lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung
Das Osmanische Reich 1300 - 1924 Aus dem Engl. von J├Ârg F├╝ndling und Michael Reinhard He├č
Das Osmanische Reich
1300 - 1924


Aus dem Engl. von J├Ârg F├╝ndling und Michael Reinhard He├č

Douglas A. Howard

Theiss
EAN: 9783806237030 (ISBN: 3-8062-3703-4)
480 Seiten, Festeinband mit Schutzumschlag, 16 x 23cm, April, 2018, 45 Illustrationen, schwarz-wei├č; 10 Karten

EUR 34,00
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Dieser Band bietet eine vollst├Ąndige Darstellung des Osmanischen Reiches von seinen Anf├Ąngen im nachmongolischen Eurasien bis zu seiner Aufl├Âsung nach dem Ersten Weltkrieg. Dabei w├Ąhlt er einen ganzheitlichen Ansatz und ber├╝cksichtigt die osmanische Perspektive - was dieses Reich war, wie es entstand und wie es zerfiel. Douglas A. Howard hebt die entscheidende Rolle der Osmanensultane und ihres erweiterten Hausstandes hervor, erl├Ąutert die Entwicklung des reichsweiten Finanzsystems und analysiert besonders beliebte Werke der osmanischen Literatur. Besonders akzentuiert werden die Spiritualit├Ąt, das Raum-und Zeitempfinden, Gef├╝hlsgeschichte, Migration, Gewalt, Krankheit, Seuchen und Katastrophen. Das mit ├╝ber 80 Abbildungen, Karten und Textk├Ąsten ausgestattete Sachbuch stellt dar, wie die Menschen in osmanischer Zeit ihren Tag verbrachten, sich zur Obrigkeit stellten, ihr Geld verdienten und ihren Sinn f├╝r Humor wie auch ihr Sch├Ânheitsgef├╝hl bekundeten.

Douglas A. Howard ist Professor f├╝r Geschichte am Calvin College in Grand Rapids, Michigan, wo er seit 1988 lehrt. Der Autor von "The History of Turkey" (2. Aufl. 2016) hat Beitr├Ąge zur osmanischen Milit├Ąr- und Literaturgeschichte in Zeitschriften wie den Acta Orientalia, dem Archivum Ottomanicum, Fides et Historia, dem Journal of Asian History und dem Journal of Turkish Studies ver├Âffentlicht. Au├čerdem war er Mitherausgeber des The Turkish Studies Association Bulletin.
Rezension
Der Osmanische Staat existierte von 1300-1924. In diesem umfangreichen Werk stellt der US-Historiker Douglas A. Howard die Grundz├╝ge des Osmanischen Reiches vor, das ├╝ber Jahrhunderte ein Machtfaktor im Nahen Osten, dem ├Âstlichen Mittelmeerraum und S├╝dosteuropa war. W├Ąhrend des 1. Weltkrieges k├Ąmpfte das osmanische Reich auf der Seite der Mittelm├Ąchte, was auf die engen Verbindungen zwischen der T├╝rkei und dem Deutschen Reich w├Ąhrend der vorangegangenen Jahre zur├╝ckzuf├╝hren war. Im Januar 1921 verabschiedeten die Abgeordneten in Ankara eine neue Verfassung, in der sie das Volk zum Souver├Ąn erkl├Ąrten. Die Nationalregierung unter Mustafa Kemal Pascha konnte sich letztlich durchsetzen, es wurde 1923 als Nachfolgestaat die Republik T├╝rkei gegr├╝ndet. Die heutige T├╝rkei hat vielf├Ąltige Beziehungen zur Bundesrepublik Deutschland, insbesondere durch die Arbeits-Migrationsbewegungen. Aber auch hinsichtlich der Geschichte des 20. Jhdts. haben Deutschland und die T├╝rkei zahlreiche Gemeinsamkeiten aufzuweisen. Mithin ist es sinnvoll, sich mit dem Entstehungsproze├č und der Vorgeschichte der heutigen T├╝rkei, dem gro├čen Osmanischen Reich vom Mittelalter bis in das 19. Jahdt. zu besch├Ąftigen. Das vorliegende Buch stellt die 600j├Ąhrige Geschichte des Osmanenstaats umfassend vor.

Oliver Neumann, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
34,00 ÔéČ
27,20 ÔéČ Mitglieder

Pressestimmen:

┬╗Ausgehend von den Ruinen als Metapher f├╝hrt uns Douglas Howard auf eine faszinierende Reise durch die politische, spirituelle und literarische Welt der Osmanen. Diese packende Erz├Ąhlung - reich bebildert mit Karten und Fotografien ... sollte zur Standardlekt├╝re werden.┬ź Virginia Aksan, Lehrstuhlinhaberin f├╝r Geschichte, McMaster University

┬╗Douglas Howards solide und zugleich mitrei├čende Geschichte pr├Ąsentiert das weitverzweigte Osmanische Reich in seiner ganzen Komplexit├Ąt. Von besonderem Wert ist, wie er osmanische Dichter und Chronisten sprechen l├Ąsst, um die religi├Âse Rhetorik und spirituelle Empf├Ąnglichkeit vorzuf├╝hren, die die imperiale Vorstellungswelt der osmanischen Welt durchdrangen.┬ź Palmira Brummett, emeritierte Professorin, Brown University

┬╗Howards Geschichte des Ostmanischen Reichs bietet einen innovativen Zugang, der allgemein interessierte Leser ebenso ansprechen sollte wie ein akademisches Publikum. Der einmalige Aufbau des Buches, dessen Kapitel je ein Jahrhundert des islamischen Kalenders behandeln, streicht den wechselnden Zeitgeist heraus. Verflochten mit Politik, Wirtschaft und Kriegsgeschichte werden spirituelle Fragen, dichterische Empf├Ąnglichkeit und die Geschichten ausgefallener Individuen.┬ź Leslie P. Peirce, Professor f├╝r Geschichte, nah├Âstliche und Islamstudien, New York University

┬╗Dies ist ein wundersch├Ânes Buch, nicht allein eine Geschichte des Osmanischen Reiches von Anfang bis Ende, sondern auch eine Geschichte der Osmanen selbst. Ohne die politische Chronologie, die Entwicklung der Institutionen oder sozio├Âkonomische Vorg├Ąnge zu vernachl├Ąssigen, zeigt Howard die menschliche Seite der Osmanen, indem er Fragen der Kultur, Religion und Identit├Ąt in den Vordergrund r├╝ckt. So verschafft er Studierenden und einem allgemein interessierten Publikum Zugang zu ihnen, gest├╝tzt auf l├Ąngere ├ťbersetzungen aus osmanischen Texten, Abbildungen, Karten und Verweise. Auf der Grundlage osmanischer Quellen und einer reichen Auswahl neuerer Forschungsliteratur tritt das Buch den Stereotypen vom schrecklichen T├╝rken, von Harems, Zwangsbekehrung und Dekadenz entgegen und stellt eine Besetzung ber├╝hmter und weniger bekannter Personen samt Taten und Motiven vor.┬ź Linda Darling, Professorin f├╝r Geschichte, University of Arizona

┬╗Professor Howard hat eine ausgesprochen tief sch├╝rfende Studie der Entwicklung und der Zerst├Ârung des osmanischen Projekts vorgelegt. Sein Buch verbindet gro├če Gelehrsamkeit mit bemerkenswerter Blicksch├Ąrfe. Anders als so viele Beispiele akademischer Prosa ist es gut und klar geschrieben, und dar├╝ber hinaus verr├Ąt das Werk eine Demut gegen├╝ber seinem Gegenstand, die nicht h├Ąufig ist. Das Buch ist Forschungsfortschritt und Synthese des bisher von Gelehrten Erreichten zu gleichen Teilen. Ich werde die Lekt├╝re dieses Buches von meinen Studierenden erwarten ÔÇô es ist das gro├čartige Buch eines gro├čartigen Gelehrten.┬ź Rudi Lindner
Inhaltsverzeichnis
Dank 7

Einleitung 11
1. Osmanische Genese, 1300-1397 20
2. Eine gesegnete Dynastie, 1397-1494 57
3. Eine Sicht auf die Welt, 1494-1591 113
4. Unklarheiten und Gewissheiten, 1591-1688 171
5. Globales und Lokales, 1688-1785 230
6. Zusammenarbeit und Zusammenbr├╝che, 1785-1882 288
7. Aufl├Âsung, 1882-1924 352

Anhang
Glossar 412
Anmerkungen 415
Abbildungsnachweise 436
Verzeichnis der Karten 437
Literaturverzeichnis 438
Register 465