» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
:inReligion

Übersicht

2017

inrel 8/17
Was ist Religion?

 
inrel 7/17
Heiliger Geist - beflügelt!

 
inrel 6/17
Dämonenglaube

 
inrel 5/17
Magdalena Himmelsstürmerin

 
inrel 4/17
Sohn Gottes

 
inrel 3/17
Über Wunder

 
inrel 2/17
Beten

 
inrel 1/17
Gott (Vater)

 

2016

inrel 9/16
"Opfer!" -

 
inrel 8/16
Sinn des Lebens

 
inrel 7/16
Weihnachtsdetektive

 
inrel 6/16
Skurrile Storys

 
inrel 5/16
Orte der Reformation

 
inrel 4/16
Gottesbilder

 
inrel 3/16
Heimat

 
inrel 2/16
Ester

 
inrel 1/16
Theodizee

 

2015

inrel 8/15
Petrus

 
inrel 7/15
Fanatismus

 
inrel 5/15
Jenseits von Eden

 
inrel 4/15
Streit im Heiligen Land

 
inrel 3/15
Flucht

 
inrel 2/15
Leistung und Gerechtigkeit

 
inrel 1/15
Grundwissen Sakramente

 

2014

inrel 9/14
Marienfeste im Kirchenjahr

 
inrel 8/14
König David

 
inrel 7/14
Methoden der Kirchengeschichte

 
inrel 6/14
Roter Faden durch
DAS ALTE TESTAMENT

 
inrel 5/14
Mich mit Anne Frank entdecken

 
inrel 4/14
Himmelsstürmer

 
inrel 3/14
Lernen an gebrochenen Biografien

 
inrel 2/14
Glauben und Handeln

 
inrel 1/14
Die Bibel erzählt in Bildern

 

2013

inrel 9/13
Sterbebegleitung

 
inrel 8/13
BURNOUT UND RECHTFERTIGUNG

 
inrel 7/13
DIE TAUFE - WASSER DES LEBENS

 
inrel 6/13
DIE FAMILIE JESU

 
inrel 5/13
LEBEN TEILEN

 
inrel 4/13
FRANZ VON ASSISI

 
inrel 3/13
Weisheit

 
inrel 2/13
die Geschichte von Lena

 
inrel 1/13
Bekenntnisse des Glaubens

 

2012

inrel 8/12
GLAUBENSLIEDER

 
inrel 7/12
ELIJA

 
inrel 6/12
KIRCHENFESTE

 
inrel 5/12
GEHE HIN UND HANDLE EBENSO

 
inrel 4/12
Religiöse Sehnsucht

 
inrel 3/12
Meine Berufung

 
inrel 2/12
"NORWAY. TODAY"

 
inrel 9/12
DIE WÜRDE DES MENSCHEN

 
inrel 1/12
DIE APOSTELGESCHICHTE DES LUKAS

 

2011

inrel 9/11
Mit-Mission
Mit-Mischen

 
inrel 8/11
BIBEL KENNENLERNEN

 
inrel 7/11
GLAUBE
HOFFNUNG
LIEBE

 
inrel 6/11
Orthodoxe
Anglikanische
Alt-Katholische
Kirchen

 
inrel 5/11
Medienethik

 
inrel 4/11
Fußball und Religion

 
inrel 3/11
Jesus - der Christus

 
inrel 2/11
Krimis in der Bibel II

 
inrel 1/11
Was ist Kirche?

 

2010

inrel 9/10
Gottesdienst und Liturgie

 
inrel 8/10
Materialismus

 
inrel 7/10
Christen und Muslime

 
inrel 6/10
Nikolaus

 
inrel 5/10
Im Dialog mit Martin Luther

 
inrel 4/10
BETEN - GEBET

 
inrel 3/10
(Du sollst nicht) Töten

 
inrel 2/10
Krimis in der Bibel

 
inrel 1/10
Pfingsten

 

2009

inrel 9/09
Lernen an Vorbildern

 
inrel 8/09
Beziehungskisten

 
inrel 7/09
Gleichnisse

 
inrel 6/09
Biblische Geschichten

 
inrel 5/09
GLÜCK

 
inrel 4/09
JONA

 
inrel 3/09
Kirche und Klimawandel

 
inrel 2/09
Oskar und die Dame in Rosa

 
inrel 1/09
Ostern - vom Frühling zum Fest

 

2008

inrel 9/08
Neue religiöse Gemeinschaften oder Sekten oder was?

 
inrel 8/08
Homosexualität

 
inrel 7/08
Jüdisches Leben in Deutschland

 
inrel 6/08
Weihnachten - Fest des Zeigens

 
inrel 5/08
Das Evangelium nach Johannes

 
inrel 4/08
DEN FREMDEN SOLLST DU NICHT BETRÜBEN EX 22,20

 
inrel 3/08
KIRCHE IN DER WELT - MISSION

 
inrel 2/08
WIR SIND, WAS WIR FEIERN

 
inrel 1/08
Paulus begegnen

 

2007

inrel 9/07
Was glaubte Jesus?

 
inrel 8/07
Die Vielfalt der Evangelischen Kirche

 
inrel 7/07
Auf dem Weg in die Ausbildung...

 
inrel 6/07
Bilder des Christlichen Glaubens

 
inrel 5/07
Turmbau zu Babel

 
inrel 4/07
Vier Evangelien: Matthäus

 
inrel 3/07
THEODIZEE

 
inrel 2/07
Kirche konkret - Kirche vor Ort

 
inrel 1/07
Königsgeschichten

 

2006

inrel 9/06
Die Handschrift des Evangelisten Markus

 
inrel 8/06
Segen

 
inrel 7/06
MOSE

 
inrel 6/06
Die Päpstliche Inquisition

 
inrel 5/06
Wie es weitergeht

 
inrel 4/06
Was ist evangelisch?

 
inrel 3/06
Schöpfungsmythen

 
inrel 2/06
Werte

 
inrel 1/06
Die evangelische Kirche im Dritten Reich

 

2005

inrel 9/05
Blueprint

 
inrel 8/05
Gerechtigkeit - Gottes Gerechtigkeit

 
inrel 7/05
Meditative Elemente im RU

 
inrel 4/05
Der Papst

 
inrel 5/05
Biografien

 
inrel 3/05
Ich habe Angst

 
inrel 2/05
Die Zehn Gebote

 
inrel 1/05
Wege des Glaubens in den Weltreligionen

 

2004

inrel 9/04
Schuld und Versöhnung

 
inrel 8/04
Geschichten von Brot und Wein

 
inrel 7/04
... und sie wunderten sich sehr

 
inrel 6/04
Kirche im Nationalsozialismus

 
inrel 5/04
Die Geschichte der Kirche

 
inrel 3/04
Meine Zeit

 
inrel 4/04
Auge um Auge

 
inrel 2/04
Tod und Auferstehung

 
inrel 1/04
Musik im RU

 

2003

inrel 9/03
Das Buch der Sprüche

 
inrel 8/03
Frauen in der Bibel

 
inrel 7/03
Heimat und Identität

 
inrel 6/03
Trinität

 
inrel 5/03
Von Gott reden - aber wie?

 
inrel 4/03
Heiliges in den Religionen der Welt

 
inrel 3/03
Judas und die Schuldfrage

 
inrel 2/03
Engel

 
inrel 1/03
Das Judentum

 

2002

inrel 9/02
Schöpfung

 
inrel 8/02
Diakonie

 
inrel 7/02
evangelisch-katholisch

 
inrel 6/02
Tod und Sterben

 
inrel 5/02
Katharina von Bora

 
inrel 3/02
Heiligendes Wasser

 
inrel 4/02
Amos: Ich klage an!

 
inrel 2/02
Zwingli und Calvin

 
inrel 1/02
Der Islam

 

2001

inrel 9/01
Jerusalem - Stadt Gottes

 
inrel 8/01
Das Gewissen

 
inrel 7/01
Schulgottesdienste

 
inrel 6/01
Bibliodramatische Methoden

 
inrel 5/01
Kirchenräume - Kirchenträume

 
inrel 4/01
Dietrich Bonhoeffer

 
inrel 3/01
Gesicht zeigen

 
inrel 2/01
Sakramente

 
inrel 1/01
Unser Pfarrer ist eine Frau

 

2000

inrel 5/00
Adventliche Spurensuche

 
inrel 6/00
Mission

 
inrel 4/00
Tiere in der Bibel

 
inrel 3/00
Suche nach mir - Suche nach dir

 
inrel 2/00
Biblische Frauengestalten

 
inrel 1/00
Vater und Sohn in der Bibel

 

1999

inrel 6/99
Heiliger Geist

 
inrel 5/99
Wie der Glaube zu uns kam

 
inrel 4/99
Propheten - Sprecher Gottes?

 
inrel 3/99
Das Kirchenjahr

 
inrel 2/99
Warum lässt Gott das zu?

 
inrel 1/99
Orden

 

0

inrel /
 
inrel /
Was ist evangelisch

 
inrel /
 
inrel /
 
inrel /
 
:inReligion 8/2002 - Diakonie

:inReligion 8/2002

Diakonie

Muss Kirche immer helfen? (5/6, evang.)



 
Bergmoser und Höller - Verlagswebsite besuchen
ISSN 1434-2251

2002
34 Seiten, lose, 21 x 30 cm
 
15.00 Euro
Für Abonnenten 10,50 Euro
 

Bestellen per eMail
Einführung

In der Charta der Vereinten Nationen zu den Menschenrechten heißt es: "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen." (Art. 1)

Die Wirklichkeit allerdings ist häufig weit von diesem Anspruch entfernt, und zwar nicht nur in Bezug auf die Menschen in der so genannten Dritten Welt, sondern auch mitten im wohlhabenden demokratischen Deutschland. Auch hier gibt es zahlreiche Menschen, die ihrer Würde beraubt und in ihren Rechten stark eingeschränkt sind. Sie zählen zu den so genannten "Randgruppen" der Gesellschaft. Alte und Kranke, Behinderte, Arbeitslose, Nichtsesshafte und Ausländer leben häufig in Not und sozial ungerechten Verhältnissen. Viele Menschen, die in den Augen der Gesellschaft nicht den allgemeinen Leistungsansprüchen genügen, die auf Kosten der Gesellschaft zu leben scheinen und den Sozialkassen Kosten verursachen, werden ausgegrenzt und begegnen vielseitigen Vorurteilen.

Leider ist der Staat, dessen ureigenste Aufgabe es sein sollte, auf die Einhaltung der Menschenrechte zu achten und sie durchzusetzen, dazu häufig nicht in der Lage und tut sich schwer, für eine menschenwürdige Gesetzgebung zu sorgen, wie z.B. die Debatte und Gesetzeslage zum Asyl- und Ausländerrecht hierzulande gezeigt hat, Deshalb haben sich eine Reihe von freien Wohlfahrtsverbänden dies zur Aufgabe gemacht und handeln stellvertretend für den Staat. Zu diesen Wohlfahrtsverbänden gehört auch das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland mit seinen einzelnen Werken in den Landeskirchen. Sie sind vor Ort in den Kirchenkreisen/Dekanaten tätig.

Die Geschichte der organisierten Diakonie begann 1848 mit dem Hamburger Theologen Johann Hinrich Wichern, auf dessen initiative auf dem Wittenberger Kirchentag der "Centralausschuss für Innere Mission der Deutschen Evangelischen Kirche" gegründet wurde. Wichern verstand innere Mission als tätiges Handeln gegen geistliche und materielle Armut und soziale Not.

Dem Zusammenschluss der 24 landeskirchl ichen Diakonischen Werke im Diakonischen Werk der EKD gehören heute ebenfalls neun Freikirchen mit ihren diakonischen Einrichtungen und go verschiedene Fachverbände an. in ihnen sind ca. 400.000 Menschen hauptamtlich beschäftigt. Es gibt ungefähy 7.ooo diakonische Selbsthilfe- und Helfergruppen. in den rund i8.ooo Gemeinden der Landes- und Freikirchen helfen noch einmal über 400.ooo ehrenamtlich Tätige.

Dabei ist das Diakonische Werk nicht nur in Deutschland tätig, sondern arbeitet auch
im internationalen Rahmen, z.B. im europäischen Verband "Eurodiaconia", zusammen mit "Brot für die Welt" in der Katastrophenhilfe oder bei der Unterstützung ausländischer Studierender in Deutschland und in den Heimatländern.
Die Diakonie versteht sich als Antwort der Gemeinde auf das Leben und Sterben jesu Christi. Jesus selbst hat sich den Ausgestoßenen und Kranken zugewendet. Mit seinem Handeln wollte er einen Ausblick auf das Leben im Reich Gottes geben und die Menschen seiner Zeit auffordern, es ihm gleichzutun. Mit ihrem diakonischen Handeln erinnert sich die Gemeinde und der Einzelne, dass Gott auf der Seite derjenigen Menschen steht, die ausgegrenzt sind und Hilfe brauchen. Diakonisches Handeln gehört zum Selbstverständnis christlichen Glaubens. Es ist ein Beitrag zum Erhalt der Menschenwürde eines jeden Menschen, zum Gewinn seiner Freiheit und zu gelebter Solidarität. Es gründet auf dem Gedanken, dass alle Menschen Gottes Ebenbild und seine gleichwertigen Geschöpfe sind.

Intentionen

Durch die Berichte in der Presse und im Fernsehen werden Kinder und jugendliche mit Leid und Not in der Welt konfrontiert. Häufig werden sie in ihrer unmittelbaren Umgebung selbst Zeugen von Krankheit, Armut, Ausgrenzung und sozialer Not. Sie werden Zeugen von verweigerter Hilfe, von Sachzwängen, die Hilfe unmöglich machen. Sie erleben die Belastung, nicht helfen zu können, aber nehmen auch wahr, dass sie aufgrund eigener Bedürfnisse nicht helfen wollen. Häufig fühlen sich jugendliche in solchen Situationen unsicher und unwohl. Im Angesicht der zahlreichen Notsituationen breitet sich teilweise Resignation aus.
Aus diesem Grund ist es überaus wichtig, Schülerinnen und Schüler zu kleinen Schritten in ihrer Nähe zu motivieren und zu ermutigen. Sie wissen, dass auch sie selbst manchmal Hilfe brauchen und wie gut es tut, Hilfe zu erfahren. So können sie sich sicherlich in Notsituationen in ihrer unmittelbaren Umgebung versetzen. Dies kann allerdings nur über den Kontakt mit betroffenen Menschen, über die Begegnung und das Gespräch mit ihnen erreicht werden.
Ober das Kennenlernen von zwei diakonischen Einrichtungen - das Rauhe Haus in Hamburg und die v. Bodelschwinghschen Anstalten in Bethel - und die Begegnung mit diakonischen Arbeitsfeldern und dort tätigen Menschen in ihrer Umgebung sollen die Schülerinnen und Schüler Mut fassen zu eigenem Handeln. Dies kann sowohl in persönlichem Engagement als auch in einer Gruppe geschehen - häufig ist es leichter, nicht ganz auf sich selbst gestellt zu sein.
Darüber hinaus sollen die Schülerinnen und Schüler den biblischen Ursprung diakonischen Handelns kennen lernen und sich mit ihm auseinander setzen. Nicht zuletzt sollen sie sich mit der Frage beschäftigen, ob es allein Aufgabe der Kirche ist zu helfen oder ob nicht in vielen Bereichen die politische Dimension, z.B. die Rechtsprechung, und mit ihr auch die ökonomische Struktur mit in den Blick genommen und verändert werden muss.

Inhaltsverzeichnis

1. EINFÜHRUNG
2. UNTERRICHTSVERLAUF
3. MATERIALIEN

Einstimmung

M 1 Herr Brockstiepel und die Penner
Durch ein Gedicht die eigene Einstellung Hilfesuchenden gegenüber reflektieren

M 2 Es ist dir gesagt, Mensch



Was uns die Bibel sagt

M 3 Zwei rabbinische Geschichten
Gedanken des Judentums zur Nächstenliebe kennen lernen und reflektieren

M 4 "Schnell weiter! Der Samariter kommt gleich"
Mithilfe einer Karikatur das Gleichnis vom barmherzigen Samariter memorieren

M 5 Der barmherzige Samariter
Ein Textpuzzle zusammensetzen

M 6 "Papa, Mama hat gesagt"
Heute Samariter sein

M 7 Taten der Gnade (Folie)
Durch ein Bild die sechs Werke der Barmherzigkeit kennen lernen

M8 Vom Weltgericht
Auszüge aus der Rede Jesu über die Kriterien des Weltgerichts kennen lernen

M 9 Taten der Gnade
Anhand einer Collage biblische und heutige Taten der Gnade kontrastieren

M 10 Aber ... was kann ich schon tun?
Über eigene Möglichkeiten gelebter Nächstenliebe nachdenken


Diakonie in ihren Anfängen und heute

M 11 Das Diakonische Werk
Informationen über das Diakonische Werk erhalten

M 12 Arbeitsfelder der Diakonie
Die Vielfalt der diakonischen Arbeit kennen lernen

M 13 Ein junger Pfarrer sieht das Elend
Johann Hinrich Wichern als"Vater der Diakonie" kennen lernen

M 14 Gelebte Diakonie im "Rauhen Haus"
Die Stiftung des Rauhen Hauses von den Anfängen bis zur Gegenwart kennen lernen

M 15 Wichern zwingt die Kirche zum Handeln
Sich mit den theologischen Gedanken Wicherns auseinandersetzen

M 16 Stationen aus dem Leben des Pastors Friedrich von Bodelschwingh
Den Gründer der größten diakonischen Einrichtung in Europa kennen lernen

M 17 In Bethel ein neues Leben anfangen
Bericht eines Epilepsiekranken über die erfahrene Hilfe zur Selbsthilfe

M 18 Muss Kirche immer helfen?
Über die Verpflichtung der Kirche zur Hilfestellung bei knapper werdenden Geldern oder bei "Selbstverschulden " nachdenken

4. IDEENBÖRSE
5. TAFELBILDER