lehrerbibliothek.de
Vor-Urteile Wie unser Verhalten unbewusst gesteuert wird und was wir dagegen tun können Mit zahlreichen s/w-Abbildungen
Vor-Urteile
Wie unser Verhalten unbewusst gesteuert wird und was wir dagegen tun können Mit zahlreichen s/w-Abbildungen




Mähzarin R. Banaji, Anthony G. Greenwald

Deutscher Taschenbuch Verlag
EAN: 9783423260718 (ISBN: 3-423-26071-8)
288 Seiten, kartoniert, 13 x 19cm, 2017

EUR 10,90
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
UNSER GEHEIMES SCHUBLADENDENKEN

Sind Sie sich sicher, dass Sie sich kennen? Die meisten Menschen sind der Meinung, dass sie in der Lage sind, anderen Menschen fair und unvoreingenommen zu begegnen. Doch das kann sich bei näherer Betrachtung als Trugschluss erweisen. Wir alle haben Vorurteile, und die meisten davon sind so gut verborgen, dass sie uns selbst nicht bewusst sind. Die Autoren dieses Buches haben den »Impliziten Assoziationstest (IAT) entwickelt. Er ist in der Lage, unsere geheimen Vorurteile offenzulegen, und wurde inzwischen über 14 Millionen Mal durchgeführt. Anhand von Fallbeispielen und Selbsttests weisen uns Banaji und Greenwald den Weg zu unseren »blinden Flecken« und helfen uns, sie uns bewusst zu machen und dadurch, gegen sie vorzugehen



"... eine sehr lesenswerte Studie über menschliche Vorurteile als evolutionär bedingte Denkschwäche."

« Psychologie heute
Rezension
Vorurteile, Stereotype und Klischees bestimmen unseren Alltag in vielen Bereichen. Sie gehören zu unserem Leben und beeinflussen uns in unserem Denken und Handeln. Man könnte denken, sie seien notwendig, um im Haifischbecken des Lebens zu überleben. Nicht selten werden Vorurteile gezielt eingesetzt, um Menschen zu manipulieren und sie für bestimmte Zwecke zu beeinflussen. Um dieses System zu durchschauen, bedarf es einer intensiven Auseinandersetzung mit den Mechanismen der Vorurteile. Dazu will der vorliegende Band mit dem Titel "Vor-Urteile: Wie unser Verhalten unbewusst gesteuert wird und was wir dagegen tun können“ beitragen. Dabei stehen vor allem unsere eigenen verborgenen Vorurteile im Mittelpunkt. Die Autoren haben ein Instrument entwickelt, mit dessen Hilfe wir diese eigenen unbewussten Vorlieben und Überzeugungen entlarven können, den „Impliziten Assoziationstest" (IAT). Dabei wird bei diesem objektiven Testverfahren die Reaktionszeit zu Paaren von Wörtern und Bildern gemessen. Ein spannendes Fachbuch mit vielen Fallbeispielen und Selbsttests, das uns Einblicke in die Vorurteils-Forschung präsentiert und uns dabei helfen kann, uns selbst besser kennenzulernen. Interessant ist die Frage, ob und wie dieser „Programmfehler“ in der Zukunft behoben werden könnte, denn dann würde sich das Zusammenleben der Menschen vielleicht viel einfacher vollziehen.

Arthur Thömmes, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Unser geheimes Schubladendenken.
»Ich kenne meine Einstellung. Ich bin in der Lage, anderen Menschen fair und unvoreingenommen zu begegnen.«
So schätzen wir uns selbst am liebsten ein. Doch das kann sich bei näherem Hinsehen als Trugschluss erweisen, wie Mahzarin R. Banaji und Anthony G. Greenwald feststellen mussten. Sie sind Koryphäen im Bereich der Sozialpsychologie und haben den berühmten »IAT«, den Impliziten Assoziationstest, entwickelt, der inzwischen über 14 Millionen Mal durchgeführt wurde.

›Vor-Urteile‹ haben wir alle
Ergebnis: Kaum ein Mensch ist in der Lage, die kulturellen Prägungen, denen er von klein auf ausgesetzt war, wirklich abzulegen, ob es nun Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religion, Sexualität, Behinderungen oder den sozialen Status betrifft. Diese Prägungen erzeugen in unserem Gehirn sogenannte »blinde Flecken«, die unsere Einstellung anderen Menschen gegenüber beeinflussen, Vorurteile also, ohne dass uns das bewusst ist.

Wenn wir uns unsere Vorurteile bewusst machen, können wir aktiv gegen sie angehen
Die gute Nachricht: Wenn wir das schon nicht verhindern können, dann können wir es uns zumindest mit diesem Buch bewusst machen und aktiv dagegen angehen. Banaji und Greenwald liefern viele Fallbeispiele und laden den Leser zu Selbsttests ein.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort 11
1. Mentale Programmfehler 17
2. Die verdunkelte Wahrheit 37
3. Einblick in den blinden Fleck 49
4. »Nicht, dass dagegen was zu sagen wäre!« 73
5. Homo categoricus 93
6. Die versteckten Kosten der Stereotype 117
7. Wir und die anderen 147
8. Den Automaten überlisten 169

Anhang 1: Sind Amerikaner Rassisten? 191
Anhang 2: Rassismus, Benachteiligung und Diskriminierung 211

Danksagung 233
Literatur 239
Anmerkungen 257
Register 279