lehrerbibliothek.de
'In Auschwitz wurde niemand vergast' 60 rechtsradikale Lügen und wie man sie widerlegt
'In Auschwitz wurde niemand vergast'
60 rechtsradikale Lügen und wie man sie widerlegt




Markus Tiedemann

Verlag an der Ruhr
EAN: 9783860722756 (ISBN: 3-86072-275-1)
185 Seiten, kartoniert, 16 x 23cm, Juni, 2005

EUR 12,80
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Die Holocaust-Leugner lügen, verbreiten Halbwahrheiten, biegen sich die Fakten zurecht, ganz wie sie es brauche. Aber sie tun das sehr geschickt und sind oftmals durch Schulungen gut vorbereitet.

Selbst wenn man den Holocaust-Leugnern kein Wort glaubt, ist man doch oft hilflos, was man ihnen entgegnen soll.

Reine Polemik und echte Empörung machen es den Neonazis zu leicht.

Die geschichtliche Wahrheit ist immer die beste Waffe. Deswegen ist dieses Buch nicht nur eine Argumentationshilfe, sondern gleichzeitig auch ein thematisch geordnetes Geschichtsbuch.
Rezension
"In Auschwitz wurde niemand vergast" ist ein herausragendes Lesebuch, das in 60 überschaubaren Texten wesentliche Argumente gegenwärtiger rechtsextremer Propaganda widerlegt.

Markus Tiedemann will damit aus der Sicht eines Historikers die Sprachlosigkeit angesichts rechtsradikaler Lügen und rechtsextremer Propaganda begegnen.
Damit ist dieses Buch ein außerordentlich wichtiges Werk: Historische Quellen, auch viele Fotografien, die Verbrechen der NS-Zeit in thematischen Zusammenhängen gegliedert, klare Sprache und umsichtige und prägende Einführungen in die geschichtlichen und politischen Grundprobleme machen dieses erstmals 1996 aufgelegte, 2004 neu durchgesehene Buch zu einem Standardwerk für alle, die mit jungen Menschen zu tun haben.

Es ist ein politisches Buch, das zum pädagogischen Umgang mit rechtsextremen Lügen befähigen kann.
Es ist ein geschichtliches Buch, das Wissenslücken schließen hilft.
Es ist ein pädagogisches Buch, das erschüttert und motiviert.

Heike Kellner-Rauch für www.lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Dieser Titel erhielt den Preis: Das politische Buch 1998 der Friedrich Ebert Stiftung!

"Hitler wusste nichts von der Judenvernichtung", "Alle Dokumente über die Judenvernichtung sind nachträglich gefälscht", "Die deutsche Wehrmacht war anständig und nicht an Morden beteiligt". Wenn "Lüge" das einzige Argument gegen diese Behauptungen bleibt, hat man in der Klasse oder der Diskussionsgruppe schon verloren und die geschulten Agitatoren von Rechts haben wieder ein Stück Terrain erobert. Um weiterhin solche pädagogischen und politischen Niederlagen zu vermeiden, sind in diesem Buch die gebräuchlichsten Lügen der rechten Geschichtsrevisionisten gesammelt, analysiert und widerlegt. Alle benutzten Quellen und weiterführende Literatur sind sorgfältig zusammengestellt, sodass Weiterfragen und Weiterforschen ausdrücklich erwünscht ist.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort 9
I. Zur Person Hitlers 11

Lüge Nr. 1 »Hitler wußte nichts vom Holocaust.« 13

Lüge Nr. 2 »Hitler wollte Frieden.« 15

Lüge Nr. 3 »Hitler wußte nichts von den Euthanasieprogrammen.« 19

Lüge Nr. 4 »Hitler war ein genialer Politiker.« . 20

Lüge Nr. 5 »Hitler liebte das deutsche Volk.« 23

Lüge Nr. 6 »Hitler war ein kleiner Mann, der sich von ganz unten hochgearbeitet hat.« 25

Lüge Nr. 7 »Hitler war ein gewissenhafter Soldat.« 26

Lüge Nr. 8 »Hitler war ein Freund der Jugend.« 27

Lüge Nr. 9 »Hitler mochte Kinder.« 30

Lüge Nr. 10 »Hitler war ein begabter und vorausschauender Ökonom, was die verschwindende Arbeitslosigkeit und der Bau der Autobahnen belegen.« 32

Lüge Nr. 11 »Unter Hitler konnte man noch sicher über die Straße gehen.« 36

Lüge Nr. 12 »Hitlers Leiche wurde nie gefunden. Wahrscheinlich entkam er
über Spanien nach Argentinien.« 38

II. NSDAP und Staat 39

Lüge Nr. 13 »Die NSDAP war eine Partei modernen Typs.« 41

Lüge Nr. 14 »Deutschland unter den Nationalsozialisten war ein moderner,
kulturell, wirtschaftlich und wissenschaftlich fortschrittlicher Staat.« 43

III. Wehrmacht 45

Lüge Nr. 15 »Die deutsche Wehrmacht erfüllte ihre Aufgabe der Verteidigung
von Volk und Vaterland, ohne jedoch Schuld an Hitlers Krieg zu haben.« 47

Lüge Nr. 16 »Die deutsche Wehrmacht führte einen ehrenvollen Kampf und ist klar
von den durch Partei und SS begangenen Verbrechen zu trennen.« 48

Lüge Nr. 17 »Die Wehrmacht war nicht am Holocaust beteiligt.« 56

IV. Kriegsgegner 59
zum Thema: UdSSR

Lüge Nr. 18 »Massenmorde wie z.B. an polnischen Offizieren in Katyn wurden
den Deutschen in die Schuhe geschoben, obwohl sie von russischen
Einsatz-Kommandos verübt wurden.« 61

Lüge Nr. 19 »Die sowjetischen Gulags weisen keinerlei Unterschiede zu den deutschen KZs auf und belegen somit, daß die deutschen Verbrechen nicht einmalig waren.« 62

Lüge Nr. 20 »Niemand behandelte seine Kriegsgefangenen schlechter als die Sowjets.
Deutsche Kriegsgefangenenlager waren dagegen um ein Vielfaches besser.« 63

Lüge Nr. 21 »Der Fall „Barbarossa“ stellt keinen Überfall auf die Sowjetunion dar,
sondern war ein reiner Präventivkrieg. Hitler schützte das deutsche Volk
auf diese Weise vor einem längst von Stalin geplanten Überfall.« 65

zum Thema: Westliche Alliierte
Lüge Nr. 22 »Die Engländer sind die Erfinder der KZs.« 67

Lüge Nr. 23 »Die westlichen Alliierten, allen voran Churchill, wollten mit Hitler
zusammenarbeiten, um die Landgewinne der Roten Armee und damit
die Ausbreitung des Kommunismus einzudämmen.« 68

Lüge Nr. 24 »Die Gegner Hitlers waren ebenso große Antisemiten wie Hitler selbst.
Dies beweist u.a. das antisemitische Vorgehen insbesondere der
baltischen Bevölkerung.« 69

Lüge Nr. 25 »Die westlichen Alliierten wußten um den Holocaust.
Sie unternahmen nichts. Sie bejahten das deutsche Vorgehen.« 73

V. Euthanasie ... 77

Lüge Nr. 26 »Die massenhafte Ermordung behinderter Menschen
ist ein reines Greuelmärchen.« 78

Lüge Nr. 27 »Ja, es hat die Tötung von Behinderten gegeben,
aber diese hatte einen rein humanitären Charakter.« 81

VI. Holocaust ... 83

Konzentrationslager

Lüge Nr. 28 »Die Quellenlage zu den KZs ist derart schlecht, daß man wirklich
exakte Aussagen über die Lager nicht mehr machen kann.« 85
Lüge Nr. 29 »Die KZs waren reine Erziehungs- und Straflager, in denen keine Gaskammern existierten.« 87
Lüge Nr. 30 »In den KZs, in denen es keine Gaskammern gab, wurde auch nicht gemordet.« 90
Lüge Nr. 31 »Die Zahlen der Ermordeten sind übertrieben hoch.« 93
Lüge Nr. 32 »Die Wörter „Vergasung“ oder „Gaskammer“ sind in keinem Schriftstück des Dritten Reiches nachzuweisen.« 95
Lüge Nr. 33 »Da niemand eine Vergasung überlebte, gibt es auch keine beweiskräftigen Zeugenaussagen.« 97
Lüge Nr. 34 »Das angeblich für die Vergasung genutzte Zyklon B war lediglich ein Entlausungsmittel.« 98
Lüge Nr. 35 »Ja, es gab Gaskammern, aber sie wurden nie benutzt.« 100

Lüge Nr. 36 »Es gab keine Vergasung in Kraftwagen oder mit Dieselabgasen.« 105

Lüge Nr. 37 »Die angeblichen medizinischen Versuche an Menschen in den KZs sind reine Greuelmärchen.« 110

Holocaust außerhalb von KZs
Lüge Nr. 38 »Die sogenannten Einsatzgruppen stellten eine normale Ordnungspolizei dar
und dienten höchstens zur Partisanenbekämpfung.« 113

Lüge Nr. 39 »Es gab keine Massenerschießungen. Es gibt keine Beweise dafür, denn Täter
hätten niemals ausgesagt und Überlebende konnte es nicht geben.« 118

VII. Erfundenes Beweismaterial ... 123

Lüge Nr. 40 »Das Rote Kreuz ließ nach Kriegsende verlauten, daß „nur“ 300.000 Opfer
rassischer und politischer Verfolgung zu beklagen seien.« 124

Lüge Nr. 41 »Wußten Sie, daß die sicher beklagenswerten Verluste des jüdischen Volkes
– laut UNO, die keinen Grund hat, irgendein Volk besonders in Schutz zu nehmen –
zweihunderttausend betragen haben?« 125

Lüge Nr. 42 »Wußten Sie, daß eine alliierte, militärpolizeiliche Untersuchungskommission
am 1. Oktober 1948 feststellte, daß in einer ganzen Reihe von KZs keine Hinrichtungen durch Giftgas stattgefunden haben?« 126

Lüge Nr. 43 »Es existieren geheime Akten in den Händen der Briten und Amerikaner,
die die Unschuld Hitlers und die wahre Zahl der Opfer belegen.« 128

Lüge Nr. 44 »„Geheime Dokumente“ in Moskau beweisen alles, was die
Geschichtsfälscher gerade beweisen wollen.« 129

Lüge Nr. 45 »Alle Dokumente, die den Holocaust belegen, sind gefälscht.
Filme wurden gestellt und Fotos manipuliert. Sämtliche Täteraussagen wurden erzwungen.« 130

VIII. Professioneller Revisionismus 133

Lüge Nr. 46 »Der Leuchter-, bzw. Remer-Report stellen fachlich kompetente
und wissenschaftlich einwandfreie Gutachten dar.« 136

Lüge Nr. 47 »Schon die Bauart der Gaskammern von Auschwitz entspricht nicht
dem Stand der Technik, der damals schon möglich war (siehe USA), ergo handelt es sich auch um keine Tötungsanlagen.« 138

Lüge Nr. 48 »Es gab keine Vergasungen in Auschwitz, denn die Gaskammern von Auschwitz
waren nicht beheizbar. Zyklon B zerfällt aber erst bei 26 Grad Celsius in einen gasförmigen Aggregatzustand.« 140

Lüge Nr. 49 »Es gab keine Vergasungen in Auschwitz, denn eine Probe aus der Wandverkleidung der Gaskammern enthielt nur noch geringe Mengen von Blausäure (Zyklon B). Bei einer massiven Nutzung der Gaskammern müßten die Rückstände aber um ein Vielfaches höher sein.« 141

Lüge Nr. 50 »Die Massenvergasungen können gar nicht in dem Umfang stattgefunden haben,
weil in die Gaskammer im Höchstfall 93 Menschen paßten.« 143

Lüge Nr. 51 »Das heimlich von einem Häftling aufgenommene Foto, welches eine Leichenverbrennung in Auschwitz dokumentiert, ist eine Fälschung. Das Gelände des KZ Auschwitz ist viel zu sumpfig, als daß dort ein Scheiterhaufen hätte entfacht werden können.« 144

IX. Deutsche Bevölkerung 145

1. Argumentationslinie: »Das Volk wurde zum Gehorsam gezwungen.«
Lüge Nr. 52 »Am Ende der Weimarer Republik hatte man nur noch die Wahl
zwischen Kommunismus und Nationalsozialismus.« 146

Lüge Nr. 53 »Bei 6 Millionen Arbeitslosen ist es nur natürlich, wenn ein Volk zu einer
radikalen Partei tendiert.« 146

Lüge Nr. 54 »Die NSDAP hat in Deutschland die öffentliche Ordnung wieder hergestellt.
Zuvor hat der Terror der Straße jedes Zusammenleben unmöglich gemacht.« 147

Lüge Nr. 55 »Die deutsche Bevölkerung wußte nicht, auf wen sie sich da einläßt. Sie konnte nicht wissen, daß Hitler den Krieg, die Diktatur und die Vernichtung der Juden wollte.« 149

Lüge Nr. 56 »Sicher gab es auch Negatives, aber das deutsche Volk stand während der NS-Herrschaft in einer noch nie dagewesen Volksgemeinschaft und Solidarität zusammen.« 152

Lüge Nr. 57 »Nach der Machtergreifung war es zu spät. Der totale Überwachungsstaat machte jeden Protest unmöglich.« 154

2. Argumentationslinie: »Das Volk war unwissendes und getäuschtes Opfer.« 156

Lüge Nr. 58 »Die deutsche Bevölkerung wußte nichts vom Euthanasieprogramm.« 157

Lüge Nr. 59 »Die deutsche Bevölkerung wußte nichts vom Holocaust.« 159

Lüge Nr. 60 »Die deutsche Bevölkerung wußte nichts von der grausamen Kriegführung
der Nationalsozialisten.« 168

Anmerkungen 170
Literaturvorschläge 177
Internet-Adressen 182
Bildnachweise 183