lehrerbibliothek.de
Wer ist Michel Houellebecq? Porträt eines Provokateurs
Wer ist Michel Houellebecq?
Porträt eines Provokateurs




Julia Encke

Rowohlt
EAN: 9783737100175 (ISBN: 3-7371-0017-9)
256 Seiten, Festeinband mit Schutzumschlag, 13 x 21cm, Dezember, 2017

EUR 19,95
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Michel Houellebecq ist nicht nur einer der erfolgreichsten Schriftsteller der Gegenwart, er ist vor allem und mit großer Lust eines: ein Provokateur, der regelmäßig Debatten auslöst, die weit über das Literarische hinausgehen. Mal nennt er den Islam die «bescheuertste Religion der Welt», dann preist er die Prostitution als eheerhaltende Maßnahme – und man kann sich nicht sicher sein, ob er das wirklich so meint. Julia Encke, Literaturchefin der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung», ist ihm immer wieder begegnet und macht sich nun daran, das Leben und Werk dieses großen Dichters zu entschlüsseln. «Wer ist Michel Houellebecq?» fragt nach der Spannung zwischen dem Menschen Houellebecq und dem öffentlichen Bild des Mannes, der mit seinen Romanen «Elementarteilchen» und «Unterwerfung» wütende Anfeindungen wie begeisterte Zustimmung erntete. Sie beschreibt die vielen Facetten – den Visionär, den Romantiker, den Künstler – und zeigt, dass kaum jemand die Stimmung unserer Zeit so gut erfasst wie Michel Houellebecq. Er zielt mit seinen Texten mitten ins Herz unserer Gesellschaft – weshalb auch kaum jemand eine so große Gemeinde von Fans und erbitterten Gegnern hat. Pünktlich zum 60. Geburtstag erscheint nun das Porträt, das dem Rätsel Houellebecq auf die Spur zu kommen versucht.

Julia Encke, geboren 1971, studierte Literaturwissenschaft in Freiburg, Toulouse und München und promovierte mit einer vielbeachteten Arbeit über den Ersten Weltkrieg. Von 2001 bis 2005 arbeitete sie im Feuilleton der «Süddeutschen Zeitung» und gehört seit Sommer 2005 dem Feuilleton der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» in Berlin an. Seit 2015 verantwortet sie dort das Literaturressort. 2005 erschien «Augenblicke der Gefahr. Der Krieg und die Sinne 1914–1934», 2014 «Charisma und Politik. Warum unsere Demokratie mehr Leidenschaft braucht».
Rezension
Der überaus erfolgreiche und bekannte französische Gegenwartsautor Michel Houellebecq wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Die Literaturchefin der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» nimmt das zum Anlaß, dieses Porträt des Literaten, der wie kaum ein anderer die Stimmung unserer Zeit zu erfassen und zu beschreiben versteht so gut erfasst, vorzulegen und das Leben und Werk dieses großen Dichters zu entschlüsseln. Michel Houellebecq wurde 1958 geboren. Er gehört zu den wichtigsten Autoren der Gegenwart. Für seine Bücher, die in über vierzig Ländern veröffentlicht werden, wurde er mit den wichtigsten Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Prix Goncourt. 2015 erschien sein Roman «Unterwerfung», der wochenlang auf der Bestsellerliste stand und ein großes Medienecho hervorrief. An Michel Houellebecq scheiden sich die Geister; die einen halten ihn für trivial-obszön und/oder rechtspopulistisch, die anderen für messerscharf die Gegenwartskultur sezierend mit einem Abgesang auf unsere Zeit und einer Abrechnung mit dem modernen Menschen, dessen letzte Epoche 1968 begann. Michel Houellebecq hat, seit seinen ersten Erfolgen mit «Ausweitung der Kampfzone» und «Elementarteilchen», die Rolle des Provokateurs gesucht, wo immer sich eine Öffentlichkeit oder Halböffentlichkeit anbot. Literatur ist für ihn dazu da, Gewissheiten ins Wanken zu bringen, den Zweifel zu nähren. «Wer ist Michel Houellebecq?» Diese Frage möchte die Autorin anhand von Begegnungen, vor allem aber entlang seiner Werke, zu beantworten versuchen.

Dieter Bach, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Themen: Biografien: Literatur; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Ethische Themen und Debatten; Religion und Politik; Frankreich; erste Hälfte 21. Jahrhundert (2000 bis 2050 n. Chr.)
Inhaltsverzeichnis
Vorwort

Was wir nicht wissen
Der Schriftsteller
Der Provokateur
Der Romantiker
Der Gewinner
Der Visionär

Nachwort

Anhang

Literatur
Dank
Bildnachweis