lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung
Caliban Berlin Kolumnen 1980-84
Caliban Berlin
Kolumnen 1980-84




Joerg Fauser

Diogenes Verlag
EAN: 9783257070712 (ISBN: 3-257-07071-3)
368 Seiten, hardcover, 12 x 19cm, September, 2019

EUR 24,00
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Jörg Fauser Caliban Berlin

„Wenn man für Zeitschriften arbeitet, hat man für eine gewisse Zeitspanne Geld und kann so den eigenen Schmaus machen, wenn man das trennen will. Aber ich will das nicht trennen. Seit ich im Journalismus tätig bin, gibt es für mich keine Trennung“, so Jörg Fauser.

Der vorliegende Band versammelt die Kolumnen, die der unkorrumpier-, aber nicht unbeeindruckbare Fauser unter anderem unter dem Namen „Caliban“ und unter dem Titel „Wie es euch gefällt“ für das Berliner Magazin „tip“ geschrieben hat. In diesen entlarvenden wie gewitzten Texten geht es um Box-Abende, einen Papstbesuch, die „Tagesschau“ und Touristenbootsausflüge, Bundestagswahlen, die Demokratie und – den Kulturbetrieb.



Mit Nachworten von Werner Mathes und Ambros Waibel
Rezension
Möchte man wissen, wie die Realität in West-Berlin Anfang der 1980er Jahre aussah und welche Themen die Menschen zu der Zeit bewegten, bietet es sich an, die Kolumnen von Jörg Fauser (1944-1987) zu lesen, die von 1980-1984 im Berliner Magazin „tip“ erschienen. Mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren war das heutzutage noch existierende Organ das größte Stadtmagazin der Bundesrepublik. Einen Teil der Texte veröffentlichte der Schriftsteller unter dem Pseudonym „Caliban Berlin“.
Dem Zürcher Diogenes Verlag kommt das Verdienst zu, erstmals alle „tip“-Texte Fausers in einem Buch mit dem Titel „Caliban Berlin. Kolumnen 1980-84“ der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Von dem Gesamtwerk des Solitärs im deutschen Literaturbetrieb sind in schönen, gebundenen Neueditionen bei diogenes bereits zugänglich: der autobiographische Roman „Rohstoff“, eine Sammlung früher Gedichte und Prosatexte unter den Titel „Rohstoff Elements“, der Gedichtband „Ich habe große Städte gesehen“, der spannende Gesellschaftskrimi „Das Schlangenmaul“, die Biographie „Marlon Brando“ und der erste Band der Erzählungen „Alles muss ganz anders werden“.
Wie in seinen anderen Schriften beleuchtet Fauser auch in seinen Kolumnen die Schattenwelt(en) der Wirklichkeit, die B-Ebene. Seine Texte zeichnen sich durch präzises Beobachtungsvermögen, humanen Blick, gekonnte Gesellschaftskritik, Witz und Ironie, also durch gelungenes „Cognitainment“ aus. Sie demonstrieren zugleich, dass Fauser zu den besten Kolumnisten der alten Bundesrepublik gezählt werden kann. In seinen 55 Kolumnen wirft der Schriftsteller einen unbestechlichen Blick u.a. auf die Praktiken der Astrologie, die Geschichte Maltas, einen Box-Abend, die „Tagesschau“, einen Papstbesuch, die Schreibmaschine, die Arbeit der Vermisstenstelle der Berliner Kripo, sowie die Politik und den Kulturbetrieb der alten Bundesrepublik. Fausers journalistische Texte zeugen von seinem Selbstverständnis als Schriftsteller, als Angestellter „beim ältesten Verfassungsschutz der Welt […] – beim Verfassungsschutz für Sprache und Zweifel“, wie er sich selbst charakterisierte. Der Kolumnen-Band ist zudem versehen mit zwei aufschlussreichen Nachworten, eines von dem ehemaligen Chefredakteur von „tip“ und „Stern“-Journalisten, Werner Mathes, das andere von dem Fauser-Biographen und „taz“-Journalisten, Ambros Waibel.
Fazit: Der Band „Caliban Berlin“ ist ein Muss für alle Fauser-Fans, empfiehlt sich aber auch für alle, die sich auf eine unterhaltsame, journalistische Reise in das Berlin der 1980er Jahren begeben möchten.

Dr. Marcel Remme, für lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Caliban Berlin
Kolumnen 1980–1984
Mit Nachworten von Werner Mathes und Ambros Waibel
Box-Abende, ein Papstbesuch, die Demokratie, der Kulturbetrieb und der ganze wunderbare Zeitgeist – der vorliegende Band versammelt 55 entlarvende Kolumnen, die der unkorrumpier-, aber nicht unbeeindruckbare Fauser unter anderem unter dem Namen ›Caliban‹ für das Berliner Magazin ›tip‹ geschrieben hat.
Hardcover Leinen
368 Seiten
erschienen am 25. September 2019
978-3-257-07071-2
€ (D) 24.00 / sFr 32.00* / € (A) 24.70
* unverb. Preisempfehlung
Inhaltsverzeichnis
Calibans Kolumne
Blick in die Zukunft 11
Menschen auf Malta 19
Durch Deutschland 27
Box-Abend 35
Der hohe Besuch 44
Pappnasen 53
Mit Sakko, Schlips und guter Laune 61
Griechischer Stein 68
Wie es euch gefällt
Der unanständige Deutsche 77
Einer, der es aushielt 81
Die geistige Erneuerung 86
Clint Eastwood ist Hamlet 91
Seltsame Welt 96
Der Fragebogen 101
Träume der Sensiblen 106
Kein Visum für Laos 111
Hitler, wer sonst? 116
Lob der Maschine 121
Zeichen der Wende 126
Im lauen Bad der Sätze 131
Sommer in der Stadt 136
Öffentlich-rechtlicher Schweiß 141
Von Kampf und Krampf 146
Blut und Busen 151
Sekt ist Schwund 156 S
Spaziergänger für den Frieden 161
Die Wüste lebt 165
Erkenne die Lage 169
Berlin ist in Europa 173
Wer wird Franzini? 177
Mit Hecheln und Harren 181
»Let it Bleed« 185
Die neuen Prüden 189
Der Preis der Zimmerlinden 193
Achtzig Prozent 197
Die Nation dreht durch 201
Die nützlichen Idioten 205
Blick in den Spiegel 209
Terror für den Staatsanwalt 213
Emmas Rache 217
Weitere Kolumnen
Hamlet oder The Frankfort State of Mind 223
Ballett der bösen Buben 238
Grüße von der Potse 242
Vegetarier-Boykott gegen Schlachter-Innung? 250
Berliner Lehrstück 255
Die Nacht, als ich ein Spion war 257
Vom Anfang und vom Ende 270
Spanien 1936 - Das Chaos und die Macht 278
Die Händler der vier Jahreszeiten 288
Sauberer Lorbeer 291
Ökopax in Hosenfeld 301
Die hellen Hessen 310
Spurlos verschwunden 315
Nachwort von Werner Mathes 331
Nachwort von Ambros Waibel 349