lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung
Zirkeltraining fĂŒr die Stimme Funktionale Übungen fĂŒr mehr Kraft und Belastbarkeit Lehrer- und Trainerband + Übungsheft Sprechstimme
Zirkeltraining fĂŒr die Stimme
Funktionale Übungen fĂŒr mehr Kraft und Belastbarkeit


Lehrer- und Trainerband + Übungsheft Sprechstimme

Mathias Knuth

Schulz-Kirchner
EAN: 9783824812264 (ISBN: 3-8248-1226-6)
212 Seiten, kartoniert, 20 x 28cm, Januar, 2018

EUR 50,00
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Zirkeltraining fĂŒr die Stimme ist ein Übungsprogramm zur Erarbeitung einer krĂ€ftigeren, belastbareren und gesĂŒnderen Stimme. Es kann

sowohl in der logopĂ€dischen Stimmtherapie als auch beim Stimm­coaching im Einzel- und Gruppenunterricht eingesetzt werden.



Zirkeltraining fĂŒr die Stimme besteht aus einem Trainerband und einem darauf abgestimmten Übungsheft, das direkt als Therapie- und Unterrichtsmaterial eingesetzt werden kann.



Ausgangspunkt des Programms ist die Überlegung, dass fĂŒr eine nachhaltige Stimmentwicklung - genau wie bei einer sportlichen BetĂ€tigung - ein hĂ€ufiges Wiederholen der Übungen notwendig ist.



Der Trainerband stellt zunĂ€chst die theoretischen Grundlagen dar und gibt umfassende Hintergrundinformationen fĂŒr eine fundierte Stimmbehandlung und -schulung, danach werden die einzelnen Übungen kommentiert und zahlreiche Variationen genannt.



Das separate Übungsheft enthĂ€lt als Therapie- und Unterrichtsmaterial zahlreiche Übungen fĂŒr 18 Stimmbildungsstationen und 8 Kurzprogramme. Es kann den Übenden in die Hand und mit nach Hause gegeben werden.



Zum Autor:



Mathias Knuth ist staatlich gepr. Gesangslehrer, Funktionaler Stimmbildner und Leiter der Stimmschmiede Bonn. Er arbeitet an der Carl-Stamitz-Musikschule in Köln und als Dozent fĂŒr Stimmbildung an der SRH Fachschule fĂŒr LogopĂ€die in Bonn. DarĂŒber hinaus gibt er deutschlandweit Fortbildungen fĂŒr LogopĂ€den zu unterschiedlichen Themen, leitet als Stimmtrainer Seminare in Unternehmen, Behörden und Schulen und veröffentlicht zu stimmbildnerischen Fragen in der Fachzeitung "Forum LogopĂ€die".



Mathias Knuth betreut stimmbildnerisch mehrere Chöre, gastiert als Solist bei zahlreichen Konzerten und grĂŒndete verschiedene Musikensembles.
Rezension
Stimmbildner, Sprecherzieher und LogopĂ€den sind die Fachleute fĂŒr die Arbeit an und mit der Stimme. Vor allem an diese Experten richtet sich das vorliegende Praxisbuch von Mathias Knut. Es bietet ein praxisnahes und vor allem effektives Stimmtraining mit einem ausgearbeiteten Schulungskonzept, das ĂŒberzeugt. Im ersten Teil wird der Leser eingefĂŒhrt in die medizinischen, physiologischen und physikalischen PhĂ€nomene rund um das Thema Stimme. Dabei werden z. B. folgende Themen angesprochen: funktionale Stimmbildung, Doppelventilfunktion des Kehlkopfes, Rachen und Kehlkopf, Muskelschlingen und Spannungsketten, Tonhöheneinstellung, Indifferenzlage oder die Konsonanten in der Stimmbildung. Der zweite Teil widmet sich komplett der Praxis und bietet die Übungen des Übungsheftes mit vielfĂ€ltigen Anregungen und Variationsmöglichkeiten. Die achtzehn Stationen sind sinnvoll aufgebaut und berĂŒcksichtigen die Optimierung der Stimmfunktion und die KrĂ€ftigung der entsprechenden Muskeln. Der Trainerband will vor allem die Lehrenden und Behandler unterstĂŒtzen. Das Übungsheft soll den Klienten bei seinem Stimmtraining begleiten. NatĂŒrlich bieten beide BĂ€nde auch fĂŒr das Selbststudium hilfreiche Anregungen, Hintergrundwissen und Tipps.

Arthur Thömmes, lehrerbibliothek.de
Inhaltsverzeichnis
Vorwort 11
Hinweise zum Gebrauch und zu Einsatzmöglichkeiten des Heftes 13
Teil 1: Grundlagen
1 Was ist Funktionale Stimmbildung? 17 1.1 PrimÀrfunktionen von Stimmlippen und Kehlkopf18
1.1.1 Der Kehlkopf ist kein Stimmorgan 18
1.1.2 Die PrimÀrfunktion des Musculus cricothyroideus 18
1.1.3 Warum steigt der Kehlkopf bei höheren Tonlagen? 20
1.1.4 Die PrimÀrfunktion des Musculus thyroarytenoideus pars vocalis 21
2 Die Doppelventilfunktion des Kehlkopfes 22
2.1 Das Unterdrucksystem 23
2.2 Das Überdrucksystem 23
2.3 Die Phonation als Kombination aus Über- und Unterdruckfunktion24
2.4 Phonation in der Dominanz des Überdrucksystems 24
2.4.1 Die Taschenfalten sind zu schwach, um starkem Druck standzuhalten 25
2.5 Die Reflexe des Überdrucksystems werden therapeutisch eingesetzt25
2.6 Das Überdrucksystem bei Stress und Gefahr 25
2.7 Das Überdrucksystem bei Stimmproblemen 25
2.8 Die Doppelventilfunktion in der Stimmbehandlung 26
2.9 Stimmtraining im Unterdrucksystem 26
3 Physiologische und reflektorische Verbindungen von Rachen und Kehlkopf 27
3.1 PrimÀre und sekundÀre Funktionen des Rachens beeinflussen sich gegenseitig 27
3.2 Der Schluckmuskel bildet mit anderen Organen Sphinktersysteme 27
3.2.1 Schluckmuskel und Gaumensegel 27
3.2.2 Schluckmuskel und Mundwinkel 28
3.2.3 Schluckmuskel und Zunge 28
3.2.4 Schluckmuskel und Schildknorpel 29
3.2.5 Schluckmuskel und ct 30
3.2.6 Verbindung von den Mundwinkeln zum ct 32
4 Muskelschlingen und Spannungsketten 33
4.1 Muskelschlingen; Beuge- und Streckschlinge 33
4.1.1 Schlingen wirken reflektorisch auf den Phonationsbereich 34
4.2 Vordere und hintere Spannungsketten 34
4.2.1 Verbindungen von vorderer- bzw. hinterer Spannungskette 34
4.3 Verbindungen von Schlingen und Spannungsketten 35
4.4 EinflĂŒsse auf die Phonation 35
4.5 Abbau von einseitigen Dominanzen der Muskelschlingen 36
4.6 Lösen der hinteren Spannungskette 37
4.7 Lösen der vorderen Spannungskette 38
5 Physiologie der Tonhöheneinstellung 39
5.1 Ein Modell hilft die ZusammenhÀnge zu verstehen 39
5.2 Anatomische und physikalische Grundlagen 39
5.2.1 SpannungszustÀnde der Stimmlippen 41 5.3 Was sind Register? 42
5.3.1 Mittelstimme, Einregister bzw. gemischte Stimmfunktion 43
5.3.2 Andere Bezeichnungen und exotische Register 43
5.4 Tonhöheneinstellung im Brustregister 44
5.4.1 Das Einstellen der schwingenden Masse 45
5.4.2 Bruststimme und Schleimhautschwingung 47
5.5 Tonhöheneinstellung im Kopfregister 47
5.6 Wie entsteht der Registerbruch? 49
5.7 Registerverschmelzung als antagonistisches System von ct und voc 50
5.8 Das antagonistische System von ct und voc bei LautstÀrkenzunahme 51
5.9 Grob- und Feinspanner bei der Tonhöheneinstellung 51
6 Randkantenverschiebung und Registerverschmelzung 53
6.1 Was hat Einfluss auf die QualitÀt der Randkantenverschiebung? 54
7 Was ist die Indifferenzlage? 56
8 Tonlagen und Registerbereiche der Sprechstimme 58
8.1 Gehobene Tonlage der Vortrags- und Rufstimme 58
8.2 RegisterĂŒbergĂ€nge der Sprechstimmlagen 59
8.3 Warum ĂŒben wir höhere Tonlagen? 62
9 Besonderheiten der Kinder- und Jugendstimme 63 9.1 Stimmbruch 63
10 Vokale und Register 65 10.1 Vokalausgleich 65
11 Einflussmöglichkeiten auf die Registerkoordination 66
11.1 Didaktisches Vorgehen, um die Registermischung zu erreichen68
12 Konsonanten in der Stimmbildung 70 12.1 Einsatz der Konsonanten bei der Stimmbildung 70
12.1.1 Plosive: stimmlos: stimmhaft:
12.1.2 Reibe- und Engelaute: stimmlos, stimmhaft 71
12.1.3 Vibranten: Zungen-R und Lippenflattern 71
12.1.4 Seitlicher Engelaut 71
12.1.5 Nasallaute 72
12.2 Velumtraining 72
12.3 Einfluss der Konsonanten auf den Einsatz 73
13 Einsatz und Stimmbandschluss 74
13.1 Die Einatmung bereitet den Stimmeinsatz vor 74
13.2 AnnĂ€herung der Stimmlippen ĂŒber muskulĂ€re AktivitĂ€ten 74
13.3 Die Zopfstruktur sorgt fĂŒr eine gerade Glottiskante 74
13.4 Störungen des Stimmschlusses 78
13.4.1 Physiologie des gestörten Stimmschlusses und Vorgehensweisen 79
14 Der EinhÀngemechanismus des Kehlkopfes 81
15 Sprechen, Rufen und Singen 82
16 GesangsĂŒbungen in der Stimmbildung 84
16.1 GesangsĂŒbungen und Registermischung 84
17 Transfer in die Sprechstimme 86
17.1 Luftfluss ĂŒbertragen 86
17.2 Mit mehr Bruststimme sprechen 86
17.3 Mit mehr Kopfstimme sprechen 86
17.4 Registermischung ĂŒbertragen 87
17.5 Raum finden und die RachenrĂŒckwand entspannen 87
17.6 Rufen als Hilfe fĂŒr die Sprechstimme 87
18 Reflexe bei der Stimmbildung 89
18.1 Reflexe und ihre Wirkung 89
18.2 Reflexe der Bewegungsprinzipien 90
18.2.1 Longitudinale, transversale und oblique Bewegungen 90
18.2.2 Didaktischer Einsatz der Bewegungsprinzipien 92
19 Was macht die Stimme laut? 94
19.1 Physikalische Grundlagen 94
19.2 LautstĂ€rkenzunahme durch grĂ¶ĂŸere Amplitude 96
19.2.1 Arbeitsweisen zum Erreichen einer grĂ¶ĂŸeren Amplitude 98
19.3 LautstÀrke ist abhÀngig von der Tonhöhe 99
19.3.1 LautstÀrkenzunahme durch gehobene Stimmlage 99
19.3.2 Höhere Tonlagen, LautstÀrke und Registermischung 99
19.3.3 Arbeitsweisen zum Erreichen höherer Tonlagen 100
19.4 LautstÀrkenzunahme durch ein krÀftiges Obertonspektrum 100
19.4.1 StimmklÀnge setzen sich zusammen aus mehreren Schwingungen 100
19.4.2 Der PrimÀrklang wird durch Resonanz verÀndert 100
19.4.3 Was sind Formanten? 101
19.4.4 Resonanz macht starke Obertöne 101
19.4.5 Obertonspektrum und PrimÀrklang 102
19.4.6 Resonanz entstehen lassen 103
19.4.7 Resonanz und Stimmsitz 103
19.4.8 Kieferöffnung in Bezug auf Resonanz und Impedanz 104
19.4.9 Arbeitsweisen fĂŒr mehr Resonanz 104
19.5 LautstÀrkenzunahme durch den SÀnger- bzw. Sprecherformanten 105
19.5.1 Sprecherformant und HörfÀhigkeit 107
19.5.2 Sprecherformant und Höreindruck 108
19.5.3 Wo entsteht der Sprecherformant? 109
19.5.4 Was hat Einfluss auf die StÀrke des Sprecherformanten?110
19.5.5 Arbeitsweisen fĂŒr einen stĂ€rkeren Sprecherformanten110
19.6 Zusammenfassung - Was macht die Stimme laut?111
20 Was sollte eine geschulte Stimme können? 112
21 SĂ€nger und GesangsschĂŒler in der logopĂ€dischen Praxis114
21.1 Die Berufsbezeichnung Ăąâ‚ŹĆŸGesangspĂ€dagogeñ€Ɠ ist nicht geschĂŒtzt 114
21.2 Die Situation in staatlichen Institutionen 114
21.3 Sonderfall Popularmusik 114
22 Atmung und Stimme 116
22.1 PrimÀrfunktion der Atmung 117
22.2 Unterschiede zwischen Ruhe- bzw. Sauerstoffatmung und
Phonationsatmung 117
22.3 Was ist StĂŒtze? 118
22.4 Verbindungen von Brustkorb, Zwerchfell, Bauchdecke und Beckenboden119
22.5 Feineinstellung des subglottischen Druckes 122
23 Atemtypen und Stimme 123 23.1 Sauerstoffatmung und Phonationsatmung 123
23.1.1 Sauerstoffatmung der Einatmer 123
23.1.2 Sauerstoffatmung der Ausatmer 124
23.2 SekundĂ€rfunktion Phonationsatmung und typenrichtiges StĂŒtzen 124
23.2.1 Die StĂŒtze der Einatmer 124
23.2.2 Die StĂŒtze der Ausatmer 125
23.3 Stimmgebung, Umgang mit Überdruck und weitere Unterschiede 125
23.4 Auswirkungen auf die Körperhaltung 126
23.5 Die AtemĂŒbungen nach Erich Wilk und ihre Ableitungen 127
23.6 Bestimmung des Atemtyps 127
23.7 Einteilung der Übungen 127
23.8 Zusammenfassung - Atemtypen und Stimme 128
Teil 2: Anregungen fĂŒr den Gruppenunterricht
Anregungen fĂŒr den Gruppenunterricht 131

Teil 3: Kommentare zum Übungsteil

1. STATION: EntspannungsĂŒbungen 137
2. STATION: DurchlÀssigkeit und Flexibilisierung 138
3. STATION: AtemĂŒbungen 139
4. STATION: Registertraining - Übungen fĂŒr die Kopfstimme 146
5. STATION: Registertraining - Übungen fĂŒr die Bruststimme 150
6. STATION: Registermischung - Kopf- und Bruststimme verbinden 151
7. STATION: Artikulation der Vokale und Vokalausgleich 153
8. STATION: Luftfluss statt Luftdruck 156
9. STATION: Randkantenverschiebung 157
10. STATION: Stimmschluss verbessern 159
11. STATION: Übungen fĂŒr die lockere und bewegliche Zunge 163
12. STATION: Lockerheit, Öffnung und UnabhĂ€ngigkeit des Kiefers 165
13. STATION: Weite im Rachen, tiefer Kehlkopfstand, KlangfĂŒlle durch offene RĂ€ume 167
14. STATION: Klangvollere Stimme durch Zulassen und Wahrnehmen von Resonanz 171
15. STATION: Stimmsitz, Vordersitz und Nasenresonanz 173
16. STATION: Gaumensegeltraining 175
17. STATION: Einsatzformen ĂŒben 177
18. STATION: GesangsĂŒbungen helfen die Sprechstimme zu trainieren 179

1. Kombination: TĂ€gliches Warm-up-Programm 181
2. Kombination: Atemschulungsprogramm182
3. Kombination: Schonendes AufwÀrm- und ErkÀltungsprogramm 183
4. Kombination:KrÀftige-Stimme-Programm/MÀnner 184
5. Kombination:KrÀftige-Stimme-Programm/Frauen 186
6. Kombination:Leichte-Stimme-Programm 188
7. Kombination: RegisterĂŒbergang - Programm fĂŒr Frauenstimmen 189
8. Kombination: Stimmspiele fĂŒr Registermischung, ModulationsfĂ€higkeit und Dynamik 190

Texte und Gedichte zum Üben: Ideen zur Verwendung der Texte und Gedichte 191

Anhang
Verzeichnis aller Texte/Quellenangaben (Trainerband) 195 Inhalte bzw. Themen der Extra-KĂ€stchen 195 Verzeichnis der Abbildungen 196 Verzeichnis der Übungen des Übungsheftes 197 Literaturangaben 198 Videobeispiel 199 Glossar und verwendete AbkĂŒrzungen 200 Stichwortverzeichnis 207 Adressen 210 Online Stimmberatung und Unterricht 211 Hinweise fĂŒr Stimmtrainer und LogopĂ€den 211