lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung
Das Eigene und das Fremde Heimat in Zeiten der Mobilität
Das Eigene und das Fremde
Heimat in Zeiten der Mobilität




Juergen Hasse (Hrsg.)

Reihe: Neue Phänomenologie


Verlag Karl Alber
EAN: 9783495490297 (ISBN: 3-495-49029-9)
256 Seiten, hardcover, 15 x 22cm, November, 2018

EUR 36,00
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
"Es ist eine ganz falsche Vorstellung, daß man schon in eine Heimat hineingeboren wurde. Zur Heimat wird diese Geburtsstätte erst dann, wenn man sich in sie hineingelebt hat."

Eduard Spranger



"Der Raum, die begrenzten Räume, in denen wir leben, werden jeweils miteinander verknüpft, in sich und im Ganzen als Teilräume gegliedert durch die Beziehung des Aufenthaltes zur Heimat."

Erwin Straus
Rezension
Das politische Reizwort „Heimat“ war in den letzten Jahren zu Recht Gegenstand zahlreicher (wissenschaftlicher) Tagungen. Auch das XXV. Symposium der Gesellschaft für Neue Phänomenologie e.V. widmete sich vom 21. bis 23.4.2017 dem kontrovers diskutierten Thema Heimat. „Das Eigene und das Fremde. Heimat in Zeiten der Mobilität“ lautete der Titel der Veranstaltung, dessen Beiträge in dem gleichnamigen Sammelband im Verlag Karl Alber erschienen. Herausgeben wird dieser von dem ehemaligen Professor für Humangeographie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Jürgen Hasse. Zwei Ziele werden mit den fachwissenschaftlichen Aufsätzen verfolgt, nämlich zum einen die ideologische Instrumentalisierung des Heimatbegriffs zu rekonstruieren, und zum anderen aufzuzeigen, dass Heimat ein anthropologisches Phänomen ist. Von anderen Tagungsbänden unterscheidet sich der hier vorliegende durch die klare Schwerpunktsetzung auf einer philosophischen Betrachtung von Heimat.
So liefert Hermann Schmitz im Rahmen der von ihm vertretenen Neuen Phänomenologie eine „ontologische Begründung der Heimat“ (S. 38). Hasse verdeutlicht unter Rezeption des Situationsbegriffs von Schmitz und kritischer Bezugnahme auf Schriften Otto Friedrich Bollnows, dass sich „Heimat in der Performativität des gelebten Lebens als Gefühl konstituiert“ (S. 14). Gernot Böhme stellt im Kontext der Flüchtlingsproblematik die Frage, was wir von den anderen Kulturen der Migrantinnen und Migranten lernen können. Er hebt drei Aspekte hervor: Kritik des radikalen Individualismus, Kritik der Leistungsgesellschaft, Kritik einer „allgemeine(n) Schamlosigkeit“ (S. 83). Als Lebensaufgabe des Menschen identifiziert Karen Joisten in ihren Ausführungen, sich „lebenslang zu verheimen“ (S. 104).
Diese tiefsinnigen Reflexionen des Tagungsbandes „Das Eigene und das Fremde“ demonstrieren die Fruchtbarkeit von philosophischen Zugängen zum Heimat-Diskurs. Philosophie-Lehrkräfte erhalten durch das Buch Orientierungswissen zu der komplexen Thematik „Heimat“, welches bisher kaum Gegenstand des schulischen Unterrichts ist.

Dr. Marcel Remme, für lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Das Eigene und das Fremde (Gebundene Ausgabe)
Heimat in Zeiten der Mobilität
von Jürgen Hasse (Herausgeber/in)

Neue Phänomenologie
Band 30
Gebundene Ausgabe
36,00 €
eBook (PDF)
36,00 €

Verlag Karl Alber
1. Auflage 2018
Gebunden
256 Seiten
ISBN: 978-3-495-49029-7
Bestellnummer: P490292
Als atmosphärisch bergendes Gefühl steht Heimat in einem fruchtbaren Spannungsfeld vielfältiger gesellschaftlicher Einflüsse. In Zeiten der Globalisierung verändern sich die Voraussetzungen für die Konstitution von Heimat insbesondere durch Mobilität, Migration, soziale Unsicherheit und Ideologisierung. Die Beiträge des Bandes diskutieren das Spannungsfeld von Eigenem und Fremdem aus verschiedenen theoretischen Perspektiven.
Mit Beiträgen von Amalia Barboza, Gernot Böhme, Simone Egger, Jürgen Hasse, Karen Joisten, Reinhard Knodt, Hermann Schmitz, Carolin Stapenhorst und Nina Trčka.
Mit Beiträgen von Amalia Barboza, Gernot Böhme, Simone Egger, Jürgen Hasse, Karen Joisten, Reinhard Knodt, Hermann Schmitz, Carolin Stapenhorst, Nina Trcka

Herausgeber/in
Jürgen Hasse, Dr. rer. nat. habil., geb. 1949, war von 1993 bis 2015 Professor am Institut für Humangeographie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main; Forschungsschwerpunkte: Räumliche Vergesellschaftung des Menschen, Raum- und Umweltwahrnehmung, phänomenologische Stadtforschung, Mensch-Natur-Verhältnisse, Ästhetik; Autor zahlreicher kulturwissenschaftlicher Bücher.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt

Jürgen Hasse
Einleitung 9
Hermann Schmitz
Das Fremde ist das Gegenteil des Eigenen 25
Jürgen Hasse
Heimat – ambivalente Gefühle 39
Gernot Böhme
Der Fremde ist der Gast, der bleibt 68
Karen Joisten
Heimisch in der Fremde – Fremdsein im Heimischen?
Anmerkungen zur Lebensaufgabe, der zu werden, der
man sein könnte 85
Nina Trčka
Über Heimatverlust und Heimatlosigkeit. Vereinzelung, Selbstverlust und der Zerfall der gemeinsamen Welt 107
Reinhard Knodt
Vom gelobten Land 144
Amalia Barboza
Bewegte Heimat. Topografien des Provisorischen und des Traumhaften in der Migration 156
Simone Egger
About Heimat. Leben und Wohnen in der postmodernen
Stadt 180
Carolin Stapenhorst
Heimat entwerfen? Eine Annäherung durch Programme
und Formen 215
Zu den Autorinnen und Autoren 247