» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
Religionspädagogische Beiträge

Übersicht

Impressum

2017

RPB 76/17
Reformationsjubiläum
RU in der Berufsschule
Rationalität des Glaubens
Performatives Lernen
Religiöse Elementarbildung

 

2016

RPB 75/16
Bibeldidaktik
Jugendbibel
Enzyklika Laudato si‘
Moscheekatechese
Digital Media

 
RPB 74/16
Katholische Erwachsenenbildung
Schulpastoral/Schulseelsorge
Biografisches Lernen
Professionalisierung der RL-Bildung
Inklusion und Heterogenität

 

2015

RPB 73/15
Religiöse Stile
Konzeptorientierung
Religiositätsbildung
Wunderdidaktik
Hattie-Studie

 
RPB 72/15
 

2014

RPB 71/14
40 Jahre Synodenbeschluß
Inklusion
Beobachten oder bezeugen?
Öffentliche Religionspädagogik
Sinus-Studien

 

2013

RPB 70/13
Bildungsgerechtigkeit
Kinder- und Jugendtheologie
Christologiedidaktik
Entkonfessionalisierung und RU
Kirchenraumpädagogik

 
RPB 69/13
Elementarpädagogik
Konstruktivismus
Religiöse Sprache
Security Ethic

 

2012

RPB 68/12
'Im Blickpunkt': Ethisches Lernen

 
RPB 67/12
 

2011

RPB 66/11
Vergessene Zusammenhänge - notwendige Entdeckungen

 
RPB 65/11
'Im Blickpunkt': Empirische Religionspädagogik

 

2010

RPB 64/10
‘Im Blickpunkt’: Evaluation und Leistungsbewertung im Religionsunterricht

 

2009

RPB 62/09
Kognition - Ästhetik - Praxis

 
RPB 63/09
 

2008

RPB 61/08
‘Im Blickpunkt’: Ästhetische Religionspädagogik

 
RPB 60/08
 

2007

RPB 59/07
 
RPB 58/07
Religion in schulischen Lernprozessen zur Geltung bringen

 

2006

RPB 57/06
 
RPB 56/06
Religionspädagogik jenseits des Religionsunterrichts

 

2005

RPB 54/05
 
RPB 55/05
 

2004

RPB 53/04
Im Blickpunkt: Standards und Evaluationen religiöser Bildung

 
RPB 52/04
 

2003

RPB 51/03
Wissenschaftstheorie der Religionspädagogik

 
RPB 50/03
Wozu heute religiöse Bildung?

 

2002

RPB 49/02
Im Blickpunkt: Bibeldidaktik

 
RPB 48/02
 

2001

RPB 46/01
Religionspädagogik im Kontext heutiger Gesellschaft

 
RPB 47/01
 
Religionspädagogische Beiträge 64/2010 - ‘Im Blickpunkt’: Evaluation und Leistungsbewertung im Religionsunterricht

Religionspädagogische Beiträge 64/2010

‘Im Blickpunkt’: Evaluation und Leistungsbewertung im Religionsunterricht


Bederna, Evaluationsperspektiven auf Religionsunterricht

Riegel, Standards der Akteure

Reese-Schnitker, ‘Nun sag, wie hast du ‘s mit der Leistung?’

Prokopf, Vom Sein-Lassen in religionspädagogischer Praxis

Englert, Verhindert Struktur Evidenz?

Zierer, Prüft alles, und behaltet das Gute!

Gronover, Wissenschaft als Religionspädagogik

Rezensionen

Grümme, ‘Neu gelesen’: Gert Otto
 
Arbeitsgemeinschaft Katholische Religionspädagogik und Katechetik
ISSN 0173-0339

2010
168 Seiten, paperback, 15 x 21 cm
 
11.00 Euro
 

Bestellen per eMail
‘Im Blickpunkt’ des vorliegenden Heftes der Religionspädagogischen Beiträge stehen Fragen der Evaluation und der Leistungsüberprüfung im Religionsunterricht. Die diesen thematischen Schwerpunkt entfaltenden Beiträge gehen auf Vorträge zurück, die beim 16. deutsch-italienischen Religionspädagog/innentreffen gehalten wurden, das vom 13. bis 17. September 2009 in Leitershofen stattfand und unter dem Thema „Evaluationsperspektiven auf (guten) Religionsunterricht“ stand. Katrin Bederna pointiert in einem Problemaufriss den aktuellen Diskussionsstand. Sie analysiert das in diesem Zusammenhang begegnende Verständnis von ‘Evaluation’ und fragt nach den Gründen, warum Religionsunterricht evaluiert wird. In der Perspektive eines „guten Religionsunterrichts“ plädiert sie für die Notwendigkeit sowohl einer prozessorientierten als auch einer produktorientierten Evaluation. Ulrich Riegel stellt in einem Beitrag vergleichender Religionspädagogik die Ergebnisse einer empirischen Studie vor, welche die Sicht italienischer und deutscher Religionslehrer/innen auf den „idealen Religionsunterricht“ aufzeigt. Er problematisiert und diskutiert die in den Befunden aufscheinenden Zielperspektiven für den Religionsunterricht im Kontext einer Situation zunehmender religiöser Pluralität. „Nun sag, wie hast du ‘s mit der Leistung?“ – unter diese Frage stellt Annegret Reese-Schnitker ihre Überlegungen, in denen sie pädagogisch und theologisch gebotene Differenzierungen im Zusammenhang einer religionspädagogischen Diskussion über Leistungsorientierung, -messung und -bewertung in Erinnerung ruft und anmahnt. Abschließende Thesen formulieren Kriterien für einen religionspädagogisch verantworteten Umgang mit Leistung und Leistungsbewertung im Religionsunterricht.
Auch die beiden folgenden Beiträge von Rudolf Englert und Andreas Prokopf stellen die Frage: „Was ist guter Religionsunterricht?“ Sie gewähren Einblick in ein aktuell an der Universität Duisburg-Essen durchgeführtes Unterrichtsforschungsprojekt zu „Varianten korrelativer Didaktik“ und veranschaulichen exemplarisch in zwei im Dissens zugespitzten Interpretationen einer Unterrichtsstunde die unhintergehbare Maßstabgebundenheit der Wahrnehmung und Interpretation unterrichtlicher Wirklichkeit. Konkret und einzelfallbezogen werden religionspädagogische Grundfragen aufgeworfen: „Wann ist Religionsunterricht wirklich religiös relevant? Welche Rolle hat der Religionslehrer im Prozess religiösen Lernens? Inwieweit behindern und inwieweit ermöglichen schulische und unterrichtliche Strukturen religiösen Erkenntnis- und Kompetenzgewinn?“ Zwei weitere Beiträge setzen Impulse für den wissenschaftstheoretischen Diskurs der Religionspädagogik. „Prüft alles, und behaltet das Gute!“ (1 Thess 5,21) – im Anschluss an theologische Interpretationen dieses Pauluswortes und deren disziplingeschichtliche pädagogische Rezeption bei August Hermann Niemeyer geht Klaus Zierer in einem wissenschaftsmethodisch fokussierten Artikel der Frage nach, inwiefern sich Eklektik als eine auch heute fruchtbare Methode pädagogischen Denkens und Handelns
erweisen könnte. In einem weiteren Aufsatz fragt Matthias Gronover nach der systemtheoretisch entfalteten Eigenlogik der Religionspädagogik, die ihre Probleme nicht als vorgängig gegebene einfach nur wahrnimmt, sondern durch ihre Wahrnehmung auch hervorbringt. Er beschreibt die „Ordnung der Religionspädagogik“ als eine perspektivisch in Beobachtungsebenen ausdifferenzierte Struktur selbstbezüglicher Beobachtungen.
In der Rubrik „Neu gelesen“ bespricht Bernhard Grümme das 1972 veröffentlichte Buch „Schule und Religion“ von Gert Otto. Im Vergleich der damaligen und der heutigen religionspädagogischen Herausforderungen gewinnt er dabei anregende Impulse für die aktuelle Diskussion mit Blick auf eine auch gesellschaftlich und politisch kontextsensible Religionspädagogik.
Auch dieses Heft der Religionspädagogischen Beiträge enthält einen Rezensionsteil. In ihm werden zwölf neuere wissenschaftliche Fachveröffentlichungen vorgestellt und besprochen.

Mainz/Regensburg, im Januar 2011

Werner Simon und Burkard Porzelt

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

‘Im Blickpunkt’:
Evaluation und Leistungsbewertung im Religionsunterricht


Katrin Bederna, Evaluationsperspektiven auf Religionsunterricht

Ulrich Riegel, Die Standards der Akteure. Der ideale Religionsunterricht aus
Sicht italienischer und deutscher Religionslehrer

Annegret Reese-Schnitker, ‘Nun sag, wie hast du ‘s mit der Leistung?’ Leistungs-
verständnis und Leistungsorientierung im Religionsunterricht



Allgemeine Beiträge

Rudolf Englert, Diskussion einer Unterrichtsstunde. Ein Beitrag zur Frage: Was
ist guter Religionsunterricht?

Andreas Prokopf, Ein Lehrer lässt es laufen. Vom Sein-Lassen in religionspäda-
gogischer Praxis

Rudolf Englert, Verhindert Struktur Evidenz? Anfragen an Andreas Prokopfs
Sicht gelingenden Religionsunterrichts

Klaus Zierer, Prüft alles, und behaltet das Gute! (1 Thess 5,21) Versuch einer
pädagogischen Interpretation

Matthias Gronover, Wissenschaft als Religionspädagogik


Buchbesprechungen

Bernhard Grümme, ‘Neu gelesen’: Gert Otto, Schule und Religion (1972)