lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung
Rechenschw├Ąche verstehen ÔÇô Kinder gezielt f├Ârdern Ein Leitfaden f├╝r die Unterrichtspraxis
Rechenschw├Ąche verstehen ÔÇô Kinder gezielt f├Ârdern
Ein Leitfaden f├╝r die Unterrichtspraxis




Michael Gaidoschik

Persen
EAN: 9783834435033 (ISBN: 3-8344-3503-1)
192 Seiten, kartoniert, 21 x 30cm, September, 2007

EUR 19,90
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Rechenschw├Ąche - ein Leitfaden, mit dem Sie rechnen k├Ânnen!

Kinder gelangen auf unterschiedlichen Lernwegen zum Ziel. Damit in der Mathematik niemand auf der Strecke bleibt, empfiehlt sich dieses Buch.

Rechenschw├Ąche stellt sich nicht von heute auf morgen ein. Die ersten Anzeichen f├╝r Schwierigkeiten im Umgang mit Zahlen zu beachten und gezielte Ma├čnahmen zu ergreifen, verhindert ein weites Zur├╝ckbleiben der Kinder.

Aber auch wenn Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler gr├Â├čere Schw├Ąchen im Z├Ąhlen und Rechnen erkennen lassen, schafft dieser Leitfaden Abhilfe. Verst├Ąndlich, pr├Ągnant und ├╝bersichtlich gibt es zu jedem Lernziel des mathematischen Anfangsunterrichts Hinweise und Anregungen f├╝r eine sinnvolle F├Ârderung der Kinder.



Aus dem Inhalt:

Z├Ąhlen

Vergleichen

Ziffern

Rechnungen verstehen

Zahlwissen erweitern

Rechenstrategien
Rezension
Dieser Band besch├Ąftigt sich eingehend mit der F├Ârderdignostik f├╝r Grundschulkinder. Sehr sch├Ân finde ich, dass zu den einzelnen Themen aufgeschl├╝sselt wird, welche Schwierigkeiten die Kinder haben k├Ânnten und wie man dies f├Ârdern k├Ânnte. Weiterhin werden zu jedem Kapitel Grundelemente erkl├Ąrt, wie man den Kindern ihre Schw├Ąchen nehmen kann beziehungsweise wie man sie erkennt (vergleiche Inhaltsverzeichnis). Dabei bekommt man zahlreiche Hilfen und Tipps an die Hand, wie dies zu handhaben ist.
Dieses Buch eignet sich nicht nur f├╝r fertige Lehrkr├Ąfte mit Berufserfahrung, sondern auch f├╝r Einsteiger und Studierende.

Daniela H├╝ttner f├╝r www.lbib.de
Verlagsinfo
Ein Leitfaden f├╝r die Unterrichtspraxis
1. bis 4. Schuljahr

Nutzen Sie diesen Leitfaden, damit in Ihrem Mathematikunterricht niemand auf der Strecke bleibt! Rechenschw├Ąche stellt sich nicht von heute auf morgen ein. Dieser Band erm├Âglicht es Ihnen, die ersten Anzeichen f├╝r Schwierigkeiten im Umgang mit Zahlen zu beachten und gezielt darauf zu reagieren.
Aber auch wenn Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler gr├Â├čere Schw├Ąchen im Z├Ąhlen und Rechnen erkennen lassen, schafft dieser Leitfaden Abhilfe. Verst├Ąndlich, pr├Ągnant und ├╝bersichtlich gibt es zu jedem Lernziel des mathematischen Anfangsunterrichts Hinweise und Anregungen f├╝r eine sinnvolle F├Ârderung der Kinder. Ein detailliertes Inhaltsverzeichnis, ├╝bersichtliche Gliederungspunkte auf jeder Seite und anschauliche Darstellungen machen das Buch zu einem unentbehrlichen Begleiter.

Damit in Ihrem Mathematikunterricht niemand auf der Strecke bleibt!

HINWEIS:

Der vorliegende Band ist bereits unter dem Titel "Rechenschw├Ąche vorbeugen - Das Handbuch f├╝r LehrerInnen und Eltern" bei der oebvhpt VerlagsgnbH & Co.KG, Wien 2007, erschienen.
Inhaltsverzeichnis
Vorbemerkung
Gebrauchsanleitung

Kapitel I: Z├Ąhlen

A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Ziehen Sie beim Z├Ąhlen keine k├╝nstlichen Grenzen!
2. Lassen Sie Kinder Z├Ąhlen als etwas Bedeutungsvolles erleben!
3. Lenken Sie die Aufmerksamkeit der Kinder auf die Anzahl!
4. Z├Ąhlen mit den Fingern
5. Z├Ąhlen in die "Z├Ąhlschachtel"
6. Anzahl und Anordnung
7. "Wie viele?" und "Der wievielte?"
8. Z├Ąhlstrategien
D Differenzieren und Verkn├╝pfen

Kapitel II: Vergleichen
A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Schon wieder: Ziehen Sie keine k├╝nstlichen Zahlenraumgrenzen!
2. Anzahlvergleiche in Alltagssituationen anstellen
3. Anzahlen "mit den Augen" vergleichen
4. Vergleichen, verschieben und wieder vergleichen
5. "Gleichmachen" ohne Z├Ąhlen
6. Z├Ąhlen und Gleichmachen
7. Vorher-nachher-Vergleiche
D Differenzieren und Verkn├╝pfen

Kapitel III: Um eins mehr - um eins weniger
A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Kl├Ąren Sie die Lernausgangslage!
2. Behandeln Sie den Zahlenraum bis zehn als Einheit!
3. "Um eins mehr" als Prinzip der aufsteigenden Zahlwortreihe
4. Lassen Sie die Zahlenreihe mit den Fingern aufbauen!
5. "Um eins weniger" als Prinzip der absteigenden Zahlwortreihe
6. Lassen Sie die Zahlenreihe mit den Fingern abbauen!
7. Beziehen Sie die Null ein, wo sie verstehbar wird!
8. Training der Beziehung "um eins mehr"
9. Training der Beziehung "um eins weniger"
10. "Umschalten" zwischen "eins mehr" und "eins weniger"
D Differenzieren und Verkn├╝pfen

Kapitel IV: Zahlen in ihrer Beziehung zu f├╝nf und zehn
A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Finger-Anzahlen "auf einen Sitz" zeigen
2. "Inneres Fingerbild"
3. Nutzen Sie die H├Ąnde f├╝r nicht-z├Ąhlendes Rechnen!
4. Zahldarstellungen im Zehnerfeld
D Differenzieren und Verkn├╝pfen
1. Beim Erarbeiten des "inneren Fingerbildes"
2. Beim "Rechnen mit Fingerpaketen"
3. Beim Arbeiten mit Punktdarstellungen

Kaiptel V: Ziffern
A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Ermitteln Sie die Vorkenntnisse der Kinder!
2. Bringen Sie Ziffern erst ins Spiel, wenn Kinder wissen, was Zahlen sind!
3. Ziffern-Lernen mit m├Âglichst vielen Sinnen
4. Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Ziffern herausarbeiten!
5. Regen Sie beim Ziffern-├ťben das Zahlen-Denken an!
D Differenzieren und Verkn├╝pfen

Kapitel VI: Rechnungen verstehen
A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Bringen Sie Vorkenntnisse der Kinder in Erfahrung und bauen Sie darauf auf!
2. Entwickeln Sie mit den Kindern eine f├╝r Sie nachvollziehbare Schreibweise f├╝r das "Zerlegen" von Zahlen!
3. Entwickeln Sie mit den Kindern eine Schreib- und Sprechweise f├╝r das Erg├Ąnzen!
4. Lassen Sie Kinder von Kindern lernen!
5. Zuerst handeln, dann aufschreiben!
6. "├ťbersetzungen" von der Handlung in die Schrift und wieder zur├╝ck
7. Versprachlichung als "Zuerst... - Dann"
8. Dr├Ąngen Sie nicht zu fr├╝h auf eine vereinheitlichte Kurz-Sprechweise!
9. Handeln mit der Handlung willen
10. Lassen Sie Kinder selbst Aufgaben stellen!
11. Sch├Ąrfen Sie das Bewusstsein f├╝rs Wegnehmen durch "Unsinnsaufgaben"
12. Einbeziehung der Null, wo sie sinnvoll ist
13. Lassen Sie Kinder Abbildungen deuten!
14. Lassem Sie Kinder Abbildungen selbst anfertigen!
15. Lassen Sie Zeichnungen nicht zu Z├Ąhlhilfen verkommen!
16. Regen Sie vorgestellte Anzahl-Handlungen an strukturierten Abbildungen an!
D Differenzieren und Verkn├╝pfen

Kapitel VII: Zahlwissen erweitern: Zerlegen mit System
A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Zahlenzerlegen durch freies Experimentieren
2. Zahlenzerlegen mit System
3. "Sch├Âne" und bewusst "gest├Ârte" Aufgabenreihen
4. "Verdeckter" Materialeinsatz
5. Systematisches Zerlegen in der Vorstellung
D Differenzieren und Verkn├╝pfen

Kapitel VIII: Erstes Automatisieren
A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Verst├Ąndnis als Grundlage f├╝r das Automatisieren
2. Zwei Grunds├Ątze: Sichere St├╝tzpunkte schaffen, systematisch darauf aufbauen!
3. Automatisieren mit Lernkartei
4. Falls noch n├Âtig: Zun├Ąchst die "Handzerlegung" automatisieren!
5. Der n├Ąchste Schritt: Automatisieren von Nachbar-Zerlegungen
6. Die neu gelernten Zerlegungen in Gebrauch nehmen
7. Paralleles Automatisieren von Zerlegungen und davon abgeleiteten Subtraktionen
8. Fr├╝hes Automatisieren der "Hand-Additionen"
9. "Zerlegungen mit 1" und zugeh├Ârige Subtraktionen
10. "Zerlegungen mit 2" und zugeh├Ârige Subtraktionen
11. Noch fehlende Zerlegungen der Zahl 10
D Differenzieren und Verkn├╝pfen

Kapitel IX: Verdoppel und Halbieren
A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Bringen Sie die Vorkenntnisse in Erfahrung, um daran anzuschlie├čen!
2. Verdoppeln als "noch einmal so viele hinlegen"
3. Verdoppeln mit den Fingern
4. Verdoppeln mit dem Zehnerfeld
5. Verdoppeln mit dem Spiegel
6. "Verdoppeln" und "Doppelt so viel"
7. "Halbieren" und "Die Mitte finden"
8. Halbieren als "gerecht auf zwei verteilen"
9. Zusammenhang von Halbieren und Verdoppeln
10. Halbieren als "halb so viel"
11. Hilfe beim Automatisieren der Verdoppelungen und Halbierungen
D Differenzieren und Verkn├╝pfen

Kapitel X: Weitere nicht-z├Ąhlende Rechenstrategien
A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Vermitteln Sie Freude am geschickten Rechnen!
2. L├Âsungsstrategien als solche bewusst machen
3. Strategie "Tauschaufgabe"
4. Automatisieren der Plusaufgaben mit 1 und 2
5. Strategie "Verdoppeln +1!
6. Automatisieren der "Verdoppelung +1"
7. Strategien f├╝r die restlichen Additionen bis 10
8. Zus├Ątzliche Strategien f├╝r Subtraktionen
D Differenzieren und Verkn├╝pfen

Kapitel XI: ├ťben und Anwenden
A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Sch├Âne P├Ąckchen und P├Ąckchen mit St├Ârung
2. Zahlenmauern
3. Zahlenketten
4. Rechendreiecke
5. Messen und Sch├Ątzen
6. Geld
7. Sachaufgaben
8. "Knobel-" und "Problemaufgaben"
D Differenzieren und Verkn├╝pfen

Kapitel XII: Gleichungen
A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Gleichheitszeichen und Waage
2. Ungleiches ausgleichen
3. Seiten tauschen
4. Platzhalter
5. Zahlenr├Ątsel
D Differenzieren und Verkn├╝pfen

Kapitel XIII: Zehner und Einer
A Worum geht es?
B Was k├Ânnte Kinder in diesem Bereich schwerfallen und warum?
C Anregungen f├╝r Unterricht und Praxis
1. Was m├╝ssen Kinder verstanden haben, um auch zweistellige Zahlen verstehen zu k├Ânnen?
2. Erheben Sie die Vorkenntnisse der Kinder mit zweistelligen Zahlen und schlie├čen daran an!
3. Die Grundfrage f├╝r den Einstieg: Wie schreibt man das auf?
4. Zwischenbemerkung zum Material
5. Die Bedeutung des stellengerechten Schreibens vermitteln
6. Die Rolle der Null im Zehner-Einer-System
7. Lassen Sie den Kindern Zeit f├╝r das Erlernen der Einer-Zehner-Sprechweise!
8. Zahlenschreiben nach Diktat erst bei Sicherheit im Zahlenlesen!
9. Lassen Sie Kinder eigene Wege f├╝r das Rechnen mit zweistlligen Zahlen finden!
10. Auch beim Zehner├╝berschreiten helfen keine Rezepte!

Schlusswort
Literatur
Anhang (Kopiervorlagen)
Anhang I: Zehnerfeld-Darstellungen der Zahlen bis 10
A "Kraft der F├╝nf"
B Verdoppelungen/ Verdoppelungen -1
C W├╝rfelbild-Darstellungen: "Kraft der F├╝nf"
D Verdoppelungen/ Verdoppelungen -1
Anhang II: Eins-plus-eins-Tafel
Anhang III: Kopiervorlage f├╝r Zahlenmauern (2-lagig)
Kopiervorlage f├╝r Zahlenmauern (3-lagig)
Anhang IV: Kopiervorlage f├╝r Rechendreiecke
Anmerkungen