lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung
Manege frei für die Schnüffelnasen
Manege frei für die Schnüffelnasen




Daniel Napp

Thienemann Verlag
EAN: 9783522182973 (ISBN: 3-522-18297-9)
160 Seiten, hardcover, 17 x 19cm, Januar, 2012

EUR 12,95
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Endlich! Ein neuer Fall für die Schnüffelnasen!



Ein Hilferuf erreicht die Schnüffelnasen: Im Zirkus Zimborello herrscht große Aufregung. Erst wurde ein Dompteur von einem Tiger angegriffen. Und jetzt ist auch noch ein Feuer ausgebrochen. Da stimmt doch was nicht! Sofort machen sich Polizeihund Hubertus und sein Floh Pock auf die Socken. Die Spur führt direkt in den Tigerkäfig …
Rezension
Die Schnüffelnasen, Hubertus (der Hund) und Pock (der Floh) haben einen neuen, spannenden Fall zu lösen. Diesmal werden sie von einem Zirkus, in dem merkwürdige Dinge passieren, um Hilfe gebeten. Keine Frage! Die beiden sind sofort zur Stelle!

Dieses Abenteuer ist mittlerweile die dritte Detektivgeschichte mit den sympathischen Tierfiguren. Der Text ist für Kinder gut zu verstehen und aufgrund der spannenden und witzigen Passagen bei den Kindern, z.B. in der Vorlesezeit, sehr beliebt. Toll sind auch die farbigen Illustrationen, die das Geschriebene auflockern und zum Lesen anregen.
Aufgrund der Kapitellänge und der Schriftgröße, eignet es sich meiner Meinung nach, erst für fortgeschrittene Selbstleser ab der 3. Klasse. Natürlich ist es aber zum Vorlesen, auch schon bei kleineren Kindern, bestens geeignet.

Fazit: Meine Schüler waren mal wieder total begeistert von der Arbeit der Schnüffelnasen und haben gerne mit den beiden mitgerätselt. Sie freuen sich schon auf das nächste Abenteuer.

J. Zimmermann
Verlagsinfo
"Dieses Buch ist einfach großartig und allerbestens zum Vor- und Selberlesen geeignet" Bulletin Jugend & Literatur
Inhaltsverzeichnis
Ein Hilferuf
Lilli und noch eine Überraschung
Der große Zimborello
Hubertus wird Artist
Wagen Nummer 28
Eine Idee mit Folgen
Der Durchbruch
Der Beweis
Auf frischer Tat
Hubertus großer Auftritt
Alarm im Zirkus Zimborello
Der Abschied