lehrerbibliothek.de
Theologie wohin? Plädoyer für eine freie Religionswissenschaft
Theologie wohin?
Plädoyer für eine freie Religionswissenschaft




Anton Grabner-Haider (Hrsg.)

Ferdinand Schöningh
EAN: 9783506773937 (ISBN: 3-506-77393-3)
126 Seiten, paperback, 16 x 24cm, 2012

EUR 24,90
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Religion wird heute in den profanen Wissenschaften als Teil der Kulturwissenschaften gesehen. Folglich gelten für die Erforschung der Religion die gleichen Regeln wie in den übrigen Wissenschaften. Die herkömmliche Theologie an den Theologischen Fakultäten verstößt vor allem in ihrer katholischen Variante in vielen Punkten gegen die Regeln der freien Lehre und Forschung.

In der katholischen Theologie benötigen alle Lehrenden und Forschenden die Zustimmung der Vatikanischen Studienkongregation und der Ortsbischöfe (missio canonica), die zu jeder Zeit entzogen werden kann. Mit dieser Praxis kommt es aber in der Erforschung der Religion und des Christentums zu deutlichen Verzerrungen der Sichtweisen und der Forschungsergebnisse.

Aus diesem Grund plädiert dieses Buch für eine konsequent freie Religionswissenschaft, ohne Monopolansprüche auf christliche Wahrheiten, auch ohne den Anspruch auf Überlegenheit über andere Religionen und Kulturen, ohne die Abwertung von alternativen christlichen Glaubensformen als »Ketzer« und »Häretiker«.
Rezension
Für den (konfessionellen) Religionsunterricht an Deutschlands Schulen ist noch immer die kirchliche Lehrerlaubnis erforderlich und ein Studium, das fachwissenschaftlich an den Theologien ausgerichtet ist (katholisch oder evangelisch). Die Frage ist, ob der konfessionelle Religionsunterricht auch zukünftig Bestand haben soll und wird oder ob es eine allgemeine Religionskunde geben kann, wie sie in wenigen Bundesländern wie Hamburg oder Bremen bereits praktiziert wird (vgl. auch LER in Brandenburg) und in anderen europäischen Ländern üblich ist (z.B. England). Dann aber müßte sich auch die Bezugswissenschaft ändern von Theologie in Religionswissenschaft. Dafür plädiert, ganz unabhängig vom Religionsunterricht, dieses Buch: nämlich für eine konsequent freie Religionswissenschaft, ohne Monopolansprüche auf christliche Wahrheiten, auch ohne den Anspruch auf Überlegenheit über andere Religionen und Kulturen, ohne die Abwertung von alternativen christlichen Glaubensformen als »Ketzer« und »Häretiker«.

Thomas Bernhard, lehrerbibliothek.de
Inhaltsverzeichnis
EINLEITUNG 7

1. THEOLOGIE WOHIN?
Anton Grabner-Haider 11

2. THEOLOGIE ALS WISSENSCHAFT?
Heinrich Schmidinger 31

3. WO BLEIBEN DIE FRAUEN?
Lucia Scherzberg 39

4. THEOLOGIE AN DER UNIVERSITÄT?
Herbert Schnädelbach 51

5. THEOLOGISCHE VERZERRUNGEN IN DER SEXUALMORAL UND BIOETHIK
Franz Wuketits 59

6. FAIRNESS IM VERHÄLTNIS ZUM JUDENTUM
Johann Maier 69

7. PLÄDOYER FÜR EINE FREIE RELIGIONSWISSENSCHAFT
Karl Prenner 85

8. LICHTBLICKE DER THEOLOGIE
Klaus-Peter Jörns 95

9. DER DUNKLE SCHATTEN DER THEOLOGIE
Anton Grabner-Haider 113

DIE AUTOREN 127