lehrerbibliothek.de
Papa, was ist ein Fremder?
Papa, was ist ein Fremder?




Tahar BenJelloun

Rowohlt
EAN: 9783499211454 (ISBN: 3-499-21145-9)
109 Seiten, kartoniert, 14 x 22cm, April, 2003

EUR 9,88
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Ist Rassismus normal? Kann man Belgierwitze erzählen, ohne deshalb fremdenfeindlich zu sein? Tahar Ben Jelloun spricht in seinem Bestseller mit seiner zehnjährigen Tochter über Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und erklärt ihr dabei in einfachen Worten die Bedeutung von Kolonialismus. Diskriminierung, Getto, Apartheid, Antisemitismus und Völkermord. Ein Plädoyer gegen den Hass und für die Ächtung vor dem anderen, ausgezeichnet mit dem europäischen Preis der Künstler für den Frieden und dem Global Tolerance Award der UNO.



Mit Illustrationen von Charley Case und einem Nachwort von Daniel Cohn-Bendit
Rezension
Mit "Papa, was ist ein Fremder?", wurde ein Buch veröffentlicht, das wirklich eine Erwähnung wert ist. Nicht ohne Grund wurde es mit dem europäischen Preis der Künstler für den Frieden und dem Global Tolerance Award der UNO ausgezeichnet. Tahar Ben Jalloun hat in Dialogform sämtliche Gespräche mit seiner zehnjährigen Tochter aufgezeichnet und überarbeitet. Ergebnis war schließlich das vorliegende Buch. Er beantwortet auf einfühlsame Weise ihre Fragen zum Thema Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Verständlich, knapp und präzise sind seine Ausführungen. Konsequent und für Kinder nachvollziehbar plädiert er für Offenheit und das Eintreten für Frieden. Die entsprechende Gesinnung hierfür siedelt er - zu Recht - in der Erziehung an. Die erfrischenden, den Punkt treffenden Einwürfe und Schlussfolgerungen seiner Tochter geben Einblick in Gedankengänge von Kindern. Das Buch kann eine Anregung sein, mit Kindern ins Gespräch zu kommen oder aber Gedankenanstoß für uns Erwachsene sein.

Dichmann, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Papa, was ist ein Fremder? Wieso haben manche Menschen schwarze Haut und andere Menschen weiße Haut? Sind Ausländer anders als wir? Ist Rassismus normal? Könnte auch ich zu einer Rassistin werden? Was können wir denn tun, damit die Menschen einander nicht hassen, sondern gern haben?