lehrerbibliothek.de
Worauf dürfen wir hoffen? Ein Gespräch zwischen Paulus Engelhardt, Dorothee Sölle und Fulbert Steffinsky
Worauf dürfen wir hoffen?
Ein Gespräch zwischen Paulus Engelhardt, Dorothee Sölle und Fulbert Steffinsky




Thomas Eggensperger, Ulrich Engel (Hrsg.)

Topos plus Verlagsgemeinschaft
EAN: 9783786784517 (ISBN: 3-7867-8451-5)
96 Seiten, paperback, 11 x 18cm, November, 2002

EUR 7,90
alle Angaben ohne Gewähr

Verlagsinfo
Die Frage nach der grundlegenden Hoffnung, die uns trägt und motiviert, ist angesichts der gegenwärtigen Entwicklungen und Geschehnisse aktueller denn je. In dem vorliegenden Gespräch erkunden und diskutieren die bekannten TheologInnen Paulus Engelhardt OP, Dorothee Sölle und Fulbert Steffensky Dimensionen und Elemente einer christlich fundierten Theorie und Theologie der Hoffnung. Dazu gehören z.B. die bedeutsamen Fragen nach den Grenzen der Selbstverwirklichung, nach struktureller Sünde als Hindernis für die Hoffnung und danach, ob und wie die Kirchen heute Orte der Hoffnung sein können.
Inhaltsverzeichnis
Worauf dürfen wir hoffen?
Vorwort der Herausgeber
Thotiias Eggensperger/Ulrich Engel

Zur Hoffnungstheorie des Thomas von Aquin
Paulus Engelhardt

1. Vernunft und Emotion
2. Humanistisches und christliches Menschenbild
3. Grenzen der Selbstverwirklichung
4. Leistung und Gnade
5. Innerlichkeit und Weltverantwortung
Diskussion und Aussprache (Moderation: Hans Waldenfels)

Hoffnungen und Hoffnung
Paulus Engelhardt/Dorothee Söllel/Fulbert Steffensky
(Moderation: Ulrich Engel)

Die Hoffnung ist eine Schwester der Liebe
Für eine Globalisierung von unten
Das Schuldbekenntnis als Preis der Hoffnung
Omnipotenz Gottes oder Empowerment?
Untröstlichkeit und Hoffnung - ein notwendiger Widerspruch