lehrerbibliothek.de
Wie lernt man Werte? Grundlagen der Sozialerziehung
Wie lernt man Werte?
Grundlagen der Sozialerziehung




Hermann Giesecke

Juventa Verlag
EAN: 9783779917212 (ISBN: 3-7799-1721-1)
208 Seiten, paperback, 12 x 20cm, 2005

EUR 13,00
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Auf dem Programm steht Grüßen und Tür aufhalten, das Anklopfen lernen, Bitte und Danke sagen oder wie man Lehrer richtig anspricht. Der Ruf nach einer neuen Werteerziehung wird lauter. Allmählich wird klar, dass die schlechten Ergebnisse deutscher Schüler im internationalen Vergleich nicht nur durch einen besseren Unterricht korrigiert werden können, sondern als Voraussetzung dafür auch einer Verhaltensänderung in den Schulen bedürfen.







Die pädagogische Frage ist, ob, wie und mit welcher Zielsetzung man auf beide Seiten - innere Wertorientierung und äußeres Verhalten - einwirken kann. Sozialerziehung als Werteerziehung wird hier verstanden als reflektierte Intervention in soziale Lernprozesse, die zu einem erheblichen Teil außerhalb pädagogischer Felder, Intentionen und Kompetenzen verlaufen. Werteerziehung ist keine pädagogische Sonderaufgabe, sie ist vielmehr in jedem hinreichend komplexen Erziehungsverständnis immer schon mitgedacht. Die der Aufklärung des pädagogischen Bewusstseins dienenden Überlegungen führen zur Abwägung der Chancen und Grenzen pädagogischer Einwirkungen auf den Wertbildungsprozess in der Familie und der Schule.
Rezension
Die Werte- und Sozialerziehung gewinnt eine immer größere Bedeutung im Rahmen der Erziehungsarbeit. Die medial aufbereiteten Berichte von Gewaltaktionen in Schulen haben den Ruf nach alten Werten wie Fleiß, Pünktlichkeit, Ordnung und Respekt verstärkt. Das Nachdenken über Werteerziehung steht auch im Mittelpunkt des vorliegenden Buches. Das erste Kapitel beschäftigt sich mit den "Regeln des Lebens", mit denen ein Kind an sozialen Ort konfrontiert wird. Die folgenden drei Kapitel versuchen das Thema in einen größeren Zusammenhang zu stellen und analysieren Bedingungen und Wirkungen pädagogischen Handelns. Der Autor fragt weiter nach den Chancen und Grenzen pädagogischer Einwirkungen in der Familie (5. Kapitel) und der Schule (6. Kapitel). Das letzte Kapitel befasst sich nochmals mit einigen pädagogisch besonders relevanten Fragen. Ein Buch, das sicher einen wert-vollen Beitrag leisten kann angesichts der aktuellen Wertediskussion.

Arthur Thömmes, lehrerbibliothek.de
Inhaltsverzeichnis
Einleitung
1. Regeln des Lebens
Soziale Orte und Situationen
Werte und Normen
Schwierigkeiten des Wertbildungsprozesses
Erste pädagogische Konsequenzen

2. Wertewandel
Empirische Werteforschung und Pädagogik
Wertewandel im historischen Prozess

3. Wertepolitik

4. Veränderungen im Generationenverhältnis

5. Werte- und Sozialerziehung in der Familie

Grenzen der Familie als Wertbildungsinstanz
Chancen der pädagogischen Einflussnahme

6. Werte- und Sozialerziehung in der Schule
Wertbildung durch Unterricht
Werteerziehung durch die Normen der Institution Schule
Schulkultur als Wertegemeinschaft

7. Ausblicke: Ambivalenzen der Werteerziehung

Literatur