lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung

Warning: file_get_contents(//webservices.amazon.de/onca/xml?Service=AWSECommerceService&SubscriptionId=1A28EHKN03ZP79P5AM02&Operation=ItemLookup&ItemId=3476019527&ResponseGroup=Reviews,EditorialReview,BrowseNodes&Version=2009-01-06&AssociateTag=wwwreligionsunte&Timestamp=2021-09-17T14:03:15.000Z&Signature=JOV5ozoDQWjJYTPtp2brSpX1qdNZ8riK5PH%2FwvWOp28%3D): failed to open stream: No such file or directory in /homepages/44/d841806046/htdocs/lbib_0-0/rezension.php on line 1614
Geschichte des deutschen Films 2., aktualisierte und erweiterte Auflage in Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum Berlin - Deutsche Kinemathek
Geschichte des deutschen Films
2., aktualisierte und erweiterte Auflage


in Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum Berlin - Deutsche Kinemathek

Wolfgang Jacobsen, Anton Kaes, Hans H. Prinzler (Hrsg.)

Verlag J. B. Metzler
EAN: 9783476019523 (ISBN: 3-476-01952-7)
666 Seiten, Festeinband mit Schutzumschlag, 18 x 24cm, Oktober, 2004, mit 330 Abbildungen

EUR 49,95
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Die Geschichte des deutschen Films: Regisseure und Schauspieler, Motive und Genres, Kunst und Politik.

Mit einer Chronik über Ereignisse, Personen und Filme. Beiträge von: Helmut H. Diederichs, Wolfgang Gersch, Fritz Göttler, Frieda Grafe, Norbert Grob, Jan-Christopher Horak, Wolfgang Jacobsen, Anton Kaes, Klaus Kreimeier, Claudia Lenssen, Martin Loiperdinger, Katja Nicodemus, Christine Noll Brinckmann, Hans Helmut Prinzler, Karl Prümm, Eric Rentschier, Heide Schlüpmann und Karsten Witte.
Rezension
Die soeben erschienene aktualisierte Neuauflage des konkurrenzlosen Standardwerks zur deutschen Filmgeschichte führt bis ins Jahr 2000 und damit in unmittelbare Gegenwart heran. Nach einem Abriss der wesentlichen filmgeschichtlichen Epochen wird die Geschichte des Films exemplarisch an einzelnen Filmen und Autoren verständlich dargestellt. So werden 100 Jahre deutsche Filmgeschichte plastisch vor Augen geführt. Schwerpunkte liegen auf den Zwanziger Jahren, der Weimarer Republik, als der deutsche Film erstmals Weltgeltung errang, sowie auf der Zeit seit 1945 mit der Entwicklung hin zum "Autorenfilm". Aber auch Nationalsozialismus und Exilfilm werden thematisiert. Jedem Jahrzehnt von den 60er bis 90er Jahren ist ein Kapitel gewidmet. Der DDR-Film mit seinen filmischen Errungenschaften wird in einem eigenständigen Kapitel gewürdigt. Der zweite Teil hat thematische Querschnitte zum Inhalt: New Look, Dokumentar- und Experimentalfilm, Filmkritik und Filmtheorie, Feminismus, Filmzensur, Fernsehen und Film. Eine ausführliche Chronik, Bibliografie sowie Register laden zur Arbeit mit diesem Buch ein, das weit mehr ist als „nur“ eine Geschichte des deutschen Films; es ist Teil einer Kulturgeschichte Deutschlands.

Thomas Bernhard für lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Seit ihrem Erscheinen 1993 gilt diese "Geschichte des deutschen Films" als ein internationales Standardwerk der Filmgeschichtsschreibung, das nun - überarbeitet und um ein Kapitel zum deutschen Film der neunziger Jahre ergänzt - neu vorgelegt wird. Der erste Teil des Buches enthält einen Abriss über die wichtigsten filmgeschichtlichen Epochen. Anhand exemplarischer Filme und ihrer Regisseure wird die Geschichte des Films anschaulich dargestellt. Schwerpunkte liegen auf den Zwanziger Jahren, als der deutsche Film erstmals Weltgeltung errang, und auf der Zeit seit 1945 mit der Entwicklung hin zum "Autorenfilm". Der zweite Teil hat thematische Querschnitte zum Inhalt. Hier geht es um Genres, Ideen, Motive, um die politische Dimension des Films und das Publikum. Eine Chronik erschließt die wichtigsten Daten zum deutschen Film, eine Bibliographie nennt weiterführende Literatur. Mit zahlreichen Abbildungen von über einhundert Jahren deutscher Filmgeschichte.

Konkurrenzloses Standardwerk zur deutschen Filmgeschichte in aktualisierter Neuauflage.
Die erweiterte Neuauflage bietet 10 Jahre Filmgeschichte mehr; jetzt 1895 bis 2000.

Autoreninformation:
Wolfgang Jacobsen, geb. 1953; Filmhistoriker an der Stiftung Deutsche Kinemathek; zahlreiche Veröffentlichungen zur Filmgeschichte.
Anton Kaes, geb. 1945; Professor für Deutsche Literatur an der University of California, Berkeley; Veröffentlichungen zu deutschen Literatur des 20. Jahrhunderts sowie zum Film.
Hans Helmut Prinzler, geb. 1938; Vorstand der Stiftung Deutsche Kinemathek in Berlin; Direktor des Filmuseums; zahlreiche filmgeschichtliche Veröffentlichungen.

Verfasser/innen der einzelnen Kapitel: Helmut H. Diederichs, Wolfgang Gersch, Fritz Göttler, Frieda Grafe, Norbert Grob, Jan-Christopher Horak, Wolfgang Jacobsen, Anton Kaes, Klaus Kreimeier, Claudia Lenssen, Martin Loiperdinger, Katja Nicodemus, Christine Noll Brinckmann, Karl Prümm, Eric Rentschler, Heide Schlüpmann, Karsten Witte.


Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Von Wolf gang Jacobsen, Anton Kaes und Hans Helmut Prinzler 7

Frühgeschichte des deutschen Films
Von Wolf gang Jacobsen 13

Film in der Weimarer Republik
Von Anton Kaes 39

Exilfilm, 1933-1945
VonJan-Christopher Horak 99

Film im Nationalsozialismus
Von Rarsten Witte 117

Westdeutscher Nachkriegsfilm
Von Fritz Göttler 167

Film der sechziger Jahre
Von Norbert Grob 207

Film der siebziger Jahre
Von Claudia Lenssen 245

Film der achtziger Jahre
Von Eric Rentschier 281

Film der neunziger Jahre
Von Katja Nicodemus 319

Film in der DDR
Von Wolfgang Gersch 357

New Look: 13 filmische Momente
Von Frieda Grafe 405

Dokumentarfilm, 1892-2003
Von Klaus Kreimeier 431

Experimentalfilm, 1920-2003
Von Christine Noll Brinckmann 461

Filmkritik und Filmtheorie
Von Helmut H. Diederichs 497

Ein feministischer Blick
Von Heide Schlüpmann 511

Filmzensur und Selbstkontrolle 525
Von Martin Loiperdinger

Fernsehen und Film 545
Von Karl Prümm

Chronik, 1895-2004 567
Von Hans Helmut Prinzler

617 Bibliografie

643 Autoren, Abbildungen, Dank

645 Register