lehrerbibliothek.deDatenschutzerklärung
Sophokles: Die Tragödien  Gesamtausgabe. Übersetzt von H. Weinstock, neu herausgegeben und eingeleitet von Bernhard Zimmermann    6., gründlich überarb. und neu eingeleitete Auflage 2015
Sophokles: Die Tragödien


Gesamtausgabe. Übersetzt von H. Weinstock, neu herausgegeben und eingeleitet von Bernhard Zimmermann



6., gründlich überarb. und neu eingeleitete Auflage 2015

Bernhard Zimmermann (Hrsg.), Sophokles

Alfred Kröner Verlag
EAN: 9783520163066 (ISBN: 3-520-16306-3)
509 Seiten, Festeinband mit Schutzumschlag, 12 x 18cm, 2015

EUR 19,90
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Sein König Ödipus galt Aristoteles als die vollendete Tragödie schlechthin, neben der Antigone ist er die meistgespielte Tragödie auf deutschen Bühnen. Von der Antike bis heute beschäftigen seine Stoffe Dramatiker in aller Welt: Die Rede ist von Sophokles, dem zweiten der ›drei großen Tragiker‹, dessen Tragödien von Beginn an für ihre Ausgeglichenheit geschätzt wurden. Kein Abiturient, dem nicht schon einmal das eine oder andere seiner Stücke begegnet wäre; kein Literaturstudent kommt an ihm vorbei.

Neben seinen beiden bekanntesten Stücken, König Ödipus und Antigone, enthält die einzige deutsche Gesamtausgabe von Sophokles’ erhaltenen Tragödien die Elektra, Philoktet, Die Trachinierinnen, Aias und Ödipus auf Kolonos, in der Übersetzung von Heinrich Weinstock. Die aktuelle Einleitung von Bernhard Zimmermann, die instruktiven Einführungen zu den einzelnen Stücken, ein weiterführendes Literaturverzeichnis und ein Glossar machen den Band zur erschwinglichen Studienausgabe, die den Sekundärband gleich mitliefert.
Rezension
Seit der Antike bis in die aktuelle Gegenwart hinein reizen die Dramatiker immer wieder die Tragödien des Sophokles zu produktiven Auseinandersetzungen; Oidipus, Philoktet, Antigone und Elektra stehen auch heute regelmäßig auf den aktuellen Theater-Programmen. Schon Aristotels sah in Sophokles (495-406 v.Chr.) Arbeiten den Höhepunkt (telos) der Tragödie erreicht. Neben seinen beiden bekanntesten Stücken, König Ödipus und Antigone, enthält diese einzige deutsche Gesamtausgabe von Sophokles’ erhaltenen Tragödien die Elektra, Philoktet, Die Trachinierinnen, Aias und Ödipus auf Kolonos. Vorgeschaltet vor die Textausgabe ist eine 43-seitige Einleitung des Herausgebers mit instruktiven Einführungen zu den einzelnen Stücken. Ein weiterführendes Literaturverzeichnis und ein Glossar sind angefügt.

Jens Walter, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Sophokles (497/496 – 406 v. Chr.) ist der zweite der drei großen Tragiker (Aischylos, Sophokles, Euripides); seine Tragödien wurden von Beginn an für ihre Ausgeglichenheit geschätzt. Sein König Ödipus galt Aristoteles als die vollendete Tragödie schlechthin, neben der Antigone ist er die meistgespielte Tragödie auf deutschen Bühnen. Von der Antike bis heute beschäftigen Sophokles’ Stoffe Dramatiker in aller Welt.

Bernhard Zimmermann studierte Klassische Philosophie und Alte Geschichte in Konstanz und London, Promotion 1983, Habilitation 1988, Professor für Klassische Philologie in Zürich (1990–92), Düsseldorf (1992–97), seit 1997 in Freiburg. Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, der Academia Europaea, der Accademia Roveretana degli Agiati und der Athener Akademie. Vorsitzender des Deutschen Altphilologenverbandes (2011–15). Zahlreiche Publikationen zum antiken Drama und Roman, zur griechischen Metrik und zur Rezeption der antiken Literatur in der Neuzeit.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort VII

AIAS
Einleitung 3
Text 6

DIE TRACHINIERINNEN
Einleitung 61
Text 64

ANTIGONE
Einleitung 113
Text 116

KÖNIG OIDPUS
Einleitung 167
Text 170

ELEKTRA
Einleitung 233
Text 236

PHILOKTET
Einleitung 297
Text 300

OIDIPUS AUF KOLONOS
Einleitung 361
Text 364

ANHANG 437
1. Zur Übersetzung 439
2. Aufführungsbedingungen des griechischen Dramas 443
3. Überlieferung der Tragödien 452