lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung
UnglĂ€ubiges Staunen Über das Christentum  13. Aufl.
UnglÀubiges Staunen
Über das Christentum


13. Aufl.

Navid Kermani

Verlag C. H. Beck oHG
EAN: 9783406714696 (ISBN: 3-406-71469-2)
303 Seiten, Festeinband mit Schutzumschlag, 15 x 22cm, Februar, 2016

EUR 24,95
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Was geschieht, wenn einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller, der selbst ein Muslim ist, sich in die christliche Bildwelt versenkt? Navid Kermani sieht staunend eine Religion voller Opfer und Klage, Liebe und Wunder, unvernĂŒnftig und abgrĂŒndig, zutiefst menschlich und göttlich: ein Christentum, von dem Christen in dieser Ernsthaftigkeit, KĂŒhnheit und auch Begeisterung nur noch selten sprechen.

Es ist ein Wagnis: Offenen Herzens, mit einer geradezu kindlichen Neugier steht Navid Kermani vor den großen und vor unbekannten Werken der christlichen Kunst. Und es wird zum Geschenk: Denn seine berĂŒckend geschriebenen Meditationen geben dem Christentum den Schrecken und die Schönheit zurĂŒck. Kermani hadert mit dem Kreuz, verliebt sich in den Blick der Maria, erlebt die orthodoxe Messe und ermisst die GrĂ¶ĂŸe des heiligen Franziskus. Er lehrt uns, in den Bildern alter Meister wie Botticelli, Caravaggio oder Rembrandt auch die Fragen unserer heutigen Existenz zu erkennen – mit klarem Blick fĂŒr die wesentlichen Details und die untergrĂŒndigen BezĂŒge auch zu entfernt scheinenden Welten, zur deutschen Literatur, zum mystischen Islam und selbst zur modernen Heilgymnastik. Seine poetische Schule des Sehens macht sĂŒchtig: sĂŒchtig nach diesem speziellen Blick auf das Christentum und sehnsĂŒchtig danach, selbst so sehen zu können.

Navid Kermani lebt als freier Schriftsteller in Köln. FĂŒr seine Romane, Essays und Reportagen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Kleist-Preis, den Joseph-Breitbach-Preis sowie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.
Rezension
In bereits 13. Aufl. 2016 nach dem Erscheinen 2015 liegt nun dieses Buch des deutsch-iranischen Schriftstellers, Publizisten und habilitierter Orientalisten Navid Kermani (geb. 1967 in Siegen) vor, der 2015 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen in der Ästhetik des Koran und der islamischen Mystik. Dieses Buch ist eine optimistische AnnĂ€herung an den christlichen Glauben; es schildert Erlebnisse des Autors mit der christlichen Kunst, mit Werken von Caravaggio, Leonardo oder Gerhard Richters Fenster im Kölner Dom: Gott ist schön; hier wird der Glaube durch die Ă€sthetische Brille gesehen, Religion ist zunĂ€chst einmal eine sinnliche Erfahrung, nicht eine des Verstandes. Die Kulturleistung des Glaubens, die Vermittlung der Religion, funktioniert ĂŒber die Sinne; denn die Skulptur einer hilflosen, ratlosen, hemmungslos weinenden Mutter, die ihren erwachsenen, abgemagerten, gemarterten, noch blutenden Sohn in den Armen hĂ€lt, das verstehen wir auf einer unmittelbaren Ebene, selbst wenn wir gar nicht wĂŒssten, dass es Maria und Jesus sind.

Oliver Neumann, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2015
Sachbuch-Bestenliste September 2015: Rang 1

Schlagwörter: Rembrandt, Schriftsteller, Kunst, Bilder, Christen, Christentum, Islam, Gott, Caravaggio, Religion, Heilige, Literatur, christliche Kunst, Kirche

Pressestimmen:

"Eine LiebeserklÀrung an den Glauben."
Zeit, 8. Oktober 2015

"Das Werk der Stunde hat Kermani geschrieben.“
Der Stern, 18. November 2015

"Der Beck-Verlag hat aus all dem ein wunderschönes Buch gemacht, qualitĂ€tvoll illustriert, mit VergnĂŒgen anzuschauen und zu lesen.“
Christoph Markschies, Theologische Literaturzeitung, Dezember 2015

"Eine ĂŒberraschungsreiche und erstaunliche LektĂŒre.“
Elisabeth Elling, WestfÀlischer Anzeiger, 3. Oktober 2015

"Eine faszinierend schwÀrmerische AnnÀherung an den christlichen Glauben."
Alexander Cammann, Die Zeit, 20. August 2015

"Kermani ist ein moderner Mystiker.“
Friedrich Wilhelm Graf, Deutschlandradio Kultur, 28. August 2015

"UnglÀubiges Staunen und helle Begeisterung."
Bettina Kugler, St. Galler Tagblatt, 5. Januar 2016

"Fernab von scheidenden Grenzen zwischen Christentum und Islam breitet Kermani vor unseren Augen die ganze Vielfalt, das Geheimnisvolle, das Streitbare und die Schönheit der Religionen aus.“
Buchhandlung zum Wetzstein, Das Magazin der 5 plus, 2/2015

"Navid Kermani, der Dolmetscher zwischen den Kulturen und Religionen, hat ein großes Buch geschrieben. BestsellerverdĂ€chtig. Interreligiös vorbildlich. AnrĂŒhrend."
Publik-Forum, 16/2015

"Der diesjĂ€hrige Friedenspreis des Deutschen Buchhandels Kermani zeigt ein schillerndes, ambivalentes Christentum, das nicht allein erfĂŒllt ist von NĂ€chstenliebe und Barmherzigkeit, sondern auch von Schmerzenslust, SelbstĂŒberschĂ€tzung und Weltverachtung."
Andreas Wang, Norddeutscher Rundfunk, September 2015

"Lesern die eigene ,Irritation und Begeisterung‘ zu vermitteln (
) Das gelingt ihm mit Bravour."
Liane von Billerbeck, Deutschlandradio Kultur, 27. August 2015

"Ein Buch gerade auch fĂŒr Atheisten, explizit UnglĂ€ubige.“
Der Tagesspiegel, 5. Dezember 2015

"Navid Kermani erweist sich in seinem neuen Buch „UnglĂ€ubiges Staunen“ als hervorragender Kenner der Bibel und der christlichen Kunst."
Wiener Zeitung, 13. Oktober 2015

"Dieses Buch baut ĂŒber das Medium Bild BrĂŒcken zwischen den Religionen.“
Johanna Zeuner, Evangelische Zeitung, 20. Dezember 2015

"Ein unglaublich guter Anstoß, den Blick neu zu schĂ€rfen fĂŒr das wunderbar Befremdende katholischer Bildwelten."
Jan-Heiner TĂŒrck, Neue ZĂŒrcher Zeitung, 8. Oktober 2015

"Ein großes Geschenk, fĂŒr Christen und Nichtchristen, fĂŒr Kunstliebhaber und GlĂ€ubige gleichermaßen.“
Martin Krumbholz, Bayerischer Rundfunk 2, 5. September 2015

"Ein Buch, das den Friedenspreis einmal mehr rechtfertigt."
Martin Ebel, Der Bund, 29. August 2015

"Eine geradezu schwÀrmerische, poetisch aufgeheizte AnnÀherung an die christliche Religion."
Gabriele Weingartner, Die Rheinpfalz, 19. September 2015

"Der Schriftsteller findet bei den Alten Meistern viel Ambivalentes, Erotisches, Schillerndes – mit seinen Augen betrachtet, wirken die Klassiker frisch und ziemlich abgrĂŒndig."
Ralf SchlĂŒter, Art, November 2015

"Diese 40 Bildbeschreibungen eines Moslems zu SchlĂŒsselwerken der christlichen Kunst sind das schönste Buch, das je auf einer deutschen Bestsellerliste stand."
Denis Scheck, Der Tagesspiegel, 2. November 2015

"Kermani nimmt den Leser mit auf eine spannende Reise in die Innenwelt des Christentums.“
Kathrin Zeilmann, dpa, 1. September 2015

"Der seltene GlĂŒcksfall eines Religionsdialogs, der die hergebrachten Zuordnungen auf das Schönste und Irritierendste durcheinanderbringt."
Johann Hinrich Claussen, Herder Korrespondenz, Juni 2016

"Wer neugierig ist aufs fremdgewordene, eigene Christentum dĂŒrfte seufzen: Danke, Navid Kermani.“
Christiane Florin, Deutschlandfunk, 24. August 2015

"Erfrischend subversiv."
Walter Kayser, Portal fĂŒr Kunstgeschichte, 10. Dezember 2015

"Er nĂ€hert sich dem christlichen Glauben nicht denkend, sondern schauend und fĂŒhlend“."
Friedrich Wilhelm Graf, Die ZEIT, 15. Oktober 2015

"Kermanis Buch bezeugt die wundersame Macht menschlichen EinfĂŒhlungsvermögens".
Weltkunst, MĂ€rz 2016

"Der unvoreingenommene, kluge Blick auf das Fremde."
Literatur Spiegel, Dez 15/Jan 16

"Es ist möglich, auch entspannt und gerade deshalb inspirierend ĂŒber den Glauben zu schreiben (
) Dieses Buch ĂŒberwindet Grenzen.“
Johann Hinrich Claussen, SĂŒddeutsche Zeitung, 25. August 2015

"Gelassen, inspiriert vom Sufismus, geleitet von Neugier – ein verstörendes Buch ĂŒber Schönheit und das Leben der Menschen.“
Jens Bisky, SĂŒddeutsche Zeitung BĂŒcher, 12/2015

"Einer der einflussreichsten Denker Deutschlands."
Deutsche Welle, 24. MĂ€rz 2017

"'UnglĂ€ubiges Staunen' ist eine Sammlung von Bildbetrachtungen und kleinen Essays, von spannenden, ĂŒberraschenden, bibelkundigen, berĂŒhrenden, sehr menschlichen und manchmal auch enttĂ€uschend schlichten Reflexionen. Immer aber verfĂŒhren die Texte zum lustvoll staunenden Schauen."
Petra Hallmayer, MĂŒnchner Feuilleton, November 2015

"Diese vierzig Bildbeschreibungen zu SchlĂŒsselwerken der christlicher Kunst sind das schönste Buch, das je auf einer deutschen Bestsellerliste stand."
Denis Scheck, Druckfrisch, 1. November 2015

"Auch in diesem Buch berĂŒckt der unverwechselbare Ton der langen, melodiösen SĂ€tze, in dem Kermanis Vertrautheit mit den grĂ¶ĂŸten SprachkĂŒnstlern der deutschen Klassik ebenso anklingt wie sein Umgang mit nahöstlicher Atem- und Rezitationstechnik: Der Text drĂ€ngt auf, laut gelesen zu werden."
Thomas Leitner, Falter, 7. Oktober 2015

"Ein starkes persönliches Zeugnis, das gewichtig ist und ebenso anregt wie herausfordert."
W. Löser, Theologie und Philosophie, 1. Dezember 2015

"Ein Augenöffner. [
] bringt das Christentum einem Publikum nĂ€her, dem die vermeintlich eigene Religion lĂ€ngst fremd geworden ist.“
René Aguigah, Cicero, Oktober 2015

"Literarisch und intellektuell ein großer Wurf (...) Bei ĂŒbermĂ€ĂŸigem Genuss besteht Suchtgefahr."
Joachim Frank, Kölner Stadt-Anzeiger, 4. September 2015
Inhaltsverzeichnis
I. MUTTER UND SOHN

Mutter
Sohn
Sendung
Liebe I
Liebe II
Erniedrigung
Schönheit
Kreuz
Klage
Auferstehung
Verwandlung
Tod
Gott I
Gott II

II. ZEUGNIS

Kain
Hiob
Judith
Elisabeth
Petrus
Hieronymus
Ursula I
Ursula II
Bernhard
Franziskus
Petrus Nolascus
Simonida
Paolo Dall’Oglio

III. ANRUFUNG

Berufung
Gebet
Opfer
Kirche
Spiel
Wissen
Tradition
Licht
Lust I
Lust II
Auszug
Kunst
Freundschaft

Dank
Literatur
Verzeichnis der Abbildungen