lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung
Aus dem Schatten trat ein Fuchs
Aus dem Schatten trat ein Fuchs




Einar Turkowski

Gerstenberg Verlag
EAN: 9783836956666 (ISBN: 3-8369-5666-7)
40 Seiten, hardcover, 28 x 28cm, Januar, 2019

EUR 25,00
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Aus dem Schatten trat ein Fuchs.

Lautlos schlich er durchs Geb├╝sch.

K├╝hl war die Erde.

Feucht war der Grund.

Ihm war nach Farbe.

Doch die Nacht war noch jung.



Zu dem Fuchs gesellt sich ein Paradiesvogel.

Beide suchen etwas. Beide wissen nicht, wohin

ihr Weg sie f├╝hrt. Zusammen mit ihnen durchstreift

der Betrachter zauberhaft verst├Ârende Landschaften.

Auch er wird zum Suchenden und staunt, was am Ende

der Nacht geschieht.
Rezension
Ein Buch wie ein kleines Kunstwerk. "Aus dem Schatten trat ein Fuchs" ist eines der Bilderb├╝cher, welches es schafft, den Leser durch seine Illustrationen in eine bestimmte Stimmung zu versetzen. Einar Turkowskis Bilder erzeugen durch deren schwarz-wei├č Gestaltung eine Mischung aus Einsamkeit, Bewunderung und Verst├Ârung. Den Bildern haftet dabei eine Melancholie an, die beklemmend, aber gleichzeitig bet├Ârend sch├Ân ist.
Aus der Sicht des Fuchses wird die Suche nach der Farbe beschrieben. Kleine Momente der Freude im Alltag des Tieres, etwa beim gemeinsamen spielen mit einem Paradiesvogel, erzeugen einen wunderbaren Kontrast zu den sonst so trist wirkenden Landschaftsbildern. Besonders sch├Ân gelungen ist die Mischung aus Poesie und Kunst. So ist neben jedem Bild ein kleiner Vers abgedruckt. Durch die sparsam eingesetzte Farbe zeigt es auch den j├╝ngeren Lesern, wie stark die Wirkung der Kunst auf den Leser sein kann.

Frank D├╝ring, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
In seinem neuen Werk nimmt Einar Turkowski den Betrachter mit auf die Suche. Ein Fuchs streift durch die Nacht, zu ihm gesellt sich ein Paradiesvogel. Beiden ist nach Farbe, beide suchen etwas, beide wissen nicht, wohin sie ihr Weg f├╝hrt. Die Landschaft scheint bisweilen verzaubert, beruhigend, dann wieder r├Ątselhaft und abweisend. Die Nacht ist noch jung. Aber sie gewinnt an Macht. Die Suchenden drohen den Mut zu verlieren. Doch die Farbe ist l├Ąngst bereit, gefunden zu werden. Sie zeigt sich und schenkt dem Fuchs neuen Lebensmut. Und der Vogel? Auch er findet seinen Platz und begl├╝ckt uns mit seinen Liedern. Einar Turkowski ├╝berrascht in seinen einzigartigen Bleistiftzeichnungen erstmals mit Farbakzenten, die die K├╝nstlerin Thomke Meyer zum Leuchten gebracht hat.