lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung
Die zehn Gebote Zwischen Weisung und Weisheit
Die zehn Gebote
Zwischen Weisung und Weisheit




Eugen Drewermann

Patmos
EAN: 9783491501102 (ISBN: 3-491-50110-5)
179 Seiten, Festeinband mit Schutzumschlag, 14 x 21cm, 2006

EUR 18,00
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Mehr als je zuvor suchen Menschen nach ethischer und religi├Âser Orientierung. Viele versprechen sich gerade in den Zehn Geboten der Bibel Anweisung zur Ordnung und R├╝ckkehr zu moralischer Verbindlichkeit. Aber wie ist dieser Text aus dem fernen Alten Orient sinnvoll zu verstehen? Im Gespr├Ąch mit dem Journalisten Richard Schneider erschlie├čt Eugen Drewermann den Kontext der Zehn Gebote und deutet sie der Reihe nach vor dem Hintergrund des Liebesgebotes des Jesus von Narareth.
Rezension
Die Menschen unserer Tage scheinen orientierungslos durch das Leben zu gehen. Gefragt sind Ma├čst├Ąbe und Orientierungshilfen, die Sicherheit geben. Und da sind die Zehn Gebote aus dem ALten Testament scheinbar nicht gefragt, stammen sie doch aus einer Zeit, in der andere Ma├čst├Ąbe von Bedeutung waren. Das dies nicht so ist, versucht Eugen Drewermann, indem er im Gespr├Ąch mit dem Journalisten Richard Schneider die Zehn Gebote auf ihre aktuelle moralisch-ethische Bedeutung abklopft. Und da wird erstaunlicherweise sehr deutlich, welche Kraft in den alten Worten steckt, wenn man versucht die ihnen inneliegende Kraft der Liebe zu entdecken. Drewermann entfaltet in gewohnter Weise mit der sanften Kraft seiner einf├╝hlsamen und bildhaften Sprache die richtungsweisende Botschaft der Zehn Gebote f├╝r unsere Tage.

Arthur Th├Âmmes, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Im Gespr├Ąch mit dem Journalisten Richard Schneider erschlie├čt Eugen Drewermann den gro├čen kultur- und religionsgeschichtlichen Kontext der Zehn Gebote und deutet sie der Reihe nach f├╝r die heutige, gottferne Zeit.

Wie die Zehn Gebote heute zu leben w├Ąren - Eine grundlegende und kritische ethisch-moralische Auseinandersetzung

Die Zehn Gebote regeln das menschliche Verhalten auf allgemein g├╝ltige Weise. Gerade in Zeiten des Wandels und der Orientierungssuche vieler Menschen wird der Ruf nach einfachen, klaren Handlungsrichtlinien immer lauter. Dabei stammen die Zehn Gebote aus einer vergangenen Kultur, die den heute lebenden Menschen fast v├Âllig fremd ist. Wie k├Ânnen die Zehn Gebote vor diesem Hintergrund heute ├╝berhaupt als verbindlich gelten?

┬╗Die Kinder werden Respekt haben den Eltern gegen├╝ber, denn sie wissen, wie angewiesen sie darauf sind, dass ihre Geborgenheit in den Armen und an der Brust der Mutter liegt, an der Hand des Vaters sich findet.┬ź
Eugen Drewermann zum 4. Gebot
Inhaltsverzeichnis
Vorwort 9
Einf├╝hrung 11
Das erste Gebot 25
Das zweite Gebot 39
Das dritte Gebot 53
Das vierte Gebot 69
Das f├╝nfte Gebot 89
Das sechste Gebot 111
Das siebente Gebot 127
Das achte Gebot 145
Das neunte Gebot 159
Das zehnte Gebot 169