lehrerbibliothek.de
Geschichte der Philosophie in Text und Darstellung, Band 5: Rationalismus  Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe 2002 / 1. Aufl. 1979
Geschichte der Philosophie in Text und Darstellung, Band 5: Rationalismus


Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe 2002 / 1. Aufl. 1979

Rainer Specht (Hrsg.)

Reclam Stuttgart
EAN: 9783150099155 (ISBN: 3-15-009915-3)
446 Seiten, paperback, 10 x 15cm, 2002

EUR 9,10
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Bayle - Bodin

Descartes - Geulincx

Hobbes - Kant

Leibniz - Lichtenberg

Locke - Malebranche

Mandeville - Mersenne

Montesquieu - Pascal

Reimarus - Rousseau

Spinoza - Svarez

Thomasius - Tschirnhaus

Voltaire-Wolff
Rezension
Dieser gar nicht so schmale Band aus der Reihe "Geschichte der Philosophie in Text und Darstellung" erweist sich für Geschichts-, Ethik-, Philosophie- und Religionslehrkräfte als gleichermaßen bedeutsam. Mit Hobbes, Locke, Rousseau, Montesquieu, Voltaire u.a. treten grundlegende Staats- und Demokratieverständnisse vor Augen, mit Pascal, Spinoza, Leibniz, Reimarus u.a. wird die Religion aus der Perspektive des Rationalismus beleuchtet. Die gelungen ausgewählten kurzen Quellentexte werden ebenso knapp und präzis eingeleitet, so dass sich für die Lehrerhand hilfreiches Material ergibt. Die bibliographischen Hinweise wurden für die Neuausgabe aktualisiert.

Jens Walter, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Pressestimmen

Die Bände konzentrieren sich auf die europäische Tradition und lassen den konzisen Einleitungen jeweils umfangreiche Auszüge aus Originaltexten folgen, die nicht nur für die verschiedenen Epochen, sondern auch für die verschiedenen systematischen Teilgebiete der Philosophie repräsentativ sind. Nur wer sich auf Quellenlektüre einlässt, wird die komprimierten Sekundärtexte der verschiedenen Darstellungen der Geschichte der Philosophie mit Gewinn zur Hand nehmen. Das deutlich zu machen, ist nicht das kleinste Verdienst dieser Reihe.
Rheinischer Merkur
Inhaltsverzeichnis
Einleitung 11

I Politische Vernunft 23

Jean Bodin 24
a) Souveränität 26
b) Entstehen und Vergehen von Staaten 29

Thomas Hobbes 30
a) Ursachen und Entstehung des Staates 32
b) Rechte des Inhabers der Staatsgewalt 38

John Locke 44
a) Naturzustand 47
b) Gesellschaftlicher Zustand 50
c) Beendigung des gesellschaftlichen Zustands 54

Montesquieu 59
a) Teilung der Gewalten 62
b) Demokratietheorie 63
c) Verfall der Demokratie 72

Jean-Jacques Rousseau 74
a) Gesellschaftsvertrag 78
b) Gesellschaft 82
c) Demokratie 86
d) Vernünftige Staatsreligion 88

II Konstruierende Vernunft 90

1. Cartesianer 90

Marin Mersenne 91
a) Die Möglichkeit theoretischer Gewißheit 91
b) Die Möglichkeit praktischer Gewißheit 97

Rene Descartes 99
a) Geschichtlicher Hintergrund 99
b) Die Funktion der Methode 102
c) Die Entstehung der Methode 104
d) Begründung der Gewißheit von der Existenz des Ich 111
e) Begründung der Gewißheit VOR der Existenz Gottes 117
f) Begründung der Gewißheit von der Existenz der Außenwelt 121
g) Die Entstehung des Irrtums 123
h) Urteile über Körper 124
i) Gesetze der Bewegung 127
j) Empirie und Hypothesen 129
k) Früchte der Wissenschaft 132
l) Mechanik und Medizin 134
m) Praktische Philosophie 137

Arnold Geulincx 140
a) Göttlicher und menschlicher Geist 142
b) Die Situation des Menschen 143
c) Leben gemäß der Vernunft 145

Nicolas Malebranche 148
a) Bekämpfung des Irrtums 150
b) Urteil, Liebe, Irrtum 151
c) Ursprung der mechanischen Bewegung 159
d) Ursprung der willkürlichen Bewegung 163
e) Verschiedenheit von Empfindungen und Ideen 167
f) Erklärung der begrifflichen Erkenntnis 169
g) Die Ordnung der Empfindungen beruht auf der Ordnung der Ideen 171

2. Autoren im Umkreis des Cartesianismus 173

Blaise Pascal 173
a) Vernunft und Überlieferung 174
b) Überzeugung durch Vernunft und Überzeugung durch Gefallen 178
c) Erkenntnis der Vernunft und Erkenntnis des Herzens 182
d) »Esprit de geometrie« und »esprit de finesse« 185
e) Gründe des Herzens 188

Baruch Spinoza 190
a) Die Substanz und ihre Attribute 192
b) Beherrschung der Affekte 200
c) Unvergänglichkeit 214

Ehrenfried Walther Graf von Tschirnkaus 219
Gründliche Anleitung zu nützlichen Wissenschafften 222

Gottfried Wilhelm Leibniz 231
a) Universalmethode 231
b) Monaden 234
c) Gott 245
d) Gemeinschaft vernünftiger Wesen 251
e) Praktische Philosophie

III Kritisierende Vernunft 265

Pierre Bayle 266
Skeptizistisdie Überlegungen 268

John Locke 275
Über Glauben und Vernunft 277
Bernard de Mandeville 285
Über den Ursprung von Tugend und Zivilisation 286

Voltaire 294
a) Vorurteile 296
b) Common Sense 300
c) Idee 302
d) Sinneswahrnehmung 304
e) Freiheit 306
f) Zweck, Finalursachen 309

IV Deutsche Aufklärung 313

Christian Thomasius 315
a) Von der Klugheit insgemein 317
b) Von der Gelahrheit insgemein 321
c) Von der Vernunfft-Lehre insonderheit 325

Christian Wolff 327
a) Über die Verknüpfung der Dinge in dieser Welt 330
b) Über das natürliche und das bürgerliche Gesetz 335

Hermann Samuel Reimarus 342
Von den Vortheilen der Religion 345

Georg Christoph Lichtenberg 355
Bemerkungen aus den »Sudelbüchern« 357

Carl Gottlieb Svarez 365
Über den Zweck des Staats 367

Immanuel Kant 374
a) Neue Erhellung der ersten Grundsätze metaphysischer Erkenntnis 376
b) Versuch einiger Betrachtungen über den Optimismus 389

Bio-bibliographische Hinweise 399
Textnachweise 441