lehrerbibliothek.de
Philosophie der Logik
Philosophie der Logik




Gregor Damschen, Willard van Orman Quine

CCBuchner
EAN: 9783766166517 (ISBN: 3-7661-6651-4)
147 Seiten, paperback, 16 x 23cm, 2005

EUR 12,90
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Diese Buch bietet eine Einführung in die Philosophie der Logik. Unter Logik wird hier die systematische Untersuchung der logischen Wahrheiten verstanden. Die Logik hat zwei Bestandteile: Wahrheit und Grammatik. Ihnen sind die ersten drei Kapitel des Bandes gewidmet. Das vierte Kapitel diskutiert verschiedene Definitionen der logischen Wahrheit und ihre Beziehung zueinander. Es wird argumentiert, dass die logischen Wahrheiten nicht aus sprachlichen oder grammatischen Gründen wahr sind. Im fünften Kapitel untersucht der Autor das Verhältnis der Logik zur Mengenlehre und überprüft im sechsten, in welchem Sinne abweichende Logiken möglich sind. Der Band schließt mit der Bestimmung des Verhältnisses von Logik, Mathematik und empirischen Wissenschaften.



Willard Van Orman Quine (1908-2000), amerikanischer Logiker, Mathematiker und Philosoph, lehrte ab 1936 an der Harvard University, seit 1956 als Edgar Pierce Professor für Philosophie. Zahlreiche Gastprofessuren führten ihn u. a. nach Oxford und Paris. Seine Arbeiten zur formalen Logik, Erkenntnistheorie, Wissenschaftstheorie, Ontologie und Sprachphilosophie waren wegweisend für die Philosophie des 20. Jahrhunderts. Zu seinen wichtigsten Schriften gehören u.a.: Mathematic Logic (1940), Elementary Logic (1941), Methods of Logic (1950), From a Logical Point of View (1953), Word and Object (1960), Set Theory and Its Logic (1963), The Ways of Paradox and Other Essays (1969), The Roots of Reference (1974), Theories and Things (1981), Pursuit of Truth (1990), From Stimulus to Science (1995).
Rezension
Die Reihe "Faszination Philosophie" des C.C. Buchner Verlags gibt einen Überblick über die einzelnen Disziplinen der Philosophie, die jeweils in einer kurzen Einführung von einem Experten des entsprechenden Fachbereichs ausführlich dargestellt werden. Durch diese Konzeption soll der Leser nicht nur systematisch beziehungsweise historisch in die Philosophie eingeführt werden, sondern bestenfalls zum eigenen systematischen Philosophieren inspiriert werden (vgl. das Vorwort, die "Überlegungen zur Reihe 'Faszination Philosophie'" - unten bzw. auf der Homepage des C.C. Buchner Verlags).

Philosophie der Logik als Fachbereich der modernen Philosophie ist auch für ansonsten gut in der Philosophie Bewanderte ein Spezialgebiet, das nicht einfach zu erschließen ist; schließlich handelt es sich hier auch um eine Schnittmenge zwischen Philosophie, Sprachwissenschaft und Mathematik. Wirft man einen Blick in das Inhaltsverzeichnis, wird man ob der vielen Fachwörter zunächst auch eher abgeschreckt. Doch schon das Lesen des 1. Kapitels beschwichtigt diese Befürchtungen, denn Quine erklärt anschaulich anhand von Beispielen und in verständlicher Sprache; dies ist sicherlich auch der Übersetzung aus dem Englischen zu verdanken. Die spezielle Notation in der Logik ist jedoch durch bloßes Lesen nicht zu erlernen, sondern bedürfte wohl eigener Übung. Ein direkter Einsatz im Unterricht ist wegen der speziellen Thematik trotzdem eher nicht zu empfehlen, doch kann man sich selbst weiterbilden, inspirieren lassen und sich an den Erklärungen Quines ein Beispiel nehmen, wie man schwierige Sachverhalte verständich erklären kann.

Melanie Förg, Lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Informationen zum Titel

Der amerikanische Logiker Willard V. O. Quine bestimmt Logik als die systematische Untersuchung der logischen Wahrheit. Logik ist nach Quine das Resultat zweier Komponenten: Grammatik und Wahrheit. Der Analyse dieser beiden Konzepte ist der Großteil des Bandes gewidmet. Im Weiteren untersucht der Autor das Verhältnis der Logik zur Mengenlehre. Der Band schließt mit einer kritischen Diskussion abweichender Logiken.

Informationen zur Reihe

Zu wenigen Fächern ist es schwieriger einen Zugang zu finden als zur Philosophie, und doch gibt es kaum eine Disziplin, die faszinierender ist als die Philosophie: In ihr geht es um die Grundlagen unseres Denkens und Handelns; und sie handelt von den Grundbegriffen einer jeden Wissenschaft.
Allerdings gibt es im deutschsprachigen Raum, anders als in den angelsächsischen Ländern, kaum Reihen, die einen Überblick über die einzelnen Teile der systematischen Philosophie verschaffen. Diese Lücke will die neue Reihe schließen - geschrieben jeweils von den besten Experten ihres Faches und gestaltet im bibliophilen Layout.

(www.ccbuchner.de)
Inhaltsverzeichnis
1. BEDEUTUNG UND WAHRHEIT

1.1 Einwand gegen Propositionen
1.2 Propositionen als Information
1.3 Die Unklarheit der empirischen Bedeutung
1.4 Verabschiedung der Propositionen
1.5 Wahrhet und semantischer Aufstieg
1.6 Verwendungsfälle und zeitlose Sätze


2. GRAMMATIK
2.1 Rekursive Grammatik
2.2 Kategorien
2.3 Immanenz und Transzendenz
2.4 Erneute Überprüfung: Die Aufgabe des Grammatikers
2.5 Logische Grammatik
2.6 Überflüssige Sprachelemente
2.7 Namen und Funkturen
2.8 Lexikon, Partikel und Name
2.9 Das Kiterium für das Lexikon
2.10 Zeit, Ereignisse und Adverbien
2.11 Einstellungen und Modalität


3. WAHRHEIT
3.1 Wahrheit und Erfüllung
3.2 Erfüllung durch n-tupel
3.3 Tarskis Definition der Wahrheit
3.4 Eine Antinomie der Objektsprache
3.5 Auflösung der Antinomie in der Mengenlehre


4. LOGISCHE WAHRHEIT
4.1 Logische Wahrheit und Form
4.2 Logische Wahrheit und Einsetzung
4.3 Logische Wahrheit und Modelle
4.4 Die Angemessenheit der Einsetzung
4.5 Einsparung von Mengen
4.6 Logische Wahrheit und Beweis
4.7 Logische Wahrheit und Grammatik


5. DER BEREICH DER LOGIK
5.1 Beziehungen zur Idnetität
5.2 Die Definition der Identität
5.3 Die Mengenlehre
5.4 Mengenlehre im Schafspelz
5.5 Logik im Wolfspelz
5.6 Die Reichweite der Scheintheorie
5.7 Scheinquantifikation über Klassen
5.8 Weitere Scheinquantifikation
5.9 Suffixe


6. ABWEICHENDE LOGIKEN
6.1 Logikwechsel, Themawechsel
6.2 Logik bei der Übersetzung
6.3 Das Gesetz ders ausgeschlossenen Dritten
6.4 Die Diskussion über die Zweiheit Wahr - Falsch
6.5 Der Intuitionismus
6.6 Verzweigte Quantoren
6.7 Einsetzungs-Quantifikation
6.8 Die Stärke der Einsetzungs-Quantifikation


7. DIE GRUNDLAGE DER LOGISCHEN WAHRHEIT
7.1 Der Schein einer Theorie
7.2 Eine unhaltbare Zweeiteilung
7.3 Der Ort der Logik

ANMERKUNGEN

LITERATURHINWEISE

REGISTER






Vorwort:



Vittorio Hösle



Überlegungen zur neuen Reihe
Faszination Philosophie




C.C. Buchner

Faszination Philosophie
Herausgegeben von Vittorio Hösle


Systematische Reihe

Philosophie der Logik - Willard Van Orman Quine
Erkenntnistheorie - Roderick M. Chisholm
Philosophie der Rhetorik - Peter L. Oesterreich
Technikphilosophie - Dieter Wandschneider
Philosophie der Mathematik - Christian Thiel
Anthropologie - Georg Scherer
Geschichtsphilosophie - Iring Fetscher
Rechtsphilosophie - Peter Landau
Ethik - Christian Illies
Freiheit und Determination - Ulrich Pothast
Sprachphilosophie - Carl Friedrich Gethmann
Metaphysik - Jens Halfwassen
Naturphilosophie - Dieter Wandschneider


Historische Reihe

Anselm von Canterbury - Bernd Goebel
Darwin - Vittorio Hösle und Christian Illies
Die Kyniker - Klaus Döring
Die Stoiker - Christoph Horn
Hegel - Walter Jaeschke
Kant - Wolfgang Bartuschat
Plotin - Karin Alt
Thomas von Aquin - Richard Schenk



Die Faszination, die von der Philosophie unzerstörbar ausgeht, sollte eigentlich überraschen*. Denn keine andere Disziplin ist so oft für tot erklärt worden wie die Philosophie, und so vieles an der Struktur der gegenwärtig dominierenden Diskurse wie der zeitgenössischen Lebensform ist dem Wesen der Philosophie fremd, ja feindlich. Wenn nunmehr eine neue Reihe eröffnet wird, die sich zu der Faszinationskraft der Philosophie schon im Titel bekennt, muss, vor der Darlegung des Konzepts dieser Reihe, den Gründen für die andauernde Vitalität dieser so alten Wissenschaft nachgegangen werden.
Einerseits scheint die schier unermessliche Zunahme des menschlichen Wissens in den letzten vier Jahrhunderten die Philosophie zunehmend überflüssig gemacht zu haben. Viele Fragen, deren Beantwortung sich traditionell die Philosophie angemaßt hatte, sind nun den Einzelwissenschaften überantwortet und zum Teil einer befriedigenden Lösung zugeführt worden. Die Entwicklung des historischen Bewusstseins hat uns gleichzeitig mit einer solchen Vielfalt unterschiedlicher philosophischer Denkformen seit zweieinhalbtausend Jahren konfrontiert, dass der Zweifel wächst, dass es in der Philosophie je möglich sein wird, zu einem demjenigen in den Wissenschaften auch nur vergleichbaren Konsens zu kommen.
Und doch hat andererseits der positivistische Glaube des 19. Jahrhunderts, das Zeitalter der Wissenschaften würde das der Religion und das der Metaphysik endgültig ablösen, sich als abwegige Irrlehre erwiesen. Nicht nur sind religiöse Sinnbedürfnisse durch wissenschaftliche Ergebnisse nicht zu stillen; es bleiben genügend theoretische Fragen, die für die menschliche Vernunft unabweisbar sind, auch wenn die Einzelwissenschaften ihnen nicht gewappnet sind. Dazu gehören erstens alle Fragen normativer Art. Der Begriff „normativ“ ist hier im umfassenden Sinne gemeint; er soll nicht nur ethische, sondern auch erkenntnistheoretische und ästhetische Normen übergreifen. So ist zunächst klar, dass die Wissenschaft ihren eigenen Erkenntnisanspruch nicht zu rechtfertigen vermag. Sicher ist ihr Erfolg bestechend, aber etwa eine instrumentalistische Interpretation der Wissenschaft, die ihr einen Zugang zum Wesen der Wirklichkeit abspricht, ist mit diesem Erfolg durchaus vereinbar – man denke nur an Kants Kritik der reinen Vernunft. Der Erfolg der Wissenschaft kann also nicht die Frage beantworten, welche Schichten der Wirklichkeit die Wissenschaft erfasst. Diese Frage transzendiert die Wissenschaft und fällt in den Bereich der Erkenntnistheorie. Eine naturwissenschaftliche Fundierung der Erkenntnistheorie ist aber schon deswegen eine absurde Idee, weil es die Erkenntnistheorie ist, vor der sich der Erkenntnisanspruch der Wissenschaft ausweisen muss – die Entwicklung erkenntnistheoretischer Normen geht ihr also voraus.
Ähnlich ist es einsichtig, dass die Ethik nie wird durch die Sozialwissenschaften absorbiert werden können. Die Sozialwissenschaften lehren uns, was der Fall ist; sie erklären, wie bestimmte Normensysteme in einzelnen Kulturen zustandegekommen sind; aber herauszufinden, ob diese Normen im eminenten Sinn des Worts gelten, also gerecht oder anerkennungswürdig sind, entzieht sich ihren Methoden. Die Tatsache, dass die Frage „Was soll ich tun?“ (sozial)wissenschaftlich nicht beantwortet werden kann, bedeutet natürlich nicht, dass die Frage sinnlos ist; sie zeigt vielmehr, dass es töricht wäre, die Grenzen der (Sozial-)Wissenschaften zu den Grenzen der Vernunft erklären zu wollen. Gewiss heißt das nicht, dass die Ethik nicht von den Sozial- und Naturwissenschaften lernen sollte; aber es gibt einen auf alle Einzelwissenschaften irreduziblen Kern der Ethik, der die Faszination und Langlebigkeit der Philosophie auch in der Ära der Wissenschaft ausreichend erklärt. Zwar hat es Kulturen ohne Philosophie gegeben, in denen Religion und Mythos die metaphysischen und moralischen Fragen der Menschen beantworteten, aber dabei handelte es sich stets um Kulturen ohne Wissenschaft; eine Kultur, in der es zwar hochausgebildete Wissenschaften, aber keine Philosophie mehr gäbe, wäre keine menschliche Kultur mehr.
Analog können alle Fortschritte der Kunstwissenschaften (einschließlich der Musik- und Literaturwissenschaften) die traditionelle ästhetische Frage, ob und warum ein Kunstwerk schön sei und wieso es sinnvoll sei, sich mit Kunst zu befassen, nicht beantworten. Untersuchungen über den Ursprung ebenso wie über die Rezeption eines Kunstwerks sind sicher wichtig; aber sie umkreisen nur die eigentliche ästhetische Frage, die ohne erkenntnistheoretische und ethische Zurüstungen nicht zu lösen ist.
Aber nicht nur dort, wo normative Fragen auftauchen, ist die Philosophie, ob gern gesehener Gast oder nicht, ja ob sichtbar oder nicht, unweigerlich dabei. Selbst wenn es nur um deskriptive Fragen geht, stoßen die Einzelwissenschaften unweigerlich auf Grenzen, die sich aus ihrer axiomatischen Struktur ergeben. Die Mathematik etwa setzt voraus, dass es Mengen und Zahlen gibt. Warum es sie gibt und was ihr ontologischer Status ist, das muss sie offen lassen, auch wenn es sich dabei durchaus um legitime Fragen handelt. (Sicher gibt es sinnlose Fragen. Aber es ist nicht so einfach, genau festzulegen, was zu ihnen gehört, und wer über keine präzise Theorie darüber verfügt, sollte im Zweifelsfall stets eine Frage zulassen; sonst gerät er zu Recht in den Verdacht, er wolle die eigene Position vor kritischen Rückfragen immunisieren.) In der Klärung der Grundbegriffe und Grundannahmen sowie der Methoden der Wissenschaften liegt eine Aufgabe der Philosophie, die ihr die Einzelwissenschaften nie werden abnehmen können, ohne sich selbst in Philosophie zu verwandeln – denn natürlich kann ein Einzelwissenschaftler bedeutende philosophische Einsichten haben, aber dann eben als Philosophierender, nicht als Einzelwissenschaftler. (Ich nenne nur Poincaré.) Zwar unterscheiden sich die verschiedenen philosophischen Schulen darin, ob sie die Aufgabe der Philosophie mehr in einer (analytischen) Klärung oder mehr in einer (synthetischen) Fundierung der Grundbegriffe der Wissenschaften sehen; aber bei allen Differenzen kommen sie darin überein, dass im Nachdenken über die Prinzipien der Wissenschaften eine der zentralen Aufgaben der Philosophie liegt.
Hinzu kommt freilich eine weitere Aufgabe. Die Einzelwissenschaften geben, wie der Name sagt, ein Bild einzelner Teile der Wirklichkeit. Die menschliche Vernunft als einheitlicher Rechtfertigungsgrund all unserer Geltungsansprüche kann aber gar nicht umhin, nach dem Ganzen zu fragen, in dem diese Teile ihren Platz haben. Als Suche nach dem Ganzen der Wirklichkeit ist die Faszination der Philosophie in einem Zeitalter unvermeidlich zunehmender Spezialisierung besonders groß. Ohne zumindest einen vagen Begriff des Ortes, der jeder einzelnen Erkenntnis gebührt, ist eine Kultur nicht vor der Fehleinschätzung dieser Erkenntnisse, sei es ihrer Unter-, sei es ihrer Überschätzung, geschützt, und derartige Fehleinschätzungen verzerren meist auch das Selbstbildnis, das eine Kultur von sich hat. Wer alles über die physische Welt oder die menschliche Geschichte wüsste, aber nicht begriffen hätte, dass mentale Attribute nicht mit physischen identisch sein können und dass Normen nicht aus Tatsachen folgen, der wäre in einem viel radikaleren Sinne des Wortes ignorant als derjenige, der nur wenig über Physik oder Geschichte weiß, aber wenigstens die beiden genannten philosophischen Einsichten hat.
Eben hier freilich stoßen wir auf ein Problem, das für die Philosophie am Anfang des 21. Jahrhunderts besonders gefährlich ist, ja ihren Begriff bedroht. Sosehr die Philosophie als Gegengift gegen die Spezialisierung der Einzelwissenschaften konzipiert ist, sowenig ist sie vor der Tendenz zur Spezialisierung gefeit, die mit der Zunahme des Wissens (und bestimmten, sie forcierenden Aspekten des gegenwärtigen Wissenschaftssystems) notwendig einhergeht. Die meisten Philosophen, die Karriere machen oder auch nur, ganz unabhängig von externen Rücksichten, einige originelle Einsichten erringen wollen, sind gezwungen, sich früh auf ein Gebiet wie die Logik oder die Hermeneutik zu spezialisieren. Damit aber sind sie oft genug nicht in der Lage, das Bedürfnis nach Orientierung zu befriedigen, das die von ihren Wissenschaften überforderte Gesellschaft zu Recht hat und dessen Stillung sie von der Philosophie erwartet.
Die klassische Weise, dieses Bedürfnis zu befriedigen, war das Vorlegen eines umfassenden philosophischen Systems, in dem das Wissen der eigenen Zeit „aufgehoben“ war. Das ist freilich nicht einfach, und angesichts der Fülle des zu verarbeitenden Wissens muss man, wenn auch nicht ohne Melancholie, davon ausgehen, dass dies in absehbarer Zeit kaum einem einzelnen Philosophen mehr gelingen wird. Als sinnvolles Surrogat bietet sich statt dessen die Darstellung der wichtigsten philosophischen Disziplinen durch mehrere Experten an. Eben dies ist es, was die vorliegende Reihe anstrebt.
Es mag erstaunen, dass es bis vor kurzem in Deutschland nur das von Elisabeth Ströker und Wolfgang Wieland bei Alber herausgegebene Handbuch Philosophie gab, das diesem Bedürfnis gerecht zu werden suchte. Die dort erscheinenden Bücher sind freilich gewichtige Monographien von mehreren hundert Seiten. Demgegenüber verfolgt die hier vorgelegte Reihe einen wesentlich bescheideneren Zweck. Die Einführungen in die einzelnen Disziplinen sollen knapp gehalten sein – idealerweise nicht mehr als 150 Seiten –, und zwar weil sie sich nicht so sehr an den Fachmann wenden als an den allgemein Interessierten, der sich über den state of the art der entsprechenden Disziplin informieren möchte. Im Prinzip sollten schon begabte Gymnasiasten der Oberstufe und sicher Studenten diverser Fächer in der Lage sein, diese Einführungen zu verstehen. Als Ideal schwebt dem Herausgeber vor, dass der an der Philosophie allgemein Interessierte möglichst viele, vielleicht sogar alle dieser Bände liest. Allerdings muss der Verfasser eines Bandes durch mehrere Monographien in der entsprechenden Disziplin ausgewiesen sein; denn eine klare, die wesentlichen Themen hervorhebende Einführung ist nur von demjenigen zu erwarten, der selbst auf dem Felde produktiv geforscht hat. Meistens wird er professioneller Philosoph sein, gelegentlich auch ein philosophisch gebildeter Einzelwissenschaftler. Als Vorbild der Reihe galt mir, mehr noch als die eher dem Handbuch Philosophie vergleichbare, von Norman Daniels und Keith Lehrer herausgegebene Dimensions of Philosophy Series, die ältere vom Verlag Prentice Hall in Englewood Cliffs, NJ herausgegebene Foundations of Philosophy Series. Der Erfolg mehrerer ihrer Bände spricht für sich: Sie wurden in verschiedene Sprachen übertragen, und etwa Quines Philosophy of Logic wurde in der zweiten Auflage von Harvard University Press übernommen.
Um den Vorbildcharakter dieser Reihe deutlich zu machen, wurden zwei ihrer Bände in die neue deutsche Reihe Faszination Philosophie übernommen, auch wenn weitaus die meisten Originalbände von deutschen Autoren verfasst werden sollen. Aber Roderick M. Chisholms Erkenntnistheorie und Willard Van Orman Quines Philosophie der Logik galten schon vor dem Tode ihrer Verfasser zu Recht als moderne Klassiker, die schon vor einigen Jahrzehnten ins Deutsche übersetzt wurden; die inzwischen vergriffenen Übertragungen zu aktualisieren und dem Publikum erneut zugänglich zu machen, schien mir einerseits relativ leicht zu bewältigen, andererseits von großem Nutzen für den Seminarbetrieb. Wer wie der Verfasser dieses Vorwortes Erkenntnistheorie gelehrt hat, wird es vermutlich immer wieder bedauert haben, dass er etwa Chisholms Einführung seinen Studenten nur in Kopien verteilen konnte. Und wer realistisch genug ist, wird zustimmen, dass es unwahrscheinlich ist, dass eine vergleichbar gelungene Einführung in die Erkenntnistheorie in naher Zukunft vorgelegt werden können wird.
Auch wenn Chisholms Werk ein unerreichbares Vorbild bleibt, mögen die enormen Verdienste seines Buches auch den Originalbeiträgen für diese neue Reihe als Leitsterne gelten: Klarheit, Präzision, Bündigkeit, Konzentration auf das Wesentliche, schließlich gelegentliche Ausflüge in die Philosophiegeschichte dort, wo sie dem systematischen Anliegen dienen. Nicht dagegen ist es ein Ziel dieser Reihe, eine einheitlich philosophische Konzeption vorzulegen. Die unterschiedlichsten Ansätze sind willkommen, sofern sie nur den genannten Kriterien gerecht zu werden versuchen. Dabei liegt es in der Natur der Sache, dass in unterschiedlichen Gebieten verschiedene Methoden sinnvoll sind: In der Philosophie der Mathematik ist die analytische Denkweise angemessener als in der philosophischen Anthropologie, wo die phänomenologische Methode näher liegt. Auch wenn ein knapper Überblick über alternative Konzeptionen durchaus gewünscht ist, soll freilich der Autor eines Bandes keineswegs nur Meinungen anderer referieren, sondern selbst Stellung beziehen und von seinem eigenen Ansatz aus die Fragen und Antworten seiner Disziplin diskutieren.
Der methodische Pluralismus erklärt, warum in dieser Reihe auch Disziplinen behandelt werden, die man in der Foundations of Philosophy Series ebenso wie in der Dimensions of Philosophy Series vergeblich sucht. Die Wiederauflage der beiden genannten Klassiker soll nicht den Eindruck erwecken, es gehe hier nur um eine deutsche Imitation einer amerikanischen Konzeption. Nein, die deutsche Philosophie hat im 19. und 20. Jahrhundert mit großem Erfolg Disziplinen entwickelt, die in der angelsächsischen Philosophie bisher nur zögerlich rezipiert wurden, wie etwa die Hermeneutik und die Philosophische Anthropologie, und es versteht sich, dass sie in der Reihe Faszination Philosophie nicht fehlen dürfen. Bisher haben sich namhafte Autoren unterschiedlichen Alters – teils Emeriti, teils junge Ordinarien – zur Bearbeitung folgender Disziplinen bereit erklärt: Neben der schon erwähnten Philosophie der Logik und Erkenntnistheorie sind die zentralen philosophischen Disziplinen Philosophische Theologie, Metaphysik, Philosophie der Mathematik, Naturphilosophie, Anthropologie, Sprachphilosophie, Hermeneutik, Philosophie der Rhetorik, Ethik, Rechtsphilosophie, Geschichtsphilosophie und Technikphilosophie unter Vertrag genommen worden. Einige Kerndisziplinen fehlen noch, sollen aber in absehbarer Zeit folgen. Hinzu kommen Bände zu einzelnen Subdisziplinen, die sich inzwischen zu eigenen Wissenschaften ausgebildet haben – etwa zur Medizinethik und zum Freiheitsproblem.
Wer der Faszination der Philosophie erliegt, begreift bald, dass er sich nicht nur mit zeitgenössischen Arbeiten auseinander setzen, sondern die Klassiker der Vergangenheit studieren muss – und deren Lektüre wiederum erhöht die Faszinationskraft der Philosophie beträchtlich. Die Geschichte der Philosophie ist anders als diejenige der Einzelwissenschaften von keinem kontinuierlichen Fortschritt gekennzeichnet; verschiedene Grundtypen des Denkens kehren – m.E. in gesetzlicher Folge – immer wieder, und die so genannten großen Denker, wie etwa Platon und Aristoteles, bleiben für jeden systematischen Philosophen eine unerschöpfliche Inspirationsquelle, ganz so wie Vergil und Dante für einen jeden modernen Dichter. Neben dem systematischen Strang, der ihr Schwergewicht bilden soll, hat diese Reihe daher auch einen historischen Strang, in dem – in gleichem Umfang und nach analogen Kriterien – die wichtigsten Klassiker des Denkers vorgestellt werden sollen. Allerdings nur die wirklich zentralen: Die Philosophiegeschichte wird nämlich nur dann das systematische Denken beflügeln, wenn sie nicht völlig ausufert und zum Selbstzweck wird. Werke über Burke sind nicht vorgesehen, wohl aber solche über Platon, Aristoteles, Thomas von Aquin, Descartes, Spinoza, Leibniz, Kant, Hegel und Husserl, manchmal über eine ganze Schule wie etwa die Stoiker. Angestrebt ist dabei kein narrativer, primär philologischer, sondern ein systemtheoretischer Zugriff, der die innere Kohärenz der großen Systeme darstellt, die auch dann imponierend bleibt, wenn jene Systeme von Prämissen ausgingen, die wir heute nicht mehr teilen. Denn philosophieren lernt man auf zwei Weisen – einerseits indem man das Wissen der Einzelwissenschaften aufgreift und auf seine Prinzipien durchdenkt, andererseits indem man Konsequenzen auslotet und aus wenigen philosophischen Prinzipien möglichst viel zu entwickeln sucht; und dieser Habitus kann auch am Studium von Texten geschult werden, die Thesen aufstellen, die inzwischen widerlegt wurden.
Was der Herausgeber von dieser Reihe am meisten erhofft, ist, dass sie durch das Anbieten eines Überblicks über die Resultate der verschiedenen philosophischen Disziplinen und der grundlegenden Kategorien und Denkansätze, die die Tradition erarbeitet hat, dem Leser Mut machen möge zum eigenständigen systematischen Philosophieren. Denn die Faszination der Philosophie wird dann am stärksten, wenn man aus der Phase des Rezipierens in die des autonomen Weiterentwickelns tritt. Und dass sowohl die Einzelwissenschaften als auch die Menschheit als ganze am Anfang des dritten nachchristlichen Jahrtausends von einer intensiveren, umfassenderen und zugleich raffinierteren Form des Philosophierens profitieren würden, als wir sie derzeit haben, ist offenkundig.


Notre Dame, im Frühjahr 2003

© C.C. Buchners Verlag 2003