lehrerbibliothek.de
Sigmund Freud Der Vater der Psychoanalyse Aus dem Italienischen von Suzanne Fischer    Die Originalausgabe erschien 2005 bei Mondadori Electa S.p.A., Milano
Sigmund Freud
Der Vater der Psychoanalyse


Aus dem Italienischen von Suzanne Fischer



Die Originalausgabe erschien 2005 bei Mondadori Electa S.p.A., Milano

Giancarlo Ricci

Parthas Verlag
EAN: 9783932529986 (ISBN: 3-932529-98-7)
144 Seiten, Festeinband mit Schutzumschlag, 18 x 26cm, 2006, mit zahlreichen Abbildungen

EUR 19,80
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Auch wenn er selbst fand, dass sein Leben »äußerlich ruhig und inhaltslos verlaufen und mit wenigen Daten zu erledigen« sei, so hat Sigmund Freuds Wirken doch im »Laboratorium der Moderne« bis dahin geltende Lehrmeinungen erschüttert. Vor etwas mehr als einem Jahrhundert begründete der Wiener Arzt die Psychoanalyse, welche unser Denken, unser Empfinden und unser Leben bis heute nachhaltig prägt und aus der Kultur der westlichen Welt nicht mehr wegzudenken ist. Der »Vater der Psychoanalyse« beschränkte sich dabei keineswegs auf die Untersuchung pathologischer Symptome, seine kulturtheoretischen Schriften liefern Analysen der Gesellschaft und ihrer Werte, Reflexionen zum Ursprung der Religion und dem Kern künstlerischen Schaffens, die auch heute noch spannend zu lesen sind.

In seinem reich bebilderten Buch führt Giancarlo Ricci den Leser an die biografischen Stationen Freuds und gibt einen kompakten Überblick über die Grundzüge der Psychoanalyse. Er schildert ihre Entstehung, stellt die Weggefährten Freuds vor und erzählt von seinen Begegnungen mit anderen bedeutenden Persönlichkeiten seiner Zeit, darunter Thomas Mann, Albert Einstein, Rainer Maria Rilke, Salvador Dalí und Lou Andreas-Salomé.



Giancarlo Ricci ist praktizierender Psychoanalytiker in Mailand, Gründungsmitglied der italienischen Vereinigung »Nodi Freudiani« und hat schon zwei weitere Bücher über Sigmund Freud veröffentlicht.
Rezension
Zum 150. Geburtstag Sigmund Freuds (1856-1939), des Begründers der Psychoanalyse, überbieten sich die Verlage mit Veröffentlichungen. Worin liegt der Gewinn dieses aus dem Italienischen übersetzten Werks zu diesem bahnbrechenden Geist des 20. Jhdts., der mit seinen Theorien und Methoden Grundsteine gelegt hat, auf die heute noch viele Wissenschaften zurückgreifen? Dieses Buch zeichnet sich besonders durch das reiche Bildmaterial aus, mit dem der Text illustriert ist. Im Mittelpunkt steht dabei das Leben Freuds (ca. 90 S.), die Darstellung der Psychoanalyse und der Freudschen Theorie findet sich hingegen auf nur ca. 30 S., erfreulich und erhellend sind dann wieder ca. 30 S. „Zeitzeugen und Bekanntschaften“ incl. entsprechender Bilddokumente. – Fazit: kein primär wissenschaftlicher Zugang zum Werk Sigmund Freuds, sondern eher ein reich bebildeter biographischer Abriß.

Oliver Neumann, lehrerbibliothek.de
Inhaltsverzeichnis
7 EINFÜHRUNG

9 DAS LEBEN

10 DAS GLÜCKLICHE KIND VON FREIBERG
12 GEOPOLITIK EINES KAISERREICHES
14 WIEN UND DIE GYMNASIALZEIT
16 UNIVERSITÄT UND AUSBILDUNG
21 KLINIKERFAHRUNG
23 DIE BEGEGNUNG MIT CHARCOT
26 DIE SALPETRIERE, CHARCOT UND DIE HYSTERIE
29 VON DER KATHARTISCHEN METHODE ZUR FREIEN ASSOZIATION
33 DIE SO GENANNTE SELBSTANALYSE
35 DIE TRAUMDEUTUNG
38 DIE FUNKTION DES TRAUMES
41 DAS HERAUSTRETEN AUS DER ISOLATION
42 DIE REISEN NACH ROM UND ATHEN
45 ERSTE ANERKENNUNGEN
48 DER FALL DORA UND FREUDS PRAXIS
50 ALLTAGSLEBEN
52 DIE REISE NACH AMERIKA
56 DER BRUCH MIT JUNG
58 DIE PSYCHOANALYSE UND DIE PRAXIS DER KUNST
62 DER ERSTE WELTKRIEG
64 NEUE SCHAUPLÄTZE DER PSYCHOANALYTISCHEN BEWEGUNG
66 DIE WENDE DER 20ER JAHRE
69 DAS INTERESSE AN RELIGION UND KULTUR
70 DER GOETHEPREIS UND DIE KANDIDATUREN FÜR DEN NOBELPREIS
73 DER AUFSTIEG DER NATIONALSOZIALISTEN 75 DAS EXIL IN LONDON
78 DAS GÖRING-lNSTTTUT UND DIE PSYCHOANALYSE IN DER NACHKRIEGSZEIT
80 DIE LETZTEN TAGE
83 DAS SCHICKSAL DER PSYCHOANALYSE

87 VOM GEDANKEN ZUR THEORIE

88 DIE PSYCHOANALYSE ALS HEILUNG DURCH WORTE
90 DIE PRAXIS ZWISCHEN TECHNIK UND ÜBERTRAGUNG
94 FREUDS FALLGESCHICHTEN
96 DIE METAPSYCHOLOGIE
99 DAS BEWUSSTE, VORBEWUSSTE UND UNBEWUSSTE
102 DAS ICH, DAS Es UND DAS ÜBER-ICH
104 DIE SEXUALITÄT
109 ÖDIPUS UND DIE VATERTÖTUNG
112 FREUDS ERBE

115 ZEITZEUGEN UND BEKANNTSCHAFTEN

116 KARL KRAUS
118 ARTHUR SCHNITZLER
121 GUSTAV MAHLER
123 RAINER MARIA RILKE
126 LOU ANDREAS-SALOME
129 ALBERT EINSTEIN
132 THOMAS MANN
135 SALVADOR DALI

138 GLOSSAR
140 BlBLIOGRAFIE
142 SACHREGISTER
143 NAMENREGISTER
144 BILDNACHWEIS