lehrerbibliothek.de
Vallemaggia Wandern in einem spektakulären Tessiner Tal 2., aktualisierte Auflage 2013
Vallemaggia
Wandern in einem spektakulären Tessiner Tal


2., aktualisierte Auflage 2013

Thomas Bachmann

Rotpunktverlag Zürich
EAN: 9783858694805 (ISBN: 3-85869-480-0)
296 Seiten, paperback, 13 x 19cm, 2013, Klappenbroschur, Mit Farbfotos, Routenskizzen und Serviceteil

EUR 30,00
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Verästelt, verzweigt, verwinkelt – Vallemaggia, Val Bavona, Val Lavizzara, Valle di Peccia. Das Maggiatal und seine Nebenarme im Kanton Tessin wollen entdeckt sein. Zur Vielfalt der Täler kommt das Unten und das Oben: da die betriebsamen Dörfer, dort die verlässliche Ruhe, da die Zukunft, dort die Vergangenheit. Dazwischen liegt die Gegenwart, und genau dahin führen die Touren dieses Buchs, manchmal flach, dann hinauf über tausendundeine Treppenstufe und durch Kastanienwälder wieder hinab. Der Streifzug durch die Gegenwart zeigt immer wieder Spuren der Vergangenheit, aber auch Projekte der Zukunft: Nationalpark, internationale Kunstschule, professionelles Tourismusmarketing.

Die 40 vorgestellten Wanderungen sind von unterschiedlicher Länge, von verschiedener Schwierigkeit und sie verlaufen in unterschiedlichen Höhen. Praktische Informationen zu Verkehrsmitteln, Unterkünften, Restaurants und zu Sehenswertem am Wegrand ergänzen die Wandervorschläge.

Thomas Bachmann, geboren 1960, Geograf von Beruf und Musiker aus Berufung. Erzählt seinen Mittelschülern von Hurrikanen, Cash Crops und Armutsgrenzen, mag Gratwanderungen vorzugsweise in den Bergen. Mehrere Publikationen. Er lebt in Arth SZ.
Rezension
Die Naturpunkt-Wanderführer aus dem Zürcher Rotpunktverlag verbinden erstklassige Wanderrouteninformation mit tiefgründiger Hintergrundinformation zum erwanderten Gebiet. Das gilt auch für diesen Wanderführer zum Valle Maggia (Maggiatal, Meiental) im Schweizer Kanton Tessin, einem wahrlich spektakulären Tal (Untertitel). Das Valle Maggia wird vom Fluss Maggia durchflossen und erstreckt sich von Locarno am Lago Maggiore etwa 50 km weit nach Norden. Im oberen Teil verzweigt es sich in viele nur teilweise bewohnte Seitentäler. Die 40 vorgestellten Wanderungen sind von unterschiedlicher Länge, von verschiedener Schwierigkeit und sie verlaufen in unterschiedlichen Höhen. Zu den lohnendsten Herausforderungen gehören die Kammwanderungen, von denen aus man über die oberitalienischen Seen bis zum ligurischen Appennin schauen kann.

Oliver Neumann, lehrerbibliothek.de
Inhaltsverzeichnis
Vorwort 5
Vallemaggia/Maggiatal - eine Übersicht für Einsteiger 8
Nützliche Hinweise 20

1 EINWANDERN 36

1 Von Dorf zu Dorf Tegna-Aurigeno-Lodano-Someo 40
2 Aussicht nach Süden Verscio-Salmone-Aurigeno 44
Frühe Einwanderer - Grabesruhe in Moghegno 48

2 MAGGIA MITTENDRIN

3 Wiesen, Wald und Reben Maggia-Gordevio 56
4 Giro dei monti Maggia-Aiarlo-Gordevio 58
5 Valle del Salto Maggia-Valle del Salto-Maggia 61
6 Schlendern, plaudern, genießen Maggia-Coglio 64
Malen für fromme Herzen - Giovanni Antonio Vanoni 66

3 BASSA VALLE OBERGESCHOSS

7 Tripp, trapp, Triple A Giumaglio-Capanna Alpe Spluga 74
8 Punta di Spluga und ein starker Abgang 78
Capanna Alpe Spluga-Bocchetta di Spluga-Bignasco
9 Im Herzen des Maggiatals Bignasco-Piano-Someo 81
10 Hoch über Cavergno Cavergno-Monte di Dentro-Brontallo-Bignasco 84
Illegal, legal, egal - jedem sein Rustico 88

4 ZAUBERSEEN 94

11 Willkommen auf Alzasca Cevio-Capanna Alzasca 98
12 Seen, Gipfel, Schafgeblök Capanna Alzasca-Lago di Sascòla-Cevio 100
Indianerreservat? Parco Nazionale del Locarnese 104

5 INVESTIERT UND SUBVENTIONIERT 110

13 Wie die Ziegen am Bombögn Bosco/Gurin-Pian Crosc-Cimalmotto 114
14 Besuch im Grenzland Cimalmotto-Alpe di Magnello-Cimalmotto 118
15 Vom Piano zum Boda Cimalmotto-Passo Quadrella-Grossalp 120
Geplünderte Heimat - Holz im 19. Jahrhundert 122

6 HOCH UND DEUTSCH 128

16 Ubaräb durchs Valle Bosco/Gurin-Cevio 132
17 Null Wolf, aber zehn Millionen Ameisen 136
Bosco/Gurin-Alpe Mäter-Corino
18 Seenrunde Bosco/Gurin-Laghi Poma e Pero-Bosco/Gurin 139
19 Hoch hinaus und tief hinab 142
Grossalp-Bocchetta di Formazzöö-Foroglio
Mythos und reale Welt - Bosco/Gurin 146

7 IL REGNO DELLA METRA 154

20 Lebendiger Stein: das Val Bavona San Carlo (Bavona)—Bignasco 158
21 Kleine Hütte, hohe Gipfel 165
San Carlo—Rifugio Piano delle Creste—San Carlo (Hüttenwanderung)
22 Das Glitzern der Laghi della Crösa 169
Rifugio Piano delle Creste—Laghi della Crösa—Foroglio
23 Treppensteigen auf die Blumenalp Fontana—Rifugio Fiorasca 173
24 Vom Steinland zur Madonna della Neve Rifugio Fiorasca—Broglio 175
Leben im Stein — Splüi, Gronde, Cantine, Grotti 178

8 KULTURWANDERN 184

25 Kultour durchs Val Lavizzara Fusio—Peccia—Bignasco 188
26 Talwandern in der oberen Etage Prato—Monti di Rima—Brontallo 193
Vorraum zu Gott oder Schiefe Schraube — die Kirche in Mogno 198

9 HIMMELWÄRTS 202

27 Durch die Schlucht zur Gastlichkeit Prato—Capanna Soveltra—Prato 206
28 Höhepunkt Capanna Soveltra—Pizzo Campo Tencia—Cap. Soveltra 209
Das Heilige weist den Weg — die Sakrallandschaft 212

10 MARMOR, MILCH UND MEGAWATT 224

29 Bergwerk und bergwärts 228
Piano di Peccia—Rifugio Poncione di Braga—Piano di Peccia
30 Steinb(I)öcke und Gipfelglück 230
Rifugio Poncione di Braga—Bocchetta della Froda—Cap. Basödino
31 Aussichtstour 233
Capanna Basödino—Bocchetta del Masnee—Rifugio Poncione di Braga
32 Valle di Peccia Hinterland 236
Rifugio Poncione di Braga—Cavallo del Toro—Piano di Peccia
Steine formen — die Scuola di Scultura in Peccia 240

11 WILDLAND 248

33 Keine Seele weit und breit Lago Tremorgio—Passo Scheggia—Fusio 252
34 Steilpass Fusio—Sentiero dei Vanisc—Piano di Peccia 256
Die vertikale Mobilität — Transhumanz 260

12 VIA ALTA VALLEMAGGIA 264

35 Acquedotto, laghi und eine Portion sforzo 272
Fusio—Passo Fornale—Capanna Soveltra
36 Felsig, luftig, abgehoben Capanna Soveltra—Rifugio Tomeo 276
37 Hungeralpen Rifugio Tomeo—Capanna Alpe Spluga 279
38 Höhenflug zwischen Maggia und Verzasca 282
Capanna Alpe Spluga—Capanna Alpe Masnee
39 Kraxelgrat Capanna Alpe Masnee—Capanna Alpe Nimi 285
40 Über die Pizzi zur Piazza Capanna Alpe Nimi—Cardada 287

Literatur 290
Bildnachweis 293