lehrerbibliothek.de
Sigmund Freud Zur Einführung
Sigmund Freud
Zur Einführung




Andreas Mayer

Junius Verlag
EAN: 9783885060901 (ISBN: 3-88506-090-6)
224 Seiten, paperback, 12 x 17cm, 2016

EUR 14,90
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Wenige Autoren haben das 20. Jahrhundert so sehr geprägt wie Sigmund Freud, der mit der Psychoanalyse nicht nur ein neues theoretisches Denkgebäude und psychotherapeutisches Verfahren, sondern auch eine weltweite Organisation begründet hat. Freuds Schriften haben eine kaum überschaubare Fülle an Sekundärliteratur hervorgebracht und waren Gegenstand zahlreicher, bis heute andauernder Kontroversen. Diese Einführung von Andreas Mayer sucht einen Neuzugang, indem sie deren wissenschafts- und kulturhistorischen Kontexte erhellt und ihren kollektiven Charakter aufzeigt. Im Gegensatz zu einer Auffassung, die die zentralen Begriffe Freuds als stabile begriffliche Einheiten begreift, wird eine dynamische Perspektive entfaltet, die die Spuren des historischen Prozesses an den Texten selbst aufzeigt.

Andreas Mayer ist Senior Research Fellow am Centre A. Koyré (CNRS) und lehrt an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris.
Rezension
Sigmund Freud (1856-1939) gehört als Begründer der Psychoanalyse zu den bahnbrechenden Geistern des 20. Jahrhunderts. Kaum ein anderer Denker ist so populär geworden, so sehr im Alltagssprachlichen verankert wie Sigmund Freud mit seinen zentralen Begriffen Es, Ich, Über-Ich, Ödipus-Komplex, Traumdeutung oder Freudscher Versprecher. Dies ist der Nachfolgeband des bereits 1986 (5. Aufl. 2002) in derselben Reihe "Zur Einführung" erschienenen Buchs von Hans-Martin Lohmann, Sigmund Freud zur Einführung (9783885063629), das die Grundzüge Freudschen Denkens an ausgewählten Schriften, denen jeweils ein Kapitel gewidmet war, erläutert hatte: Traumdeutung, Sexualtheorie, Massenpsychologie und Ich-Analyse etc. Diese neue Einführung von Andreas Mayer sucht einen Neuzugang, indem sie die wissenschafts- und kulturhistorischen Kontexte von Freuds Werk erhellt Im Gegensatz zu einer Auffassung, die die zentralen Begriffe Freuds als stabile begriffliche Einheiten begreift, wird eine dynamische Perspektive entfaltet, die die Spuren des historischen Prozesses an den Texten selbst aufzeigt.

Jens Walter, lehrerbibliothek.de
Inhaltsverzeichnis
Vorwort: Freud lesen 10

1. Anfänge: Vom Labor zur Couch 18

Zwischen Physiologie und Philosophie 22
Versuche mit Hypnose 27
»ein höchst kompliziertes Denkobjekt« Studien über Hysterie 33
Psychologie für Neurologen 38

2. Traumdeutung: Schlüssel zum Unbewussten 43

Selbstanalysen 45
Wunscherfüllungstheorie 51
Träumen im Kollektiv: die Traumsymbolik
und die psychoanalytische Bewegung 56
Kritische Revisionen der Traumtheorie:
Auseinandersetzung mit Adler und Jung 60

3. Schicksale der Libido: Sexualtheoretische Entwürfe 66

Anthropologische Wende in der Sexualtheorie 68
Traum, Sexualität und Hysterie: Der Fall »Dora« 76
Die Übertragung und die analytische Situation 79
Typen der Objektwahl: Ödipus und Leonardo 83

4. Archaische Erbschaft: Von der Urhorde zur modernen Masse 90

Die Ambivalenz des »Zeremoniells«: Religion und Zwangsneurose 93
Ein naturalistischer Mythos: Urhorde und Vatermord 99
Geburt der Tragödie 105
Massenpsychologie: Identifizierung mit dem »Führer« 109

5. Eros und Thanatos: Metapsychologie und Kulturtheorie 114

Einführung des Narzissmus 115
Trabanten des Todes 121
Es-Mythologie und Ich-Psychologie 128
Das Unglück des Kulturmenschen 134

6. Dark Continent: Das Rätsel der weiblichen Sexualität 143

Ursprünge der Angst: Das Geburtstrauma 145
Der mütterliche Phallus: Fetischismus 151
Anatomie als Schicksal? Der weibliche Ödipuskomplex 154
Kontroversen um den Penisneid 158

7. Historische Wahrheit: Das Unbewusste der Geschichte 165

Eine historische Konstruktion: Moses in Ägypten 167
Wiederkehr des Verdrängten: Theorien der Tradition 173
Triumph der »Geistigkeit«: die Schrift und die Schule 180

Schluss: Zukunft ohne Illusionen 188

Anhang

Anmerkungen 193
Literaturverzeichnis 206
Zeittafel 215
Sach- und Personenregister 220
Über den Autor 224