lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung

Warning: file_get_contents(//webservices.amazon.de/onca/xml?Service=AWSECommerceService&SubscriptionId=1A28EHKN03ZP79P5AM02&Operation=ItemLookup&ItemId=3834016896&ResponseGroup=Reviews,EditorialReview,BrowseNodes&Version=2009-01-06&AssociateTag=wwwreligionsunte&Timestamp=2021-09-20T03:27:57.000Z&Signature=LOfLcpfBdXYn%2Bz%2F3u1y%2F3N2Xj%2BsHg3vrcgEUJK%2FS3es%3D): failed to open stream: No such file or directory in /homepages/44/d841806046/htdocs/lbib_0-0/rezension.php on line 1614
Schwierige Schüler? Disziplinkonflikte in der Schule 2. überarb. Aufl.
Schwierige Schüler?
Disziplinkonflikte in der Schule


2. überarb. Aufl.

Barbara Jürgens

Schneider Verlag Hohengehren
EAN: 9783834016898 (ISBN: 3-8340-1689-6)
136 Seiten, paperback, 16 x 23cm, 2017

EUR 14,80
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Die Professorin am Institut für Pädagogische Psychologie der Technischen Universität Braunschweig gliedert ihr Buch in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Im theoretischen Teil definiert sie vor dem Hintergrund der heutzutage gegebenen Schulbedingungen den Begriff der Disziplinkonflikte. Sie nennt deren Erscheinungsformen und Verbreitung. Um das Zustandekommen von Disziplinkonflikten zu erklären, zieht sie zahlreiche einschlägige Forschungsergebnisse heran, die sie in sehr übersichtlicher Form vorstellt und hinsichtlich ihrer Aussagekraft interpretiert. Dabei unterzieht sie - immer auf der Basis gesicherter Erkenntnisse - besonders oft geäußerte Annahmen über die Ursachen von Disziplinkonflikten einer kritischen Prüfung: Schülerprobleme wie Gewalttätigkeit, ADHS oder Lernschwierigkeiten; die generelle Zunahme von Verhaltensstörungen bei Schülern; die zunehmende Heterogenität der Schulklassen und veränderte gesellschaftliche Normen. Für die praktische Arbeit in der Schule außerordentlich relevant ist die Schlussfolgerung, dass der große Unterschied in den Schul- und Unterrichtsperspektiven zwischen Lehrern und Schülern den wichtigsten Auslöser von Disziplinkonflikten darstellt und Faktoren eines günstigen Lern- und Klassenklimas sowie günstiges Lehrerverhalten am besten geeignet sind, Disziplinkonflikten vorzubeugen bzw. sie zu mildern. B. Jürgens setzt ihre theoretischen Darlegungen - und darin liegt der besondere Wert des Buches für die schulpraktische Arbeit - konsequent in Vorschläge für eine hilfreiche Sichtweise und den angemessenen Umgang mit Disziplinkonflikten durch Lehrerinnen und Lehrer um. Sie entwickelt ein Programm, welches die Erfordernisse des Bildungsauftrages der Schule berücksichtigt und die Handlungsmöglichkeiten und -begrenzungen von Lehrperso¬nen in Rechnung stellt. Sie verfolgt dabei erfreulicherweise einen kompetenzorientierten Ansatz, d. h. sie geht davon aus, dass Lehrpersonen im Prinzip über alle Kompetenzen verfügen, die für einen erfolgreichen Umgang mit Disziplinkonflikten erforderlich sind, sie aber in der Hektik und Komplexität des Schulalltags nicht hinreichend systematisch einsetzen können. Ziel ist es nicht, Lehrerinnen und Lehrer zu einem wie auch immer gearteten „richtigen" Lehrerverhalten zu veranlassen, sondern sie zu unterstützen, sich da, wo sie es für sinnvoll halten, systematischer und stimmiger gegenüber den Schülerinnen und Schülern zu verhalten.

B. Jürgens' Vorschläge enthalten vorbeugende, eingreifende und verändernde Strategien

• die Lehrer durchführen „können, ohne dass der Unterricht zu kurz kommt

• die sich in die tägliche Routine einpassen

• die nicht allzuviel zusätzlichen Arbeitsaufwand verlangen und

• die in ihrem unmittelbaren Einflussbereich liegen".

Es ist zu erwarten, dass die gut fundierten, nüchtern eingeschätzten, klar formulierten und ausgesprochen praxisnah dargebotenen konkreten Ratschläge der Autorin zu einer wirklichen Bereicherung der Lehrer-Handlungskompetenz bei Disziplinproblemen beitragen können.
Rezension
Unterrichtsstörungen und mangelnde Disziplin in der Klasse führen am häufigsten zum Versagen des Lehrers und gefährden ihn langfristig in seiner Gesundheit. Dieses in einen theoretischen und praktischen Teil gegliederte Buch (vgl. Inhaltsverzeichnis) wendet sich einem Thema zu, unter dem nicht wenige Lehrkräfte leiden: Schwierige Schüler und Disziplinkonflikte. Schwierige Kinder und Jugendliche bereiten auch in der Schule nicht selten Schwierigkeiten: die aggressiven und neurotischen, die depressiven und süchtigen, die konzentrationsgestörten und verhaltens- oder lernauffälligen, die autistischen oder kriminellen Schüler mischen oft ganze Klassen auf und führen zu Störungen und Disziplinlosigkeiten während des Unterrichts und zusätzliche Belastungen im Lehrerberuf. Die Autorin kommt zu dem Schluß, dass Faktoren eines günstigen Lern- und Klassenklimas sowie günstiges Lehrerverhalten am besten geeignet sind, Disziplinkonflikten vorzubeugen bzw. sie zu mildern.

Oliver Neumann, lehrerbibliothek.de
Inhaltsverzeichnis
Vorwort des Herausgebers der Reihe VII

Schwierige Schüler? Disziplinkonflikte in der Schule 1

1. Schwierige Schüler, ratlose Lehrer, veränderte Zeiten – Fragestellungen 1

1.1 Problembereiche 1
1.2 Fragestellungen 3

I. Theoretischer Teil

2. Begriffe, Erscheinungsformen,Verbreitung – Was sind Disziplinkonflikte? 9

2.1 Begriffe 9
2.2 Erscheinungsformen 12
2.3 Verbreitung 17
2.4 Was sind Disziplinkonflikte? 29

3. Schülerprobleme, Lehrerverhalten, Rahmenbedingungen – Wie entstehen Disziplinkonflikte? 35

3.1 Schülerprobleme 35
3.1.1 Verhaltensstörungen 35
3.1.2 Schüler mit speziellen Problemen 38
3.1.3 Schule und Unterricht im Erleben der Schüler 44
3.2 Lehrerverhalten 52
3.2.1 Lehrereinfluss auf Disziplinkonflikte 52
3.2.2 Disziplinkonflikte aus der Sicht von Lehrern 62
3.2.3 Umgang mit Disziplinkonflikten 67
3.3 Rahmenbedingungen 71
3.3.1 EinflüssedesElternhauses 71
3.3.2 Innerschulisches und Außerschulisches wirken gleichzeitig 76
3.3.3 Veränderung von Erziehungszielen 78
3.3.4 Gesellschaftliche und kulturelle Bedingungen 80
3.4 Wie entstehen Disziplinkonflikte? 85

II. Praktischer Teil

4. Vorbeugen, Eingreifen,Verändern – Handlungsmöglichkeiten 95

4.1 Vorbeugen 96
4.2 Eingreifen 107
4.3 Verändern 120
4.4 Handlungsmöglichkeiten 124