie eine Bereicherung für uns Deutsche sind. Demgegenüber hat eine Studie im europäischen Vergleich ergeben, dass Deutschland durch die Mitte der 90ger-Jahre eingeführten restriktiven Maßnahmen nur noch auf Platz lo bei der Aufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden steht, weil die Voraussetzungen, die zur Anerkennung des Bleiberechts führen, überaus schwierig zu erfüllen sind.

Der Ruf nach Maßnahmen seitens der Politik greift allerdings zu kurz, um den Phänomenen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus zu begegnen. Mündige Bürgerinnen und Bürger sind aufgefordert, im täglichen Leben Farbe zu bekennen, Stellung für die Ausgegrenzten zu beziehen und einzugreifen, wenn sie Zeugen von Ausschreitungen werden. Zum Glück gibt es inzwischen im öffentlichen Leben und im privaten Bereich Menschen, die dies klar und unmissverständlich tun. Zahlreiche Institutionen, Privatpersonen und Gruppen treten mit Informationen und Aktionen an die Öffentlichkeit
und versuchen, Bewusstsein zu ändern und zu schaffen. So hat sich zum Beispiel der Verein .Gesicht zeigen!" - gegründet von Michel Friedmann, Uwe Karsten Heye und Paul Spiegel - zum Ziel gesetzt, gegen rechte Gewalt in Deutschland einzuschreiten und sich für ein weltoffenes Deutschland einzusetzen. Wie schon am Titel zu erkennen, hat diese Initiative auch den Anstoß zu den Unterrichtsvorschlägen in diesem Heft gegeben.
Im Kern geht es darum, die Betroffenen unserer Solidarität zu versichern, sie zu unterstützen und ihre Lage zu verbessern. Durch ihre Teilnahme an Demonstrationen bekunden immer mehr Menschen, dass sie auf der Seite der Gegner von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus stehen.


Überlegungen zu den Intentionen

Schülerinnen und Schüler sind vielfältigen Einflüssen seitens des Elternhauses, des Freundeskreises und auch der Schule ausgesetzt. Um verschiedene Meinungen und Ansichten als relevant übernehmen zu können, müssen sie diese zuvor auf ihre Bedeutsamkeit und Tragfähigkeit - für ihr persönliches Leben und für das in der Gemeinschaft - hin überprüfen. Auf der Suche nach der eigenen Identität und nach Normen und Werten wird es ihnen nicht leicht gemacht, die richtige Auswahl zu treffen.


Schülerinnen und Schüler werden im täglichen Leben zunehmend Zeugen und sogar Opfer von Gewalt, und zwar nicht nur unter Gleichaltrigen, sondern auch gegenüber Fremden - sei es durch rassistische Witze, abfällige Bemerkungen, verbale Attacken oder sogar körperliche Angriffe. Sie erfahren dabei, dass auch viele Erwachsene ihre Hilflosigkeit in solchen Situationen durch Wegschauen und bewusstes Übersehen zu überspielen versuchen.
Mithilfe des vorliegenden Unterrichtsmaterials sollen die Schüler/innen insbesondere
Empathie für unter uns lebende Ausländerinnen und Ausländer entwickeln,
eine begründete Stellung auf dem Hintergrund jüdisch-christlicher Überlieferung gewinnen und
Handlungsstrateglen zum Umgang mit Gefahrensituationen und zum Einschreiten in solchen kennen lernen.
Gesicht zeigen kann man nur, wenn das Gegenüber ein Gesicht hat, wenn man sein Gesicht heben kann, wenn man mit offenen Augen der Welt begegnet und den Tatsachen ins Gesicht blickt.

Fremdenfeindlichkeit und Rassismus ist mit einer Unterrichtsreihe allein nicht zu begegnen. Immer wieder und auf verschiedensten Ebenen muss das Thema ins Bewusstsein gebracht und bearbeitet werden. So bietet es sich auch als fächerübergreifendes Thema im Kontext von Geschichte und Politik an, ebenso ist es für ein projektartiges Vorgehen und als Ausgangspunkt für Aktionen geeignet, wie sie z. B. in der Ideenbörse (vgl. S. 25) beschrieben werden.


Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG

2. UNTERRICHTSVERLAUF

3. MATERIALIEN




Einstieg

M1 "Deutsche, kauft deutsche Bananen" (Folie)
Die Provokation durch ein Graffiti erlaubt eine erste Annäherung an "typisch Deutsches«.

M2 Deutsch für Deutsche
Die Schülerlinnen erkennen, dass ihr tägliches Leben vom Umgang mit
ausländischen Produkten und Begriffen geprägt ist.

M3 Ein Weihnachtsmärchen
Mögliche Vertiefung oder Differenzierung zu M2.

Fremde Heimat Deutschland

M4 Fremd sein
Die Schülerlinnen reflektieren persönliche Erfahrungen des Fremdseins
mit hilfe eines Clusters.


M5 Irfan aus Kurdistan
Anhand des Berichts eines gleichaltrigen kurdischen Flüchtlingsjungen
lernen die Schülerlinnen die Gefühle in einem fremden Land kennen.
Sie holen Informationen über Kurdistan ein.

M6 Said aus Afghanistan
Durch ein Gedicht werden die Schülerlinnen mit den Gefühlen eines
erwachsenen Asylsuchenden konfrontiert. Sie holen Informationen über
Afghanistan ein.

M7 In der Straßenbahn
Eine alltägliche Bedrohungssituation macht die Erfahrungen von Flüchtlingen deutlich und provoziert Mitgefühl.

M8 "Klein, dick und schwarz"
Anhand einer Karikatur setzen sich die Schüler/innen mit Vorurteilen aus
einander. Sie reflektieren die Ursachen für Vorurteile und entkräften diese.

Wenn bei dir ein Fremder lebt ...

M9 Liebe deinen Nächsten wie dich selbst
Die Schülerlinnen lernen durch das Interview mit einer engagierten
Christin biblische Aussagen zum Umgang mit Fremden kennen.

M10 "ich schäme mich"
Ein Gedicht erinnert an die deutsche Vergangenheit und regt die
Schüler/innen zur Reflexion über die politische Dimension von Fremden
feindlichkeit in Deutschland an.

M11 Wir haben so viel zu essen
Ausgehend von einem Gebet setzen sich die Schüler/innen mit dem Begriff "Wirtschaftsasylant" auseinander und reflektieren die den Christen
gegebene Möglichkeit des Gebets.

Gesicht zeigen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus


M12 "Ich zeige Gesicht, weil ..."
Kurzzitate von Prominenten begründen deren Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

M13 Wir brauchen Regeln
Das Statement eines prominenten Sportlers soll die Schüler/innen anregen,
über Möglichkeiten der Erziehung gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus nachzudenken und eigene Positionen zu entwickeln.

M14 Gesicht zeigen!
Der Verein »Gesicht zeigen!« wird stellvertretend für viele andere Aktionen vorgestellt und soll die Schülerlinnen ermutigen, sich über weitere Initiativen zu informieren.

M15 Wie man helfen kann
Die Schüler/innen lernen Möglichkeiten des Verhaltens in Situationen von Gewalt und Aggressionen kennen und entwickeln in Rollenspielen Handlungskompetenz.

4. IDEENBÖRSE

Zur Autorin dieser Ausgabe
Karin Ardey, Jahrgang 1944, Volksschullehrerin, seit 1991 tätig als Schulreferentin der Evangelischen Kirche im Rheinland in den Kirchenkreisen An der Ruhr und Oberhausen