:inReligion

Übersicht

2017

inrel 8/17
Was ist Religion?

 
inrel 7/17
Heiliger Geist - beflügelt!

 
inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 7/2005 - Meditative Elemente im RU

:inReligion 7/2005

Meditative Elemente im RU


Jahrgangsstufe 5/6
 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2005
34 Seiten, lose, 21 x 30 cm
 

Dieser Titel ist komplett vergriffen und endgültig nicht mehr lieferbar.
Eine Neuauflage ist nicht vorgesehen.
Marcus C. Leitschuh
Meditative Elemente im RU

„Die Zeit, in der wir leben, zieht den Menschen nach außen, entfernt ihn von sich selbst und bedroht damit seine vom Ursprung her gemeinte Ganzheit. Hektik und Leistungsdruck, Überbetonung des Rationalen, seelenlose Technisierung weitester Lebensbereiche führen zu Sinncntleerung, Daseinsangst und sozialer Vereinsamung, auch schon der Jugendlichen." So schreibt Lieselotte Boden in „Meditieren - sich entfalten" (Limburg 1980, S. 14). Seit Erscheinen ihres Buches hat sich unsere Welt weiter „beschleunigt". Bei immer mehr Kindern zeigen sich die Folgen von Reizüberflutung und dem anwachsenden Druck, in immer kürzerer Zeit Informationen zu verarbeiten: Konzentrationsschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten wie ADHS nehmen zu. Als Kontrast dazu besuchen immer mehr Erwachsene Meditationskurse, spannen in Wellnes-Tempeln und -Oasen aus.
Die Reformpädagogin Maria Montessori entdeckte zu Beginn unseres Jahrhunderts die stärkende, fördernde, ja therapeutische Kraft der Ruhe und des Schweigens für die Pädagogik. Meditative Elemente können Angebote sein, die im Schulalltag zur Ruhe kommen lassen, also eine direkte Funktion haben. Gleichzeitig haben sie aber auch ihren Platz besonders im RU; religiöse Erfahrung wird durch Sammlung und innere Ruhe überhaupt erst möglich, ebenso wie eine ernsthafte Selbstwahrnehmung, die ebenso Abstand und Ruhe voraussetzt „Wenn der Glaube bedeutet, dass ich angesprochen bin, muss ich zuerst mich selbst wahrnehmen." (Horst Klaus Berg: Montessori für Religionspädagogen. Glauben erfahren mit Hand, Kopf und Herz. Stuttgart 1994, S. 167). Meditative Elemente, Stilleübungen und Sinneserfahrungen bieten im RU die Möglichkeit, Spiritualität nicht ausschließlich über Texte oder Bilder erfahrbar zu machen, sondern über ein unmittelbares „Berührt-sein", das fernab rationaler Wissensvermittlung steht, die transzendente Dimensionen" zuzulassen. In Anlehnung an die klösterliche Tradition und an östliche Weisheit ist „die Stille die Mitte des Menschen" (Hubertus Halbfas), der Weg zum eigenen Innersten.
In Anlehnung an Dorothee Simon versteht diese Arbeitshilfe „Meditative Elemente" als Zugangsweise, sich selbst intensiver wahrzunehmen, „besser anwesend zu sein in der Gegenwart", offener zu sein und sich mit ganzer Aufmerksamkeit einzulassen. „Das Ziel im Religionsunterricht ist, das eigene Leben bewusst wahrzunehmen und mit der biblischen Botschaft in Verbindung zu bringen." (Spiritualität im Klassenzimmer? Meditative Elemente im Religionsunterricht. „Informationen Realschule 7", RPZ Heilsbronn)
Diese Arbeitshilfe versteht sich deshalb sowohl als eine Möglichkeit, eine ganze Unterrichtseinheit zum Thema „Meditation und Religion" zu gestalten (z.B. während Projekttagen), als auch immer wieder einzelne Übungen in den Unterricht zu übernehmen und ggf. in bestehende Unterrichtsreihen zu integrieren. Unabhängig von Unterrichtseinheiten sind aber auch z.B. in der Advents- und Fastenzeit regelmäßige Stunden zum Wochenanfang oder -Ende denkbar, die dann als „besondere Zeit", als „Auszeit" ritualisiert werden. Es liegt dabei im Wesen dieser Reihe, dass wir auch mit Blick auf den umfangreichen Buchmarkt auf klassische Meditationsanleitungen für die Lehrerhand verzichtet haben; der Schwerpunkt liegt auf den Kopiervorlagen.
Für die Durchführung meditativer Elemente sind atmosphärische und räumliche Voraussetzungen zu beachten. (Empfehlenswert sind dazu die hier zu Grunde liegenden Gedanken von Claudia Weigelt: Stilleübungen und Sinneserfahrungen im Religionsunterricht der Grundschule; siehe auch http://www.ifrr.de/Beitraege/420014.html).
Kine für Meditation aufgeschlossene Atmosphäre in der Klasse wird durch vertraute Personen ermöglicht, denen Schülerinnen und Schüler zutrauen, gut durch die Übungen zu leiten. Gleichzeitig muss auch innerhalb der Klasse Vertrautheit und Vertrauen herrschen. Hin Indiz für eine vertrauensvolle Atmosphäre ist die Bereitschaft, ohne Angst die Augen zu schließen und darauf zu vertrauen, von den anderen nicht beobachtet oder ausgelacht zu werden.
Im Unterschied zum üblichen Unterricht muss bei diesen Elementen und Übungen auch bewusst sein, dass es bei meditativen Formen nicht um Bewertung und Benotung geht. Möglich ist allerdings ein Feedback, z.B. dazu, wie man sich gefühlt, was man erlebt und gespürt hat, was den Gruppenprozess gestört oder befördert hat etc. Hier empfiehlt es sich, besonderen Wert auf die positiven Rückmeldungen zu legen. Dadurch lassen sich auch sonst eher „schwierige" Schülerinnen und Schüler motivieren. Man eröffnet ihnen Wege, die Fähigkeit des Ruhigwerdens und der Konzentration für sich zu entdecken.
Auch die Raumgestaltung hat Einfluss auf die Bereitschaft, sich zu öffnen. Eine Umgestaltung mit Kerzen, Tüchern, Kreuz etc. kann die Raumatmosphäre positiv verändern. „Andere Übungen" bedürfen wiederum ein anderes Setting. Die Tische sollten in jedem Fall einem Stuhlkreis weichen. Ausnahmen können Betrachtungsübungen von Gegenständen, Schreibmeditationen oder Traumreisen sein. Hier kann z.B. der Kopf mit geschlossenen Augen auf der Tischplatte zur Ruhe kommen. Erfahrungen zeigen, dass gerade in dieser Haltung viel Stille zu erreichen ist. Geht es um individuelle Erfahrungen, so ist der Stuhlkreis ungeeignet, es sollte dann eine freie Platzwahl gelten. Nach Möglichkeit so im Raum verteilen, dass Freunde nicht direkt nebeneinander sitzen oder liegen und sich im Gespräch ablenken.
Das Wort „Meditation" kommt aus dem Lateinischen:
meditari = nachsinnen, besinnen, üben; meditatio = Nachdenken, Vorbereitung.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Freude und immer wieder gewinnende Momente beim Einüben von stillen Methoden, beim Be- und Nachsinnen.

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG

2. UNTERRICHTSVERLAUF

3. MATERIALIEN


Grundlagen
m 1 Das ABC der Meditation und Stille - Vorwissen und Vorurteile zusammentragen
m 2 Meditation im Kloster - Interview: Warum einem Klosterbruder die Stille wichtig ist

Einzelne Stilleübungen
m 3 Mach dir kein Bild! - Welchen Eindruck haben andere von mir?
m 4 Warten auf ein Zeichen - Einen Bibeltext nacherleben
m 5 Mandalas legen - Zum Sonnengesang des Franz von Assisi
m 6/l Weisheit als Weg - Labyrinthe
m 6/2 Weisheit als Weg - Das Labyrinth von Ravenna
m 6/3 Weisheit als Weg - Bastelanleitung für Labyrinth-Rundgang

Meine eigene Gebetshaltung
m 7/1-2Gebetshaltung - Vom heiligen Dominikus zu eigenen Erfahrungen
m 7/1-2 Gebetshaltung - Vom heiligen Dominikus zu eigenen Erfahrungen
m 8/1-2 Die Gebetshaltungen des heiligen Dominikus - Folie 7
m 8/1-2 Die Gebetshaltungen des heiligen Dominikus - Folie 2

Texte und Geschichten zum Thema „Stille"
m9 Der Lärm, der uns hindert - Hindernisse der Spiritualität erkennen
m 10 Die alte Frau und der Erzbischof - Seine Ruhe finden
m 1l Das Land der Ruhe - Ein anderes Land entwerfen

Meditationen zum Thema „Stein"
m 12 Wie ein Stein - Wahrnehmungsübung mit Steinen
m 13 Der Stein in der Hand - Eine Steinmeditation weiterschreiben
m 14 Bibelworte zum Thema „Stein" - Eine kleine Auswahl

„Über mein Leben nachdenken"
m 15 Die „Schubladen" meines Lebens - Imaginationsübung I
m 16 Ein Blumenstrauß - Imaginationsübung 2


4. IDEENBÖRSE