lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung
Das Neue Testament  2., durchgesehene Auflage / 1. Aufl. 2002
Das Neue Testament


2., durchgesehene Auflage / 1. Aufl. 2002

Gerd TheiÃčen

Verlag C. H. Beck oHG
EAN: 9783406479922 (ISBN: 3-406-47992-8)
128 Seiten, paperback, 12 x 18cm, 2004

EUR 7,90
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Gerd Thei├čen beschreibt in dieser Einf├╝hrung, wie in einem Zeitraum von rund hundert Jahren die unterschiedlichen Schriften des Neuen Testaments entstanden sind. Er erl├Ąutert, wer die Verfasser waren und f├╝r wen sie geschrieben haben, und erkl├Ąrt, warum bestimmte fr├╝hchristliche Schriften in das Neue Testament aufgenommen wurden und andere nicht.



Gerd Thei├čen ist Professor f├╝r Neues Testament an der Universit├Ąt Heidelberg. Zu seinen bekanntesten B├╝chern geh├Âren ┬╗Der Schatten des Galil├Ąers┬ź (15. Aufl. 2001) und ┬╗Soziologie der Jesusbewegung┬ź (7. Aufl. 1997).
Rezension
Der u.a. durch sozialgeschichtliche Forschung am Neuen Testament bekannt gewordene Heidelberger Professor Gerd Thei├čen legt mit diesem B├╝chlein eine ebenso ├╝berschaubare wie informative Kurz-Einf├╝hrung in das Neue Testament vor. Sicherlich kann das kleine Taschenb├╝chlein nicht mit einer umfangreichen wissenschaftlichen Einf├╝hrung in das Neue Testament verglichen werden, dennoch aber ├╝berzeugt der klare Aufbau, die verst├Ąndliche Darstellung und insbesondere die strikt chronologische Vorgehensweise, die den Entstehungsproze├č der Schriftensammlung, die wir das Neue Testament nennen, anschaulich verdeutlicht. Auf wissenschaftliche Anmerkungen ist verzichtet, die weiterf├╝hrende Literatur bietet Grundlegendes und ein kleines Glossar hilft bei Fachbegriffen. Fazit: klein, aber fein!

Jens Walter, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Das Neue Testament ist die Schriftensammlung einer kleinen religi├Âsen Subkultur im R├Âmischen Reich, die durch Neuinterpretation der j├╝dischen Religion entstand und sich binnen 100 Jahren zu einer selbst├Ąndigen Religion entwickelte. Zwei historische Gestalten haben sie gepr├Ągt: Jesus und Paulus. Die vorliegende Einf├╝hrung stellt die Entstehung der durch sie (direkt und indirekt) hervorgerufenen Schriften im Zusammenhang mit der Geschichte des Urchristentums dar. Sie setzt einen besonderen Akzent auf die Entwicklung der Formensprache der neutestamentlichen Schriften und die Bearbeitung ihres religi├Âsen Grundproblems, wie in einem monotheistischen Milieu eine menschliche Gestalt neben Gott ger├╝ckt werden konnte. Die dabei sichtbar werdenden formalen und inhaltlichen Besonderheiten erkl├Ąren, warum diese Schriften in den Kanon der Alten Kirche aufgenommen wurden.
Inhaltsverzeichnis
I. Das "Neue Testament" und seine literarischen Formen

II. Jesus von Nazareth

III. Die Jesus├╝berlieferung in der ersten Generation: Die Logienquelle und die m├╝ndliche ├ťberlieferung von Jesus
1. Die Quellen der Evangelien
2. ├ťberlieferungen der Wandercharismatiker: Die Logienquelle
3. ├ťberlieferungen der Ortsgemeinden: Passion und synoptische Apokalypse
4. ├ťberlieferungen im Volk: Die Wundergeschichten

IV. Paulus von Tarsos

V. Anf├Ąnge der Briefliteratur in der ersten Generation: Die Paulusbriefe
1. Der erste Thessalonikerbrief als situationsbedingtes Schreiben
2. Die antijudaistischen Briefe: Der Galater- und Philipperbrief
3. Die antienthusiastischen Briefe: Die Briefe an die Korinther
4. Die theologische Synthese: Der R├Âmerbrief als Testament des Paulus

VI. Synoptische Evangelien und Apostelgeschichte: Die neue Literaturform der zweiten und dritten Generation
1. Das Markusevangelium
2. Das Matth├Ąusevangelium
3. Das lukanische Doppelwerk

VII. Pseudepigraphe Briefe: Die Fortsetzung der Literatur der ersten Generation
1. Die Entstehung der urchristlichen Pseudepigraphie
2. Die deuteropaulinischen Briefe
3. Die katholischen Briefe
4. Der Hebr├Ąerbrief

VIII. Johanneische Schriften: Die Verbindung von Evangelien- und Briefliteratur
1. Das Johannesevangelium
2. Die Johannesbriefe
3. Die Johannesapokalypse (Anhang)

IX. Der Weg zum "Neuen Testament" als literarischer Einheit

Weiterf├╝hrende Literatur
Glossar