lehrerbibliothek.de
Tod - Ende des Lebens!?
Tod - Ende des Lebens!?




Ulrich Lüke (Hrsg.)

Verlag Karl Alber
EAN: 9783495486313 (ISBN: 3-495-48631-3)
264 Seiten, hardcover, 15 x 22cm, 2014

EUR 25,00
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Nichts ist so sicher, eben so todsicher, wie der Tod. Und kaum etwas ist rational, emotional, sozial so sperrig wie der Tod. Das Görres-Institut für interdisziplinäre Forschung hat - seiner Grundsatzbestimmung folgend - aus zehn verschiedenen Perspektiven den Tod in den Blick genommen und versucht, sich ihm soziologisch, historisch, medizinisch, thanatologisch, juristisch, philosophisch, theologisch etc. zu nähern. Es wird erkennbar, dass beim Thema Tod - und zwar je mehr er dem Menschen auf den Leib rückt, desto mehr - eine saubere Trennung von existentiellen und empirischen Dimensionen kaum möglich ist. Umso mehr erscheint es notwendig, sich diesem Phänomen aus so verschiedenen Perspektiven zu nähern, wie hier geschehen. Auf die Art Licht ins Todesdunkel zu bringen, und sei es auch nur eine Art wissenschaftliche Notbeleuchtung, ist zumindest erhellend.

Mit Beiträgen von Heinz Angstwurm, Karl Gabriel, Christian Hillgruber, Ludger Honnefelder, Ulrich Lüke, Hubertus Lutterbach, Peter Neuner, Florian Rauch, Matthias Remenyi, Eberhard Schockenhoff und Peter Volek.

Ulrich Lüke ist Biologe und Theologe, Univ.-Prof. für Systematische Theologie an der RWTH Aachen und derzeit Direktor des Instituts für interdisziplinäre Forschung der Görres-Gesellschaft.
Rezension
Einerseits ist nichts so sicher wie der Tod; er ist "todsicher", - zugleich aber ist der Mensch hinsichtlich des Todes unendlich unsicher; er weiß letztlich nichts über den Tod. Der Tod ist aber nicht nur rational sperrig, der Tod ist auch emotional und sozial sperrig. Die Unsicherheit hinsichtlich des Todes verstärkt sich außerdem z.Zt. in unserer Gesellschaft noch dadurch, dass die traditionell christlich-religiös geprägten Riten angesichts des religiösen Bedeutungsverlusts zunehmend einer Ritenunsicherheit weichen, die durch neue nicht-religöse Anbieter im Bereich des Umgangs mit dem Tod noch verstärkt werden. Das Thema Tod, das auch regelmäßiges Thema im Religionsunterricht ist, wird in diesem Sammelband interdisziplinär beleuchtet: soziologisch, historisch, medizinisch, thanatologisch, juristisch, philosophisch und theologisch.

Oliver Neumann, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Grenzfragen
Veröffentlichung des Instituts der Görres-Gesellschaft
für interdisziplinäre Forschung
(Naturwissenschaft – Philosophie – Theologie)
Herausgegeben von Ludger Honnefelder
Band 38
Inhaltsverzeichnis
Vorwort 7

Aphoristisches Präludium 9
Ulrich Lüke

Tod – soziologisch 31
Karl Gabriel

Der Tote lebt?
Zur popularen Heiligsprechung des verstorbenen Papstes Johannes Paul II55
Hubertus Lutterbach

Tod aus medizinischer Perspektive 89
Heinz Angstwurm

Tod aus der Perspektive eines modernen Bestattungsunternehmens 103
Florian Rauch

Bemerkungen zu Tod und Sterben in philosophischer Sicht 111
Ludger Honnefelder

Tod aus philosophischer Perspektive: Philosophiegeschichtlich 119
Peter Volek

Der Tod als Grenze des Lebens und des Denkens
Eine thanatologische Skizze 143
Matthias Reményi

Was heißt menschenwürdig sterben? 177
Eberhard Schockenhoff

Tod aus rechtlicher Perspektive 193
Christian Hillgruber

Aspekte zu einer Theologie des Todes 227
Peter Neuner

Autoren 255
Namensregister 257