lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung
Byzanz  Herausgegeben in Zusammenarbeit mit DAMALS ÔÇô Das Magazin f├╝r Geschichte
Byzanz


Herausgegeben in Zusammenarbeit mit DAMALS ÔÇô Das Magazin f├╝r Geschichte

DAMALS - Das Magazin für Geschichte und Kultur (Hrsg.)

Theiss
EAN: 9783806229660 (ISBN: 3-8062-2966-X)
128 Seiten, hardcover, 22 x 29cm, 2014, mit etwa 100 farbigen Abbildungen

EUR 24,95
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Glanzvolles Imperium am Mittelmeer

ÔÇ║ByzanzÔÇ╣ hat f├╝r uns einen geradezu mythischen Klang, erzeugt das Bild einer m├Ąrchenhaften Stadt, geschm├╝ckt mit Goldmosaiken. Das reale Byzantinische Reich entstand in den Wirren der V├Âlkerwanderung und aus der Teilung des R├Âmischen Reiches. Lange bevor das westliche Kaisertum sich wieder zu etablieren begann, herrschte es ├╝ber weite Gebiete rund ums Mittelmeer. Sein kultureller Einfluss reichte bis Venedig und Aachen. Zehn ausgewiesene Kenner geben einen ├ťberblick ├╝ber alle Bereiche der reichhaltigen Geschichte des Ostreiches. Sie zeichnen in drei Kapiteln die tausendj├Ąhrige politische Geschichte des Reiches nach und f├╝hren ein in die Herrschafts- und Rechtsauffassung der Byzantiner, in Kunst und Kultur, in das Leben am Hof und geben eine Vorstellung vom Alltag in der Metropole am Bosporus. Reich bebildert entsteht so ein gro├čartiges Panorama eines der wichtigsten Akteure des Mittelalters.
Rezension
Mit dem Topos Byzanz ist ein f├Ącher├╝bergreifendes Thema angesprochen: Geschichte, Religion, Kultur- und Kunstgeschichte. Das Byzantinische Reich war eine der gr├Â├čten Zivilisationen der Welt. Es war ein dynamischer und kosmopolitischer Schmelztiegel, der die Kunst, Kultur und Geschichte von West und Ost umfasste. Das fast tausendj├Ąhrige byzantinische Reich (ca. 500 - 1500) ist nicht nur f├╝r den engeren Bereich der Geschichtswissenschaft von Bedeutung sondern ist dar├╝ber hinaus von erheblicher Relevanz f├╝r das kulturelle Werden und Verstehen Europas bis heute, - insbesondere im Hinblick auf die Vermittlung ├Âstlicher und westlicher Denkweisen und profan-antiker und christlicher Traditionen, - oder anders ausgedr├╝ckt: Konstantinopel, Byzanz, Istanbul waren und sind Br├╝ckenk├Âpfe zwischen Okzident und Orient. Als sich die Macht Roms neigt und sich die Herrschaft nach Osten verlagert und Konstantinopel zur Hauptstadt wird, beginnt eine 1000-j├Ąhrige Glanzzeit des byzantinischen Reiches, das erst mit der Eroberung durch die Osmanen 1453 n.Chr. ein Ende findet. W├Ąhrend seiner gr├Â├čten Ausdehnung reicht das Byzantinische Reich von Gibraltar am westlichen Ausgang des Mittelmeeres bis an den Kaukasus am ├Âstlichen Ufer des Schwarzen Meeres. Zehn ausgewiesene Kenner geben in diesem Band, herausgegeben in Zusammenarbeit mit "DAMALS ÔÇô Das Magazin f├╝r Geschichte", einen ├ťberblick ├╝ber alle Bereiche der reichhaltigen Geschichte des Ostreiches.

Jens Walter, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Mit Beitr├Ągen von Micheal Gr├╝bbart, Ewald Kislinger, Bettina Kr├Ânung, Ralph-Johannes Lilie, Mischa Meier, Michael Sommer und Bernd Schneidm├╝ller.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
6

Michael Sommer
Konstantin und seine neue Residenz
Rom ist dort, wo der Kaiser ist
7-20

Mischa Meier
Justinian und der ÔÇ×Codex Iustinianus"
Alles, was Recht ist
21-28

Bernd Schneidm├╝ller
Kaiser und Kirche in Ost und West
Byzanz als Vorreiter
29-38

Johannes Pahlitzsch/Martin Marko Vdetii
Das gr├Ązisierte Imperium
Byzanz und der Islam
39-54

Michael Gr├╝nbart
Prachtentfaltung des Hofes
Mehr Zeremoniell als reale Macht
55-64

Ewald Kislinger
Byzantinischer Alltag
Leben in der gr├Â├čten Stadt des Mittelalters
65-74
Arne Effenberger
Kirchen und Ikonen
ÔÇ×Leitkultur" des Mittelalters
75-84
Michael Gr├╝nbart
Kreuzfahrer erobern Konstantinopel
Die Pferde von San Marco
85-98

Ralph-Johannes Lilie
Die Dynastie der Palaiologen
Der Untergang von Byzanz
99-116

Christoph K. Neumann
Istanbul als postbyzantinische Stadt
Was von Byzanz blieb
117-126

Herrscherliste
127
Literatur
128