lehrerbibliothek.de
Religiöser Fundamentalismus in der römischen Kaiserzeit
Religiöser Fundamentalismus in der römischen Kaiserzeit




Pedro Barcelo (Hrsg.)

Franz Steiner Verlag
EAN: 9783515094443 (ISBN: 3-515-09444-X)
250 Seiten, paperback, 17 x 24cm, 2010, 32 s/w Abb.

EUR 53,00
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Religiöser Fundamentalismus ist kein Phänomen der Neuzeit. Seine Wurzeln reichen bis weit in die Antike – wie dieser Tagungsband zeigt, der antike Fundamentalismusprobleme aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet.

Die römische Kaiserzeit erscheint hier als eine Epoche, die in besonderem Maße von einem Neben- und Gegeneinander religiöser Strömungen geprägt ist. Das Imperium Romanum war dabei aber nicht nur ein kultureller Begegnungsraum. Immer wieder entstanden Konflikte zwischen den Religionen, die auch gewaltsam ausgetragen wurden. Die Beiträge fragen nach den Hintergründen solcher Konfrontationen, deren Verlauf und – gegebenenfalls – deren Lösung. Insbesondere analysieren sie die geistesgeschichtlichen Voraussetzungen von Radikalisierungen innerhalb einzelner Religionen.
Rezension
Fundamentalismus ist keineswegs erst ein Phänomen der Neuzeit, obwohl der Terminus erst im 19. Jhdt. in den USA geprägt wurde. Dieser Band, die Dokumentation einer Potsdamer Tagung vom 20. und 21. Oktober 2008, zeigt, dass religiöser Fundamentalismus auch schon in der römischen Kaiserzeit anzutreffen war: und zwar auf heidnischer wie auf christlicher Seite. Das Neben- und Gegeneinander religiöser Strömungen, insbesondere das aufstrebende, bis Konstantin aber noch unterdrückte Christentum im Ringen mit der römischen (Staats-)Religiosität, führt nicht nur zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, sondern auch zu deutlichen, z.T. fundamentalistischen Abgrenzungsversuchen. Zugleich aber vermag sich ein christlicher Fundamentalismus, z.B. abgesichts der Märtyrer-Frage, letztlich nicht durchzusetzen. Eine Grundfrage der Beiträge lautet, inwiefern die heutigen Vorstellungen von Fundamentalismus auf das Altertum anwendbar sind.

Thomas Bernhard, lehrerbibliothek.de
Inhaltsverzeichnis
Vorwort 7

JÖRG RÜPKE
Radikale im öffentlichen Dienst.
Status und Individualisierung unter römischen Priestern republikanischer Zeit
11

CHRISTIANE KUNST
Die Priester der Kybele
23

JAIME ALVAR
Henotheismus und Essentialismus in den Kulten der orientalischen Götter
41

PETER HERZ
Gab es eine religiöse Grundüberzeugung?
57

BABETT EDELMANN
„Wie kommt der Kaiser zu den Göttern?“
Was die Kaiserapotheose über religiöse Grundeinstellungen antiker Kulturen offenbart
81

PETER EICH
Theismus und Fanatismus.
Überlegungen zur Entstehung, Bedeutung und Konfliktträchtigkeit des sogenannten heidnischen Monotheismus im zweiten und dritten Jahrhundert n. Chr.
99

PEDRO BARCELÓ
Fundamentalistische Tendenzen in Heidentum und Christentum des vierten Jahrhunderts
119

MANFRED CLAUSS
Der Weg zur Wahrheit kostet Leben.
Zum frühchristlichen Selbstverständnis
135

JOHANN EV. HAFNER
Vom Lehrhaus zum Lehramt.
Häresie-Begriff und Glaubensregel als Ursprünge des christlichen Fundamentalismus
145

BERTRAM BLUM
Die Unvereinbarkeit von Fundamentalismus und Christentum.
Anmerkungen aus theologisch-praktischer Sicht
167
EIKE FABER
Armut als Ideal.
Der Fundamentalismus der Wohlhabenden
179

ALMUTH LOTZ
Religiöse Intoleranz und Gewalt in der Spätantike
197

JOHANNES HAHN
„Ausgemerzt werden muß der Irrglaube!“
Zur Ideologie und Praxis christlicher Gewalt gegen pagane Kulte
209

Autorenverzeichnis
249