lehrerbibliothek.de
Sterben - eine Zeit des Lebens Ein Handbuch der Hospizbewegung
Sterben - eine Zeit des Lebens
Ein Handbuch der Hospizbewegung




Helmuth Beutel, Daniela Tausch (Hrsg.)

Gütersloher Verlagshaus
EAN: 9783579033952 (ISBN: 3-579-03395-6)
225 Seiten, kartoniert, 12 x 20cm, 1996, 4. Aufl. 1996

EUR 13,50
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
In diesem Buch berichten Ärzte und Schwestern, Psychologen, Theologen und Laienhelfer, die sich in der Hospizbewegung engagieren.

Sie reflektieren ihre Erfahrungen, stellen die in der Bundesrepublik schon vorhandenen Hospiz-Modelle vor und geben viele praktische Hinweise, die die Angst vor dem Umgang mit Sterbenden und ihren Angehörigen mindern können.

Ein Buch nicht für Sterbe-Spezialisten, sondern für alle, die sich mit der Endlichkeit ihres Lebens auseinandersetzen.
Rezension
Sterben wird in unserer Gesellschaft nur noch selten als „eine Zeit des Lebens“ bewertet, - insofern setzt das Buch einen erfreulichen Kontrapunkt. Und auch hinsichtlich einer unsäglichen Sterbehilfe-Debatte im Sinne einer sog. „Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben“ (DGHS) hat die Hospizbewegung eine sinnstiftende und bedeutsame Alternative aufgezeigt. Das Buch, bereits 1989 und in 4. Aufl. 1996 erschienen, darf mittlerweile als Klassiker gelten und bietet mehr als nur Informationen über die Hospizbewegung; es geht um die Lebensphase des Sterbens schlechthin, um Angst, Abschied, Trauer, Zuhören, Schmerzlinderung, Danken, Versöhnen und Begleiten. – Tod und Sterben sind obligatorische – und wichtige – Themen des Religionsunterrichts, die Hospizbewegung und dieses Buch sollten Bestandteil einer Behandlung des Themenfeldes im Religionsunterricht sein! Es lohnt, sich mit der Endlichkeit des (eigenen) Lebens auseinander zu setzen; dieses Buch bietet dazu überschaubares, positionelles und emotional durchdrungenes Material.

G.B. für lehrerbibliothek.de
Inhaltsverzeichnis
Vorgespräch
Monika Egler

Erster Teil:
Erfahrungen beim Sterben - Erfahrungen fürs Leben


16 Die Angst vor dem Sterben verstehen
Ernesto Flammer

23 Wie können wir angstfreier mit Sterben und Tod umgehen?
Reinhard Tausch

48 Die Auseinandersetzung mit dem Sterben führt mich hin zum Leben
Daniela Tausch

54 Warum begleiten Menschen Sterbende?
Helmuth Beutel, Daniela Tausch

60 Mögliche Kraftquellen für den Begleiter
Helmuth Beutel, Daniela Tausch

66 Angst vor dem Sterben - Angst der Helfer
Eckhard Rudolph

70 Abschied nehmen
Lis Bickel

78 Trauern heißt leben lernen
Martin Klumpp

Zweiter Teil: Handbuch

BEGEGNUNG MIT STERBENDEN MENSCHEN

98 Angst vor der Begegnung
Petra Muschaweck-Kürten

99 Formen der Kommunikation
Paul Becker

101 Behutsame Hilfe
Heide Pruß

103 Hören
Albrecht Ulmer

WAHRHEIT

105 Wie gehe ich mit der Wahrheit um ?
Petra Muschaweck-Kürten

106 Wie lange rechnen Sie noch?
Albrecht Ulmer

107 Der Patient ahnt sein Lebensende
Paul Becker

107 Prozeß der Wahrheit
Heide Pruß

108 Chancen der Wahrheit - Versöhnung mit dem Leben
Heide Pruß

109 Entspannung durch Wahrheit
Heide Pruß

110 Wahrheit-Klarheit
Heide Pruß

ElN LETZTER DIENST: SCHMERZLINDERUNG

112 Umgang mit den Schmerzen
Christoph Student

113 Richtige Behandlung
Albrecht Ulmer

114 Letzte Therapie
Paul Becker

115 Rechtliche Aspekte der Schmerzbekämpfung
Klaus Kutzer

ERFAHRUNGEN BEI DER BEGLEITUNG

116 Warum ich?
Uschi Rodenstock

117 Zu früher Tod
Albrecht Ulmer

117 Wie Kinder den Tod wahrnehmen
Christoph Student

119 Mir Fremdes im anderen achten
Heide Pruß

120 Einbeziehen der Mitpatienten
Heide Pruß

121 Versöhnung
Heide Pruß

122 Danken
Albrecht Ulmer

123 Würde
Albrecht Ulmer

124 Beruflicher Umgang mit Toten
Albrecht Ulmer

124 Zuwendung - spürt sie der Sterbende ?
Angelika Lohmann

125 Intensivstation: Tips für Besucher
Angelika Lohmann

127 Der Tod von Kindern auf der Intensivstation
Christoph Student

128 Gewissenskonflikte des Arztes -Entlastung durch Angehörige
Angelika Lohmann

130 Sterbeort
Petra Muschaweck-Kürten

LEBEN BEENDEN

131 Sterbehilfe
Paul Becker

131 Todesspritze
Albrecht Ulmer

133 Rechtliche Aspekte der passiven Sterbehilfe
Klaus Kutzer

134 Rechtliche Aspekte der aktiven Sterbehilfe
Klaus Kutzer

135 Selbstbestimmungsrecht des Patienten
Klaus Kutzer

136 Rechtliche Aspekte der Selbsttötung
Klaus Kutzer

ABSCHIED

138 Durch mitmenschliche Nähe entsteht Trost
Heide Pruß

139 Der Moment des Todes
Daniela Tausch

140 Plötzlicher Tod
Christoph Student

141 Dem Tod ins Auge sehen
Birgit Buchner

143 Sogenanntes Leichengift - Berührungsängste
Angelika Lohmann

TRAUER

145 Formen der Trauer
Paul Becker

147 Trauerarbeit
Daniela Tausch

148 Selbsthilfegruppen trauernder Menschen
Christoph Student

149 Unterschiedliche Formen der Trauer bei Eltern
Christoph Student

151 Trauer bei Vätern
Christoph Student

151 Trauer um Geschwister
Christoph Student

Dritter Teil:
Beispiele der Hospiz-Bewegung in Deutschland


154 Einleitung
Daniela Tausch

158 Hospiz - Begleitung Sterbender und ihrer Angehörigen in Stuttgart
Helmuth Beutel, Daniela Tausch

170 Sitzwache in Pflegeheimen in Stuttgart
Ursula Lesny

176 Betreuung Krebskranker im Termmalstadium
IngeborgThielemann-]onen, H. Pichlmaier

192 Kurzbeschreibung des Hospizvereins zum heiligen Franziskus und des Hospizes in Recklinghausen
Norbert Hohmann

195 Das Hospiz auf der Hörn in Aachen
Paul Türks

198 Arbeitsgruppe »Zu Hause sterben« in Hannover
Christoph Student

202 Die »Deutsche Hospizhilfe«
Renate Wiedemann

205 OMEGA mit dem Sterben leben e.V. in Hannoversch-Münden
Petra Muschaweck-Kürten

207 Internationale Gesellschaft für Sterbebegleitung und Lebensbeistand e.V.
Paul Becker

Anhang

211 Fragebogen für die Stuttgarter Untersuchung
215 Richtlinien der Hospizarbeit für freiwillige Begleiter
220 Veranstaltungs- und Fortbildungskalender
223 Die Mitarbeiter