» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 8/17
Was ist Religion?

 
inrel 7/17
Heiliger Geist - beflügelt!

 
inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 8/2005 - Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

:inReligion 8/2005

Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

Jahrgangsstufe 7/8


evangelisch
 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2005
34 Seiten, lose, 21 x 30 cm
 
15.00 Euro
Für Abonnenten 10,50 Euro
 

Bestellen per eMail
Karin Ardey
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

„Jedem das Seine" oder „Allen das Gleiche?"
Zwei Standpunkte, von denen aus das Thema „Gerechtigkeit" betrachtet und diskutiert werden kann.
„Gerechtigkeit ist eine der ältesten moralischen Leitvorstellungen. Sie entfaltet sich in unserem Kulturkreis vor allem in %wei Linien: in der philosophischen und in der biblischen Tradition; diese inspirieren sich gegenseitig und finden in Altertum und Mittelalter, Neuheit und Gegenwart zu unterschiedlichen Ausprägungen." 1)
In der klassischen Philosophie der Griechen ist Gerechtigkeit zum einen eine Tugend, die sich auf das Verhältnis des einzelnen zum Mitmenschen bzw. auf das Zusammenleben von Menschen bezieht, zum anderen sorgen juristische Diktionen für die Einhaltung normativer Regelungen, damit politisches, wirtschaftliches und soziales Leben in Gerechtigkeit gelingen kann. Aristoteles, dem es u.a. um eine zweckmäßige Einrichtung der Gesellschaft nach gerechten Maßstäben geht, unterscheidet zwischen der verteilenden Gerechtigkeit, bei der jeder und jedem das zusteht, was ihr bzw. ihm die geltende Ordnung zuspricht, und der ausgleichenden Gerechtigkeit, die dafür Sorge trägt, dass Verstöße gegen die geltende Ordnung richtig gestellt werden.
Diese Sichtweise wurde von Thomas von Aquin (13. Jahrhundert), dem einflussreichsten und bedeutendsten Theologen des Mittelalters, in seiner christlichen Sozialethik übernommen. Da die geltende Ordnung, es kann z.B. eine Aristokratie oder ein Kirchenstaat sein, bestimmt, was „gerecht" ist, entspricht sie nicht mehr dem heutigen Verständnis von Gleichheit in einer Demokratie.
Im Spätmittelalter und vor allen Dingen in der Aufklärung, besonders durch Immanuel Kant (1724— 1804), änderte sich die Definition von dem, was „gerecht sein" bedeutet. In den Mittelpunkt wurde das Tun gestellt. Jede und jeder solle so handeln, dass sein bzw. ihr Verhalten allgemeines Gesetz werden könnte. Dadurch werde das Recht des Individuums und die Gleichheit aller gesichert.
Der angelsächsische Philosoph Adam Smith (1723—1790) betonte ebenfalls das Recht des Individuums und die formale Gleichheit aller. Diese werde allerdings durch allgemeine Prinzipien der Moral hergestellt. Das Feld, in dem Gerechtigkeit geübt wird, sei aber- anders als bei Kant- die Wirtschaft und in ihr der Wettbewerb.
Jeremy Bentham (1748—1832) und vor allen Dingen John Stuart Mill (1806-1873) gelten als Begründer des Utilitarismus (lat.: utilis = nützlich). In ihren Augen herrscht Gerechtigkeit, wenn die größtmögliche Zahl der Menschen das größtmögliche Glück erfährt. Das menschliche Handeln wird nach seinem Nutzen und seinen nützlichen Folgen beurteilt.

1) Lothar Kuld/Bruno Schmid, Lernen aus Widersprüchen, Auer Verlag, Donauwörth, 2001, S. 70

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG 1–2

2. UNTERRICHTSVERLAUF 3–12

3. MATERIALIEN 13–30


Gerechtigkeit 13–19

m1 Was meinst du? – Orientierungsspiel zum Bestimmen der persönlichen Position.
m2 Was rätst du? – Karikatur zu einem Dilemma.
m3 So ein Dilemma! – Geschichten zur Sensibilisierung und persönlichen Urteilsbildung.
m4 Wer verhält sich gerecht? – Philosophische Fragen nach Gerechtigkeit.
m5 Gerechtigkeit als Fairness – Gerechtigkeit aus der Sicht eines heutigen Philosophen.


Gottes Gerechtigkeit 20–26

m6 Gerechtigkeit in der Hebräischen Bibel – Bibelzitate.
m7 Eine Frau kämpft für ihr Recht – Erzählung zu 1 Mose 38,1-30 (Geschichte der Tamar).
m8 Gerechtigkeit im Neuen Testament – Bibelzitate.
m9 Jörg Zink: Tut das Unerhörte – Auslegung zu Mt 5,6.
m10 Harry Moyaga: Matthäus 5,6 – Folie.
m11 Jesus spricht … – Doppelgebot der Liebe und Goldene Regel.
m12 Streitgespräch mit Matthäus – Interview zum Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg.
m13 Gott will … – Bilderrätsel.


Auf dem Weg der Gerechtigkeit 27–30

m14 Janusz Korczak – ein Leben für die Rechte von Kindern – Biografie.
m15 Das „Kameradschaftsgericht“ – Verzeihen statt bestrafen.
m16 Boris Saktsier: Janusz Korczak und die Kinder des Ghettos – Folie.
m17 Dorothee Sölle: Gegenreden – Gedicht.
m18 Am Mittagstisch – Episode aus der Kindheit Albert Schweitzers.


4. IDEENBÖRSE 31